iOS 4.2: Das iPad wird erwachsen

25. November 2010, 12:54
162 Postings

Multitasking, Ordner und weitere praktische Features - kleine Ärgernisse bleiben dennoch nicht aus

Apples Download-Server haben am vergangenen Montagabend ordentlich geächzt. Das Unternehmen hat die neue Version von iOS für iPhone, iPad und iPod Touch zur Verfügung gestellt und die Plattform somit auf seinen mobilen Geräten vereinheitlicht. iOS 4.2 bringt vor allem für das Tablet zahlreiche neue Funktionen, die iPhone-User bereits kannten, hat Apple doch das iPad-Update auf Version 4.0 und 4.1 übersprungen. Der WebStandard hat die wichtigsten neuen Funktionen unter die Lupe genommen.

Multitasking

iOS 4.0 brachte Multitasking auf das iPhone. Nun wird die gleichzeitige Ausführung mehrere Programme auch am iPad unterstützt. Zuvor konnten nur von Apple vorinstallierte Apps wie der iPod im Hintergrund laufen, während andere Programme verwendet wurden. Unterstützt wird das neue Multitasking nur von Apps, die extra für iOS 4.x entwickelt oder aktualisiert wurden. Die im Hintergrund geöffneten Anwendungen können angezeigt werden, indem man die Home-Taste zweimal kurz drückt. Wie beim iPhone öffnet sich am unteren Bildschirmrand eine Leiste, die alle Apps zeigt. Ein Fingerwisch nach links zeigt weitere Apps. So kann man direkt aus einer App heraus zu einer anderen wechseln und wieder zurückkehren. Die Akkulaufzeit scheint durch Multitasking nicht beeinträchtig zu werden. Allerdings kam es im Test ein paar Mal vor, dass der Wechsel zwischen Homescreens nicht ganz so flüssig verlief oder sich Ordner mit leichtem Nachhaken öffneten.

iPod Widget und Sperr-Taste

Ein "Wisch" nach rechts in der Multitasking-Leiste gibt das iPod-Widget und den Button zum Sperren des Bildschirms frei. Das iPod-Widget ist am iPad um einen Lautstärkeregler und einen Regler für die Display-Helligkeit erweitert worden. Etwas ärgerlich: ab iOS 4.2 ist der physische Schalter neben der Lautstärketaste am iPad nicht mehr für die Sperre der Bildschirmdrehung zuständig. Stattdessen kann darüber der Ton ganz abgeschaltet werden. Wie am iPhone muss man nun sich nun umständlich über die Multitasking-Leiste zum On-Screen-Button hanteln, will man die Display-Orientierung fixieren. 

Ordner

Ein Segen für Nutzer mit sehr vielen Apps sind die Ordner. Zwar sind diese auf iPhone und iPod Touch wichtiger, da auf den kleinen Displays weniger Apps gleichzeitig Platz haben. Aber auch die iPad-Homescreens profitieren von mehr Übersicht. Die Programme lassen sich in den Ordnern sortieren, indem man sie länger antippt bis sie zu wackeln beginnen und sie einfach aufeinander zieht. Die Ordnernamen können frei gewählt werden oder werden andernfalls automatisch vergeben je nach Kategorie der Apps (z.B. Produktivität). Obwohl der iPad-Bildschirm mehr Platz bieten würde, sind die Ordner-Icons relativ klein und zeigen Mini-Icons von nur neun Apps an. Pro Ordner finden 20 Apps Platz - auch hier wäre mehr möglich. Zudem wäre es praktisch, wenn zum Beispiel zwei Ordner zu einem "verschmolzen" werden könnten. So ist es etwas umständlich, Apps immer einzeln neu sortieren zu müssen.

AirPlay

iOS 4.2 bringt auf iOS-Geräte neue Wireless-Features. Mit AirPlay können Videos und Fotos von iPad, iPhone und iPod Touch auf einen HD-fähigen Fernseher gestreamt werden. Die AirPlay-Funktion bzw. der entsprechende Button wird angezeigt, wenn sich das iOS-Gerät im selben WLAN wie Apple TV befindet. Andere Settop-Boxen werden nicht unterstützt. Musik kann mittels AirPlay auch direkt auf Lautsprecher gestreamt werden. Das funktioniert entweder über an AirPort Express angeschlossene Lautsprecher oder kompatible Lautsprecher wie etwa von Denon, Marantz, B&W, JBL und iHome. Bei der Medienwiedergabe kann das iOS 4.2-Gerät als Fernsteuerung genutzt werden.

Probleme mit AirPlay und Musikwiedergabe

User berichten in Apples Support Forum von einigen Problemen mit AirPlay. So soll es teilweise dazu kommen, dass Geräte nicht erkannt oder Videos beispielsweise ohne Ton übertragen werden. Viele Nutzer zeigten sich auch verwirrt, dass das AirPlay-Icon erst auftaucht, wenn im Netzwerk eine Gerät verfügbar ist. Einige Nutzer berichten zudem davon, dass sie nach dem Update Musik und Videos nicht mehr im Player angezeigt werden. Behoben werden kann der Fehler offenbar durch eine neuerliche vollständige Synchronisierung mit iTunes oder aber durch das Abspielen eines Musikstücks über die Desktop-iTunes-Version bei angeschlossenem iPad, iPod Touch oder iPhone. Im Test trat dieses Problem nicht auf. Derartige Bugs müssen wohl in einem weiteren Update ausgebügelt werden. Angeblich soll bereits im Dezember iOS 4.3 nachfolgen.

