HTCSense.com: Stotternde "MobileMe"-Konkurrenz für Android

29. November 2010, 17:01
43 Postings

Backup- und Sync-Dienst für Desire HD und Desire Z mit Anlaufschwierigkeiten

Apple bietet seinen iPhone-Nutzern Backup, Online-Speicher und Synchronisierung kabellos und kostenpflichtig via MobileMe. Android-User können (oder müssen) aus einer Vielzahl von Möglichkeiten wählen, wie und wo sie ihre Daten sichern und synchronisieren. HTC will mit HTCSense.com einen MobileMe-Konkurrenten aufbauen. Doch bis dahin ist es für das taiwanesische Unternehmen noch ein langer Weg.

Drittanbieter-Dienste

Für die Synchronisierung und Sicherung von Kontakten, E-Mail und Kalender bietet Google eine Lösung aus dem eigenen Haus. Über das Google-Konto unter Konten & Synchronisierung können Nutzer ihr Adressbuch, Gmail und den Google Kalender automatisch synchronisieren lassen. Darüber hinaus bietet das Unternehmen jedoch keine Backup- und Sync-Funktionen. Für Apps, Einstellungen, SMS und Dateien muss man auf Lösungen von Drittanbietern zurückgreifen. Im Android Market gibt es mehrere Tools, die das ermöglichen, etwa WaveSecure, das Backup- und Sicherheitsfeatures bietet (siehe dazu auch den Artikel "Smartphone-Spione austricksen").

HTCSense.com

Handy-Hersteller HTC will sich diesen Umstand zunutze machen, um mit HTCSense.com eine Art MobileMe für seine Android-Handys aufzubauen. Bislang steht der Backup-Dienst nur für die beiden Modelle Desire HD und Desire Z zur Verfügung - Berichten zufolge soll die Unterstützung bald auf das ältere Desire-Modell ausgeweitet werden. Abgesehen von dieser Einschränkung hat HTCSense.com einen zweifelhaften Start hingelegt. User berichten von Problemen mit der Synchronisierung, die auch in den Tests des WebStandards nachvollzogen werden konnten. Über den Dienst können grundsätzlich SMS/MMS und Kontakte gesichert werden. Mit dem HTC-Hub kann man Apps, Widgets, Hintergrundbilder, Klingeltöne usw. über den Browser durchsuchen und aufs Handy schicken. Mit Footprints können besuchte Orte dokumentiert werden. Schließlich bietet HTC noch die Möglichkeit, das Gerät bei Verlust auf einer Karte orten, sperren oder ganz löschen zu lassen. User können das Handy klingeln lassen, und eine Weiterleitung für Nachrichten und Anrufe einrichten.

Keine Synchronisierung mit Desire HD

Im Test hat sich der Service inkonsistent gezeigt. Mit einem Desire HD hat die Synchronisierung der Daten und das Anzeigen des Aufenthaltsorts kein einziges Mal funktioniert. Unverständlich ist, dass es keine entsprechenden Fehlermeldungen gab. Vom Smartphone aus wurden definitiv Daten übertragen, im Webinterface wurde jedoch nichts angezeigt. Auch trotz aktivierter Funktion zum Aufspüren des Aufenthaltsorts wurde auf HTCSense.com immer angezeigt, dass diese Funktion am Gerät nicht aktiviert sei. Ein User berichtet im xda-developers-Forum, wie sich das Problem am Desire HD beheben lassen soll. Nachvollzogen werden konnte das im Test nicht mehr.

Instabiler Service bei Desire Z

Der Test mit dem Desire Z war erfolgreicher. Mit demselben Account wie jenem für das Desire HD sowie einem anderen mit anderer Nummer (siehe den Test des Desire Z), hat die Synchronisierung funktioniert. Das zeigt, dass ein Account nicht fix an ein Gerät gebunden ist, wie einige User in Foren vermuten. Das Gerät aus der Ferne klingeln zu lassen, hat jedes Mal tadellos funktioniert, ebenso Apps Widgets und co über den HTC Hub auf das Gerät zu schicken. Teilweise ist eine manuelle Synchronisierung erforderlich. Bis das Webinterface nach dem Anmelden den Aufenthaltsort lokalisiert hat, hat es aber immer einige Zeit gedauert. Beim Laden von SMS gab es auch beim Desire Z teilweise längere Verzögerungen, grundsätzlich hat es jedoch funktioniert. Die Kontakte wurden hingegen nicht vollständig geladen und auch das Sperren und Löschen des Telefons funktionierte im Test nicht.

Support

Ärgerlich ist, dass es keine Online-Hilfestellung oder FAQs zu HTCSense.com gibt - beispielsweise ist vielen Nutzern nicht klar, in welchem Format sie ihre Handy-Nummer angeben sollen. Das dürfte jedoch sekundär sein - im Test ergänzte HTCSense.com die Orange-Handy-Nummer automatisch durch die österreichische und die Wiener Vorwahl +431. Teilweise zeigt der Account die Vorwahl sogar doppelt an - also +43+431699xxx - beim Desire Z hat die Synchronisierung aber zum Teil trotzdem funktioniert. Natürlich bestätigen auch mehrere User, dass der Dienst für sie reibungslos funktioniert - teilweise sofort, teilweise nach ein paar Anläufen oder neuer Anmeldung.

Kauf nicht von HTCSense.com abhängig machen

Gegenüber einigen Kunden soll der HTC-Support Anfang November bestätigt haben, dass es ein Problem mit dem Dienst gibt und man daran arbeite. Eine offizielle Stellungnahme liegt jedoch nicht vor - und kam bislang auch auf Anfrage des WebStandards nicht. Wenn HTC einen Service für seine Geräte bieten will wie ihn Apple für das iPhone zur Verfügung stellt und so einen Mehrwert gegenüber anderen Herstellern von Android-Handys bieten will, muss das Unternehmen noch an der Stabilität des Dienstes feilen. Den Kauf der HTC-Geräte sollten man vorerst jedenfalls nicht von dem Service abhängig machen. (Birgit Riegler, derStandard.at, 29. November 2010)

Der WebStandard auf Facebook

  • HTCSense.com - MobileMe-Konkurrent mit Startschwierigkeiten
    screenshot

    HTCSense.com - MobileMe-Konkurrent mit Startschwierigkeiten

Share if you care.