EU-Kulturhauptstädte 2015 bestimmt

17. November 2010, 12:27

Tschechien und Belgien kommen zum Zug: Pilsen und Mons

Brüssel - Die tschechische Biermetropole Pilsen und die wallonische Stadt Mons in Belgien werden 2015 europäische Kulturhauptstädte. Ein entsprechender Beschluss soll von den EU-Kulturministern am Donnerstag angenommen werden, verlautete aus diplomatischen Kreisen. Formal soll die Entscheidung zugunsten von Pilsen erst beim nächsten Kulturministerrat im Mai 2011 über die Bühne gehen.

Im laufenden Jahr sind Essen und das Ruhrgebiet (Deutschland), Pecs (Ungarn) und als Gast Istanbul (Türkei) europäische Kulturhauptstädte. 2011 folgen Tallinn (Estland) und Turku (Finnland). 2012 sind Guimaraes in Portugal und Maribor (Marburg) in Slowenien an der Reihe. Es folgen 2013 Marseille und Kosice (Slowakei) sowie 2014 Umea (Schweden) und Riga (Lettland).

Die EU-Kulturminister wollen sich außerdem mit der fortschreitenden Digitalisierung des Filmbestandes und daraus resultierenden Bedrohungen für Kinos beschäftigen, die ihre Technik nicht umrüsten. Von rund 35.000 Kinos in der EU gelten 10.000 als gefährdet.

Am Freitag wollen die Bildungsminister über eine Stärkung der beruflichen Bildung im Rahmen der EU-Wirtschaftsstrategie "Europa 2020" beraten. Gestärkt werden sollen auch die Grundkompetenzen wie Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften. In der EU haben sich zuletzt die Indikatoren für die Lesekompetenz verschlechtert. So habe auch Österreich 2009 sein Ziel verfehlt, den Anteil von Schülern mit Leseschwierigkeiten zu senken. Ziel sei ein Wert von 17 Prozent gewesen, der tatsächliche Anteil lag aber bei 21,5 Prozent. (APA)

 

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.