AirPrint

Einschränkungen gibt es auch beim Druck-Feature AirPrint. Zwar ist das direkte Ausdrucken von Dokumenten und Fotos von iPad, iPhone und iPod Touch nun zwar möglich, allerdings werden kompatible Drucker (derzeit nur von HP) vorausgesetzt. Eine zusätzliche Installation von Treibern ist dafür nicht nötig. Das ist etwas enttäuschend. Wirklich sinnvoll wäre die Option, einen beliebigen WLAN-Drucker in einem Netzwerk ansprechen zu können. Gerüchteweise war die Funktion auch so geplant. Apple soll sich jedoch entschieden haben, die Funktionsweise in letzter Sekunde zu ändern, da AirPrint so zu instabil gewesen sei, will man bei Mashable wissen. Aber immerhin: es gibt einen Trick, mit dem sich jeder Drucker, der an einem Mac im WLAN angeschlossen ist, über AirPrint auswählen lassen soll. Eine Anleitung findet man hier. Voraussetzung ist natürlich, dass der Rechner eingeschaltet ist. Einem User soll Apple-CEO Steve Jobs laut BGR zudem per Mail geantwortet haben, dass die Liste der unterstützten Drucker bald länger wird.

Simple Druckfunktion

Abgesehen davon ist AirPrint denkbar simpel. Sobald in einem Netzwerk angemeldet, sucht das iPad bei Auswahl automatisch nach kompatiblen Geräten. Daneben lässt sich noch einstellen, wieviele Kopien man anfertigen möchte. Die Druckfunktion ist etwa aus Mail, Safari und dem Foto-Album heraus verfügbar. Aber auch bei Apps von Drittanbietern wird AirPrint unterstützt, beispielsweise um Notizen aus Evernote auszudrucken. Die Druckoption steht unter dem kleinen Pfeil-Icon zur Verfügung, unter dem beispielsweise auch der E-Mail-Versand veranlasst werden kann. Bei E-Books funktioniert AirPrint übrigens nicht.

"Mein iPad suchen"

Erfreulich: Ab iOS 4.2 kann die Funktion "Mein iPhone/iPad/iPod Touch suchen" ohne MobileMe-Account kostenlos genutzt werden. Nutzer können einen Account dafür direkt am iPad, iPhone oder iPod Touch unter Einstellungen/Mail, Kontakte, Kalender hinzufügen. Dazu muss unter den Accounts MobileMe ausgewählt werden. Die Anmeldung erfolgt mit der AppleID, die auch für Einkäufe über iTunes und den App Store genutzt wird. Nach Antwort auf das Bestätigungs-Mail wird das Feature unmittelbar auf dem iPad freigeschaltet. Bei Verlust des iPads, iPhones oder iPod Touch kann man sich auf me.com mit seiner AppleID anmelden und der Aufenthaltsort des Geräts wird prompt auf einer Karte angezeigt. Auch die Sperre oder das Löschen des Geräts per Fernzugriff über den Browser ist möglich. Nutzer können eine Nachricht schreiben, die am Gerät angezeigt werden soll, beispielweise um einen Finder Kontaktmöglichkeiten aufzuzeigen und/oder einen zwei Minuten langen Signalton abspielen. Das alles funktioniert tadellos.

GameCenter

Das bereits vom iPhone bekannte GameCenter ist nun ebenfalls auf dem iPad verfügbar. Nutzer können sich damit ein Spielnetzwerk mit Freunden aufbauen, gemeinsam spielen und darüber auch Erfolge aus Games teilen. Anfragen anderer Spieler können mittels Push-Benachrichtigung angezeigt werden. Verfügbar ist das Game Center nur für kompatible Spiele. Aus der Anwendung heraus kann man alle passenden Games im App Store anzeigen lassen. Deren Anzahl ist zwar noch überschaubar, mehrere Entwickler haben für ihre Games und Apps aber bereits Updates mit Unterstützung für iOS 4.2 nachgereicht. Installierte Spiele werden im GamesCenter erst angezeigt, bis man sich mit dem Spiel ebenfalls angemeldet hat - was zumindest bei einigen automatisch beim Start des Games funktioniert, bei anderen abgefragt wird. Meldet man sich vom GameCenter ab, wird bei einigen Games einer Fehlermeldung beim Start angezeigt.

Filme über iTunes laden

Über den österreichischen iTunes Store sind Filme erst seit wenigen Tagen erhältlich (und die hohen Preise haben bereits für Kritik gesorgt). Mit dem iOS-Update können die Filme auch direkt über das iPad gekauft oder für 48 Stunden ausgeliehen werden. Auch Apples soziales Musiknetzwerk Ping wurde in die mobile iTunes-Version integriert.

