Schwergewichte machen Indie-App-Shops platt

27. November 2010, 14:14
posten

Großkonzerne treiben kleine Anbieter in die Enge

Der Überlebenskampf unabhängiger Händler von Smartphone-Applikationen wird härter. Die spürbare Marktdominanz großer Konzerne - allen voran des Technologieriesen Apple - treibt die Shop-Betreiber immer weiter in die Enge. Dabei starteten Stores wie etwa GetJar mit ihrem Angebot lange Jahre bevor Apple den anhaltenden Hype um die Mobiltelefon-Anwendungen mit der Eröffnung des App Stores auslöste. Mittlerweile sehen sie sich gezwungen, auf die Suche nach neuen Strategien zu gehen, um nicht von den markengebundenen Shops erdrückt zu werden, die wie Pilze aus dem Boden schießen.

Über eine Mrd. Apps für Smartphones sowie Handys haben die User bei GetJar seit 2004 bereits auf ihre Geräte geladen. Hinter Apples App Store ist der Anbieter damit der erfolgreichste weltweit. Er unterstützt alle gängigen Hersteller und Betriebssysteme von Android über iOS bis hin zu Symbian und Windows Mobile. Dennoch steigt der Druck auf das Unternehmen, berichtet das Wall Street Journal. Neben Apple hat mittlerweile eine ganze Reihe an Handyherstellern, Mobilfunkbetreibern und Technologiekonzernen eigene App-Stores gegründet, um an dem boomenden Geschäft mitnaschen zu können.

Flucht in die Nische

Neben Apple befinden sich Angebote wie Nokias Ovi Store auf dem Vormarsch und bringen die kleineren Mitstreiter um Marktanteile. GetJar hat darauf mit Gratis-Downloads reagiert. So bietet der Store etwa Games wie "Call of Duty" kostenlos an, die andere Shops nur gegen Bares verkaufen. Andere Anbieter wie PocketGear haben sich offenbar weitgehend von der Konsumentenfront zurückgezogen. Das Unternehmen entwickelt und betreibt seinerseits nunmehr hauptsächlich markengebundene App-Shops für andere Konzerne.

Das Apple-Angebot umfasst bereits mehr als 300.000 Anwendungen. Der Technologieriese kämpft zwar mit Sperren gegen die App-Spam-Lawine. Mit knapp 74.000 Mobil-Programmen ist GetJar dennoch weit abgeschlagen. Den Marktforschern von Juniper Research nach wird sich das Geschäft bis 2015 mit einem Volumenanstieg auf 32 Mrd. Dollar mehr als verdreifachen. 65 Prozent der 2,6 Mrd. Downloads entfielen im Vorjahr allein auf Apple. Zwar konnte GetJar 15 Prozent für sich beanspruchen. Das Bild ändert sich erwartungsgemäß jedoch nicht zugunsten der kleinen Anbieter. Marktanteile gewinnen derzeit hingegen Google und Co. (pte)

Links

GetJar

  • Smartphones: GetJar und Co unterstützen nicht nur ein System
    foto: getjar.com

    Smartphones: GetJar und Co unterstützen nicht nur ein System

Share if you care.