PR-Staatspreis an "Ke Nako Afrika - Afrika Jetzt!", Agentur: Grayling Austria

25. November 2010, 22:00
3 Postings

"Science Busters" holen sich den Titel "Kommunikator des Jahres"

Das Projekt "Ke Nako Afrika - Afrika Jetzt! Eine Initiative für ein vielfältiges Bild Afrikas" wurde am Donnerstag Abend mit dem Staatspreis für Public Relations ausgezeichnet. Der gemeinsamen Initiative der Austrian Development Agency (ADA), des Wiener Instituts für Internationalen Dialog und Zusammenarbeit (VIDC) und der Afrika Vernetzungsplattform (AVP) schlossen sich rund 100 Partnerorganisationen an. Mehr als 300 Veranstaltungen weckten das Interesse von rund 184.000 Menschen in ganz Österreich. Begleitende Agentur war Grayling Austria. Das Projekt ist auch Kategoriensieger bei Image PR.

Jurybegründung

Die Jury begründete die Entscheidung so: "In eindrucksvoller Weise ist es 'Ke Nako Afrika' gelungen, Image PR für einen ganzen Kontinent zu betreiben und damit ein wichtiges gesellschaftliches Thema mit kommunikativen Mitteln voran zu treiben. Das Projekt überzeugt durch die koordinierte Bündelung vielfältiger Maßnahmen, die unter einer Dachmarke inklusive Branding zusammengefasst wurden. Unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen kamen in teils kontroversiell geführten Dialogen zu Wort, wobei im Rahmen der Aktionen stets Sensibilität im Umgang mit Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen im Vordergrund stand. Die Initiative konnte Partner aus zahlreichen Organisationen gewinnen, neben Medien auch österreichische und afrikanische Nichtregierungsorganisationen, Universitäten, Jugendorganisationen und Kulturinstitutionen. Durch diese integrierende Vorgehensweise gelang es im Rahmen von über 300 Veranstaltungen, den Anlass der Fußball-Weltmeisterschaft zu nützen und den afrikanischen Communities in Österreich zu einer stärkeren positiven Präsenz zu verhelfen." 

Weitere Preisträger

Kategoriensieger Interne Kommunikation
Projekt: Leitbildentwicklung
PR-Träger: Österreichisches Rotes Kreuz
Externer Berater: Ruth Simsa (Beraterin) und Ogilvy & Mather (Kreativagentur)

Kategoriensieger Kategorie Vertriebsunterstützende PR
Projekt: Getzner Werkstoffe als Themenführer für Schwingungsisolierung und Erschütterungsschutz. Die Herausforderung, Komplexes verständlich zu kommunizieren.
PR-Träger: Getzner Werkstoffe GmbH
Externer Berater: ikp Vorarlberg PR & Lobbying GmbH

Sonderpreis der Staatspreisjury für Public Relations 2010
Projekt: Die Telefonseelsorge hat immer Saison
PR-Träger: Telefonseelsorge - 142
Externe Berater: Institut für Kommunikationsmanagement (FHWien-Studiengänge der WKW) , ESPRIT Public Relations GmbH 

Kommunikator des Jahres: Science Busters

Zum 15. Mal vergab der Public Relations Verband Austria (PRVA) an eine Person aus Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur oder Sport die Auszeichnung "Kommunikator bzw. Kommunikatorin des Jahres". Dieser Titel geht dieses Jahr an die "Science Busters" Univ.-Prof. Heinz Oberhummer (theoretische Physik, TU Wien), Univ.-Lekt. Werner Gruber (experimentelle Physik, UNI Wien), Christian Gallei (Art Director und Visual Artist), Martin Puntigam (Dramaturgie, Autor und Kabarettist)

"Das Quartett versteht es, auf breiter Ebene technisch-naturwissenschaftliche Inhalte auf lustvolle und unterhaltsame Weise zu vermitteln und liefert damit die überzeugende Demonstration davon, dass Physik nicht mehr das meistgehasste Fach der Schule sein muss und Wissenschaft durchaus für alle verständlich sein kann.", so die Begründung der Jury. Neben den "Science Busters" waren Attac-Gründer Christian Felber und Manfred Nowak, UNO-Sonderberichterstatter über Folter, nominiert. (red)

  • Das Projekt "Ke Nako Afrika - Afrika Jetzt!" wurde mit dem PR-Staatspreis 2010 ausgezeichnet.
    foto: willi denk

    Das Projekt "Ke Nako Afrika - Afrika Jetzt!" wurde mit dem PR-Staatspreis 2010 ausgezeichnet.

  • Der Titel "Kommunikator des Jahres" geht an die "Science Busters": Heinz Oberhummer, Werner Gruber, Martin Puntigam
    foto: ingo pertramer

    Der Titel "Kommunikator des Jahres" geht an die "Science Busters": Heinz Oberhummer, Werner Gruber, Martin Puntigam

Share if you care.