Der heilige Pneu

23. November 2010, 09:27
  • Zuerst fällt das Laub, dann der Schnee. Winterreifen sind bereits seit 1. November Pflicht.
    foto: apa

    Zuerst fällt das Laub, dann der Schnee. Winterreifen sind bereits seit 1. November Pflicht.

Alle Jahre wieder: Die Flachwurzler gurken so lang auf ihren Sommergummis herum, bis sie vom Winter überrascht werden

Es kann sich nur mehr um Wochen handeln, dann ist er da: der erste Schnee, der für die Flachländer - und im Speziellen natürlich für die Wiener - jedes Jahr gänzlich unerwartet vom Himmel fällt. Das ist Andis Zeit. Denn wohl wurde das Tragen von Winter-Pneus ab Allerheiligen verpflichtend verordnet - wir verdanken das originellerweise jenen Lkw-Fahrern, die zu faul sind, ihren Brummis auf der hügeligen Außenringautobahn Ketten anzulegen (weil es für Lkws gar keine Winterbereifung nach Pkw-Art gibt) -, es schert sich nur keiner darum.

Aber weil Pflicht eben nicht bedeudet, dass ab Allerheiligen weiße Flocken fallen, sondern lediglich, dass es opportun ist, Winterreifen angesteckt zu haben, wenn man im Schnee einen Unfall baut, gurken die Flachwurzler so lang auf ihren Sommergummis herum, bis sie vom Winter überrascht werden.

Beim Kollegen A. dauert das Schauspiel etwas länger. Einst aus Gsibergien zugewandert, glaubt der sparsame Mann noch immer, dass das Winterprofil länger hält, wenn er die Reifen nur während des nachweihnachtlichen Skiurlaubs be- und abnützt.

Und so nimmt das Drama seinen Lauf, wenn Herr A. entdeckt, dass die Reifenprofis am Sylvestertag nicht auf ihn warten. Bleibt also nur die Tankstelle (um Schleichwerbung zu vermeiden, sagen wir nicht, welche) als Unterstand zum Selbstkurbeln. Ob der Wagenheber schuld war, dass die radlose Achse zu Boden plumpste, oder dessen Benützer, ist nicht überliefert. Wir wissen nur, dass die Bremsscheibe hin war und die Bahn um drei Fahrgäste reicher. (Luise Ungerböck/DER STANDARD/Automobil/20.11.2010)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 46
1 2
Der sellt das so da, daß die Zeitnot Ursache des selbst-wechselns und des Unglücks war

Ich hab ja um den 1.11. gewechselt - halt mit einem ordentlichen, hydraulischen Wagenheber. :-)
Fazit: Man kann es ruhig selbst machen, wenn man ordentliches Werkzeug verwendet.

ich verstehe den artikel nicht

ist es jetzt schwer einen autoreifen zu wechseln? oder muss man bei 20°C anfang november sofort die winterreifen aufziehen?
Und warum sollte genau einer aus Gsibergien keine Ahnung haben wann er Winterreifen braucht, obwohl dort sicher mehr Schnee liegt und wahrscheinlich mehr Erfahrung damit hat als ein Stadtmensch?

Fahre auch noch mit Sommerreifen

Warum sollte ich mir das Schneeprofil auf trockener Fahrbahn herunterreiben ?? (wo außerdem noch immer der Sommerrreifen besser bremst)
So bleibt das Profil am Winterreifen. Dann wenn mans wirklich braucht, hat man noch welches.

Und wenns drauf ankommt: in 20min sind die Winterreifen drauf, wenns wirklich überraschend schneien sollte.

Also: wozu der Stress mit den Winterreifen ??

weil die leute halt ganz geil drauf sind dass ihnen wer anschafft was sie zu tun haben.

weil die winterreifen unter 7-8 grad celsius bessere haftung bieten als sommergummis die dann schon bissi hart sind, aber machen's wie's glauben, wenn ich mit ihnen einen unfall haben sollte heisst's nur: I'll sue your ass!

und das ist ein gerücht (wohlgestreut von den reifenherstellern)

winterreifen sind nur gut bzw. besser auf schnee
aber sonst eigentlich nicht

des is a ziemlicher bledsinn (und ich handle nicht mit reifen, noch erwerbe ich mein brot durch montage derselben).

wo ausser im schnee und schneematsch (ok, von mir aus)

bietet ein winterreifen vorteile?

