Fettleber, die neue Volkskrankheit

Fett macht auch die Leber krank - Fettleber führt oft zu Zirrhose und Leberkrebs

Es gehört zu den Aufgaben der Leber, Fette zu speichern und zu verarbeiten. Aber sie können die Leber auch schädigen. Entscheidend ist, ob eine Entzündung entsteht. Im Sonderforschungsbereich Leberentzündung am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) fahnden Wissenschaftler nach den Faktoren, die Fette zu gefährlichen Krankheitserregern machen. Ihre Erkenntnisse könnten auch im medizinischen Kampf gegen die Virushepatitis und Leberkrebs helfen.

Zuviel Fett in der Leber ist ein relativ junges Krankheitsbild, das erst seit etwa 20 Jahren bekannt ist. Inzwischen ist es ein Massenphänomen. Die Ursachen sind oft eine falsche Ernährung und zu wenig Bewegung. Mehr als jeder fünfte Deutsche hat eine Fettleber, schon Kinder sind betroffen. 

Drohende Gefahr

Wenn aus der Leberverfettung eine Leberentzündung wird, gehen Zellen zugrunde und setzen Enzyme frei - die Leberwerte im Blut steigen an. Oft kommen die Ärzte erst bei einer Routineuntersuchung der drohenden Gefahr auf die Spur. "Aber warum entwickeln sich schädigende Entzündungen bei den einen, bei anderen nicht?", fragt Jörg Heeren. "Wenn wir das herausfinden, können wir den Entzündungen gezielt entgegensteuern." Der Biochemiker erforscht im Rahmen des Sonderforschungsbereichs "Leberentzündung" am UKE was Lipide in Leberzellen bewirken.

An den Arbeiten der Lipidforscher sind auch die anderen Forschergruppen in dem Sonderforschungsbereich interessiert. "Über die Lipide lernen wir, welche Prozesse in den Leberzellen der Entzündung entgegenwirken, dies lässt sich auch auf andere Lebererkrankungen übertragen", sagt Ansgar Lohse, Sprecher des Sonderforschungsbereichs. Möglicherweise ließen sich auf die Weise dann auch Leberinfektionen oder Leberkrebs beeinflussen. (red)

Am 20. November findet der 11. Deutsche Lebertag statt. Wesentliches Ziel des bundesweiten Aktionstages ist die Aufklärung über die Bedeutung von Früherkennung bei Lebererkrankungen.

Share if you care
14 Postings

Fettleber habe ich schon vor 30 Jahren kennen gelernt; in "Asterix und der Arvernerschild"! (Und dabei auch gleich die richtige Behandlung.)

Es gibt keine bösen Fette

Ich frage mich, welcher Schwachkopf den Begriff "böse" für Lebensmittel eingeführt hat. Dinge können nicht "böse" sein, außer man ist in der Kindheit stecken geblieben....

Stimmt.

Sowohl ungesättigte als auch gesättigte Fettsäuren sind nicht per se böse. Warum vor ~2 Wochen eine super Diskussion auf OE1. Und alle beteiligten Ärzte, Ernährungswissenschafter stimmen darin überein.

Herausgekommen ist unter anderem:

Das Weglassen von Fett wird übermäßig mit Zucker und Stärke kompensiert --> Fettleibigkeit.

und ich dachte sowas gibt's nur bei Gansln.

Meine Leber ist hoechstens vom Saufen gross.

Fettleber ist eine alte Geschichte.

Das gibt es schon seit vielen, vielen Jahren, ich würde von 30 Jahren ausgehen. (Sicher länger, aber vielleicht noch als Störung unbekannt.) Damals, vor ca. 30 Jahren, wurde bei meiner Tante eine "Fettleber" diagnostiziert. Diese verschwand dann ganz von selbst wieder, ganz ohne Medikamente, sondern nur durch Einhalten einer fett- und eiweißreduzierten Kost. (Heute würde man von bilanz-ausgeglichener Gesundkost reden, nicht von Diät.)

So, und warum wird das Thema jetzt hochgekocht? Klar: man wittert Blockbuster! Erst ein Medikament finden, dieses pushen zu einem möglichst umfassend eingenommenen Mittel (Blockbuster) - dann noch vielleicht Impfung - und schon hat die Pharmalobby wieder ein neues Feld für sich entdeckt.
Alles unnötig!!!

"Neue" Volkskrankheit? Die waren noch nie bei uns im Weinviertel.

...oder im Blaufränkisch Land (BGLD) Da kommt man mit Fettleber auf die Welt!

nur in deutschland ist es neu.
die haben keine ahnung was bei uns in österreich los ist.

Fruktose macht Fettleber und fett.

Und das schon ab dem Babyalter.

Aber auch nicht jede - von Äpfeln und Karotten wird kein Kleinkind fett. Schlimm ist dieses völlig denaturierte Produkt aus gentechnisch verfremdetem Mais, mit dem Limos u.a. gesüßt werden, siehe Link vom Herrn Ratz.

das ist mir neu, nur her mit den fakten!

stoppt die Druckpressen!

heißt "stoppt das Druckpressen"!

Steht auch ein neues Medikament gegen Hämorrhoiden vor der Markteinführung?

;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.