BTV und BKS mit mehr Gewinn

BKS-Chef Penker kritisiert "Belastungspaket der Regierung": Österreichs Banken werden "überdimensional zur Kasse gebeten"

Wien - Die zur 3-Banken-Gruppe gehörenden Institute Bank für Tirol und Vorarlberg (BTV) und Bank für Kärnten und Steiermark (BKS) haben in den ersten drei Quartalen mehr verdient. Bei der BTV stieg der Konzern-Periodenüberschuss vor Steuern gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 12,5 Prozent auf 47,4 Mio. Euro, bei der BKS gab es ein Plus von 12,2 Prozent auf 35,8 Mio. Euro. BKS-Generaldirektor Heimo Penker warnte, dass das von der Regierung geschnürte Belastungspaket "die Entwicklung der Realwirtschaft und der Banken wieder bremsen könnte."

Man verstehe zwar, dass die Banken als Folge der Finanzkrise einen Beitrag leisten sollen, Österreichs Banken würden aber überdimensional zur Kasse gebeten, so Penker heute, Freitag, in einer Pressemitteilung zum Neun-Monats-Ergebnis. Bankensteuer, Basel III, die Neuregelung der Einlagensicherung und der für die Banken steigende administrative Aufwand seien "eine wahre Belastungslawine". Gleichzeitig bleibe den Konsumenten weniger in der Brieftasche. Zahlreiche Betriebe hätten Investitionen aufgeschoben.

"Für unser Haus gehen wir zwar von einer leicht steigenden Nachfrage nach unseren Kernprodukten und somit einem leichten Ertragswachstum aus. Ohne die geplanten Maßnahmen wäre die Entwicklung für Gesamtösterreich und nicht nur den Bankensektor dennoch rosiger", so der BKS-Chef.

Die BTV rechnet laut ihrem Vorstandsvorsitzenden Peter Gaugg "bei weiterhin gutem Rückenwind mit einem besonders guten Jahresergebnis 2010". Mit den guten Ergebnissen würden weitere Risikovorsorgepolster für die nach wie vor unsichere Situation an den Finanz- und Kapitalmärkten geschaffen.

Zinsüberschuss steigt

Die BTV konnte in den ersten neun Monaten 2010 den Zinsüberschuss um 12,5 Prozent auf 110,6 Mio. Euro steigern. Die Risikovorsorgen im Kreditgeschäft fielen mit 27,8 Mio. Euro um 6,7 Prozent niedriger aus als im Vorjahreszeitraum, geht aus dem Aktionärsbrief hervor. Der Provisionsüberschuss stieg um 7,2 Prozent auf 32,1 Mio. Euro. Die Bilanzsumme lag per Ende September bei 8,8 Mrd. Euro, das ist gegenüber Ultimo 2009 ein Plus von 4,3 Prozent.

Bei der BKS stieg der Zinsüberschuss vor Risikovorsorge um 6,7 Prozent auf 104,1 Mio. Euro, der Provisionsüberschuss um 9,2 Prozent auf 31,5 Mio. Euro. Die Vorsorge für das Kreditrisiko wurde aber deutlich um fast ein Viertel von 29,1 auf 36,3 Mio. Euro erhöht. Allerdings habe sich die Dynamik bei neu zu dotierenden Vorsorgen deutlich verlangsamt - eine Folge der sich wieder stabilisierenden Wirtschaft, so Vorstand Dieter Kraßnitzer in der heutigen Pressemitteilung. Die Bilanzsumme lag unverändert bei 6,3 Mrd. Euro.

Die ebenfalls zur 3-Banken-Gruppe gehörende Oberbank hat ihre Ergebnisse bereits am Dienstag bekannt gegeben. (APA)

Share if you care