kommen sie mir jetzt nicht mit diesen 7 grad argument
nur wenn man mumpitz wiederholt wird er auch nicht wahrer

es ist anscheinend modern geworden,

tatsachen einfach zu negieren, indem man behauptet, irgendeine boese lobby habe sie als blosse behauptung in die welt gesetzt.
nicht einmal experten koennen solche verschwoerungstheoretiker davon ueberzeugen, dass die tatsache eine tatsache ist und schlicht zutrifft - denn die experten gelten den ignoranten ja als feindliche agenten, die ganz bestimmt gekauft und/oder verblendet sind.
manche wissen's halt immer besser. (wahrscheinlich, weil sie's im internet gelesen haben, das ja der wahrheit verpflichtet ist.)

ja, klar doch, und elvis lebt.

sei es wie es sei, aber das war nicht meine frage

Sonst

Wie sonst kommt man auf die Idee, sowas zu vertreten?

Stimmt fast

Korrekterweise muss man "Matsch" auch dazunehmen, da geht mit Sommerreifen auch nix - und das kommt auf den ueblichen Strassen in Oesterreich deutlich haeufiger vor als richtiger Schnee.

hab ich was uebersehen?

den link zu Seite 2 oder so?

ich meine, genau so gut haett gnae Frau auch einfach:

"HA, Winterreifen, ha!1elf"

schreiben koennen.

wow

soviel nichts, das gibts nicht.

Der Kollege A. sollte sich v.a. vor Augen halten dass er nach sechs Jahren die Reifen sowieso entsorgen muss weil der Gummi verhärtet. Insofern ist es ziemlich blöd zu versuchen das Profil zu "schonen" ;-)

Kollege A

Sollte ich gemeint sein, mit "Kollege A."?

Ich fahre bis vorige Woche mit Sommerreifen, weil ich das Profil schonen will, sondern wegen der Sicherheit. Sommerreifen haben auf trockener Fahrbahn und bei Regennasser Fahrbahn einfach mehr Grip als Winterreifen.

Dafuer halt bei Schnee und Matsch gar keinen Grip, aber das weiss man eh. Fuer den Notfall (ueberraschender Schneefall) gibt es ja Taxis und die Eisenbahn.

nicht

Da felt uebrigens ein "nicht" im ersten Satz vom zweiten Absatz, aber das kann man sich eigentlich eh denken.

da denkt man sich mehr bei deinem posting....

Denken

Und das ist gut so.

und da fehlt jetzt ein "h" im "felt". Ich verkauf Ihnen gern eines :-)

Übrigens irren Sie, weil Winterreifen bei Temperaturen unter 7-8 Grand auch auf trockener Fahrbahn besseren Grip bieten als Sommerreifen. Und dann wird es wohl einen Bereich von ein paar Grad geben, wo Sommer- und Winterreifen ziemlich gleich sind. Ich fahr jedenfalls schon seit Mitte Oktober auf Winterreifen - rutsch- und unfallfrei.

h

Das ist kein Irrtum, das ist aus meiner Erfahrung und ich las das auch aus entsprechenden Tests.

Wobei beim Reifenthema so viele Faktoren mit reinspielen, dass so allgemeine Aussagen zugegeben nie fuer alle richtig sein koennen.

LKW-Winterreifen - ja die gibt es wirklich

Leider halten die LKW-Winterreifen bei weitem nicht so lange wie Sommerreifen (gut 20.000 zu mehr als 100.000 km ) und sind noch dazu teurer. Die Logistik-Supersparschweine würden diese Mehrkosten auf jeden Joghurtbecher aufschlagen ... bei Unfällen zahlt ja eh die Versicherung!

Silvestertag bitte.

Sylvester Stallone.

standböcke

reifenwechseln ist nicht schwer - aber es gibt sehr viel zu beachten - unter anderem dass man IMMER standböcke unterstellen soll wenn man ein rad abmontiert.

dazu kommen noch richtiges anzugsdrehmoment der schrauben, richtige montage (laufrichtung), beschriften der abmontierten reifen, richtiger untergrund, handbremse anziehen, radmuttern vorm anheben lockern, abbürsten der radauflage (flugrost), probefahrt mit lenkrad loslassen und bremsen - wenn der wagen immer in die gleiche richtung zieht ist was faul!, schrauben nocheinmal nachkontrollieren usw.

Posting 1 bis 25 von 46
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.