Einheitlicher Posteingang

Wie am iPhone können nun auch am iPad mehrere Accounts in der Mailbox des integrierten Mail-Clients angezeigt werden. Bei Bedarf können die Mail-Konten natürlich auch separat verwaltet werden. Zusätzliche Einstellungen sind nicht nötig, es werden alle Accounts angezeigt, die in den Einstellungen aktiviert sind. Konversationen werden zudem nun in Threads sortiert und Anhänge können auch mit Apps von Drittanbietern geöffnet werden.

Kalender-Einladungen und neue Schriftarten für den Notizblock

Eine kleine, praktische Neuerung ist, dass Einladungen aus Diensten wie Google oder Microsoft Exchange nun direkt über die Kalender-App beantwortet werden können. Über einen Button am oberen Rand der App werden alle offenen Einladungen angezeigt. Ebenfalls neu: Im Notizblock kann man zwischen den drei Schriftarten Marker Felt, Helvetica und Chalkboard wählen. Umständlich ist, dass diese nicht aus der Anwendung heraus geändert werden können, sondern über die Einstellungen ausgewählt werden müssen.

Textsuche auf Webseiten in Safari

Für Safari bringt das Update auf iOS 4.2 ebenfalls eine nützliche Änderung. So wird bei der Eingabe eines Suchbegriffs nun auch automatisch die aktuelle Website danach durchsucht. Durch einen Klick auf den Suchbegriff werden die gefundenen Textstellen auf einer Seite gelb markiert. In einer Leiste am unteren Bildschirmrand wir die Anzahl der Treffer angezeigt. Nutzer können sich zum nächsten Treffer durchklicken oder über eine eigene Suchleiste nach weiteren Begriffen auf der Website suchen.

Fazit

iOS 4.2 bringt Apples mobile Geräte auf den gleichen Stand und dem iPad endlich stark vermisste Features wie Multitasking und Ordner. AirPrint und AirPlay sind grundsätzlich interessante Erweiterungen, jedoch sind ihnen Apple-typisch enge Grenzen gesetzt. "Finde mein iPhone/iPad" als kostenloser Dienst für alle Nutzer, außerhalb des MobileMe-Accounts ist eine sehr sinnvolle Entscheidung von Apple. HTC versucht derzeit mit HTCSense.com einen kostenlosen MobileMe-Konkurrenten mit ähnlichen Funktionen für seine Android-Flaggschiffe aufzuziehen. Allerdings ist HTCs Service von heftigen Startschwierigkeiten begleitet.

Insgesamt bringt iOS 4.2 das iPad ein ordentliches Stück nach vorne. "Ein vollkommen neues Gerät", wie Steve Jobs in der Aussendung zur Verfügbarkeit des Updates vollmundig verkündet, wird daraus jedoch nicht. (Birgit Riegler/derStandard.at, 25. November 2010)

Der WebStandard auf Facebook

  • iOS 4.2 bringt zahlreiche neue Features auf das iPad.
    screenshot: riegler

    iOS 4.2 bringt zahlreiche neue Features auf das iPad.

  • Apps können auf den Homescreens in Ordner gesammelt werden.
    screenshot: riegler

    Apps können auf den Homescreens in Ordner gesammelt werden.

  • Mit einem Doppelklick auf den Home-Button erscheinen alle kürzlich geöffneten Apps.
    screenshot: riegler

    Mit einem Doppelklick auf den Home-Button erscheinen alle kürzlich geöffneten Apps.

  • Durch Doppelklick auf den Home-Button und einen Fingerwisch nach rechts, erhält man Zugriff auf das iPod Widget und die Lock-Screen-Taste.
    screenshot: riegler

    Durch Doppelklick auf den Home-Button und einen Fingerwisch nach rechts, erhält man Zugriff auf das iPod Widget und die Lock-Screen-Taste.

  • Mit AirPlay kann man kabellos drucken - ein kompatibler Drucker vorausgesetzt.
    screenshot: riegler

    Mit AirPlay kann man kabellos drucken - ein kompatibler Drucker vorausgesetzt.

  • Mehrere Account können nun einzeln oder in einer einheitlichen Mailbox angezeigt werden.
    screenshot: riegler

    Mehrere Account können nun einzeln oder in einer einheitlichen Mailbox angezeigt werden.

  • Über iTunes können Filme direkt auf das iPad geladen werden.
    screenshot: riegler

    Über iTunes können Filme direkt auf das iPad geladen werden.

  • Safari durchsucht bietet nun auch Textsuche auf geöffneten Webseiten.
    screenshot: riegler

    Safari durchsucht bietet nun auch Textsuche auf geöffneten Webseiten.

  • "Mein iPad suchen" steht mit iOS 4.2 auch ohne kostenpflichtigen MobileMe-Account zur Verfügung.
    screenshot: riegler

    "Mein iPad suchen" steht mit iOS 4.2 auch ohne kostenpflichtigen MobileMe-Account zur Verfügung.

  • Mit iOS 4.2 steht auch das GameCenter am iPad zur Verfügung.
    screenshot: riegler

    Mit iOS 4.2 steht auch das GameCenter am iPad zur Verfügung.

Share if you care.