Facebook & Co. als Quelle für psychologischen Stress

Social Media Plattformen können die Gesundheit beeinflussen

Paris - Internetplattformen wie Facebook können nicht nur die Beziehungen von Jugendlichen gefährden, sondern möglicherweise auch deren Gesundheit. Das britische Fachblatt "The Lancet" berichtete am Freitag vom Fall eines 18-jährigen Asthmatikers in Italien, der nach Chats mit seiner Ex-Freundin unerklärliche Erstickungsanfälle bekam.

Nach der Trennung schlich sich der 18-Jährige unter falschem Namen als "Freund" in das Netzwerk seiner Ex-Freundin ein und verfolgte so deren neuen Kontakte. Als dann die Anfälle auftraten, baten die Ärzte ihn, während des Chats eine Maske zu tragen, mit der die Atmung gemessen wurde. Das Ergebnis: Das Atemvolumen ging um etwa ein Fünftel zurück, sobald der junge Mann sich bei Facebook anmeldete. Nach einer psychiatrischen Behandlung verzichtete der Patient auf das Netzwerk - und hatte auch keine Asthmaanfälle mehr.

"Facebook und andere soziale Netzwerke können eine neue Quelle für psychologischen Stress sein, der wiederum ein Auslöser für Asthmaanfälle sein kann", hieß es in einem Brief von fünf Ärzten, die den Fall untersucht hatten. (APA)

  • Kontakte abgebrochener Beziehungen weiterzuverfolgen ist eine neue Quelle für psychologischen Stress.
    foto: apa/armin weigel

    Kontakte abgebrochener Beziehungen weiterzuverfolgen ist eine neue Quelle für psychologischen Stress.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.