Schluckauf: Wer denkt an mich?

  • Hausmittel gegen Schluckauf gibt es viele: einen Kopfstand machen, Zucker essen oder die Luft anhalten.
    foto: reuters/tim wimborne

    Hausmittel gegen Schluckauf gibt es viele: einen Kopfstand machen, Zucker essen oder die Luft anhalten.

Neben dem kurzfristigen akuten Schluckauf, gibt es Menschen, die jahrelang darunter leiden - Der Rekord liegt bei 68 Jahren

Charles Osborne (1894 - 1991) stellte einen Weltrekord auf: Er hatte von seinem 28. bis zu seinem 96. Lebensjahr Schluckauf. 68 Jahre lang hickste der Mann aus dem US-Bundesstaat Iowa anfangs mit 40, später mit rund 20 "Hicksern" pro Minute, geschätzte 400 Millionen Mal, ehe ein Jahr vor seinem Tod plötzlich Schluss damit war. Osborne fand zwar kein Heilmittel dagegen, führte jedoch ein scheinbar halbwegs normales Leben, heiratete zweimal und wurde Vater von acht Kindern.

Der akute Schluckauf den jeder kennt, dauert zum Glück meist nicht lange - aber auch dann ist er schon lästig genug. "Beim akuten Schluckauf weiß man zum Teil gar nicht, warum er ausgelöst wird. Er kann etwa durch scharfe Speisen, Alkohol, kalte oder kohlensäurehaltige Getränke und zu schnelles Essen hervorgerufen werden - ist aber eigentlich ohne Bedeutung und ungefährlich", erklärt Mario Prosiegel, Chefarzt der Abteilung Neurologie und Leiter des Zentrums für Schluckstörungen der m&i-Fachklinik Bad Heilbrunn. Das "hicksende" Geräusch kommt dadurch zustande, dass es plötzlich zu einer Kontraktion des Zwerchfells kommt, eine maximale Einatmung stattfindet und sich zugleich die Glottis, die Stimmritze, verschließt.

Langanhaltender Schluckauf

Ernst zu nehmen sei jener Singultus, der länger als zwei Tage andauere. Ab dieser Zeitspanne wird von chronischem Schluckauf gesprochen, der viele unterschiedliche Ursachen haben kann. Das Hicksen kann vor allem organischen und neurologischen Ursprungs sein: "Nicht selten lösen Erkrankungen im Bereich Hals, Brust oder Bauch den Schluckauf aus. Das können Tumore sein, Entzündungen wie Gastritis oder Zwerchfellerkrankungen. Bei den neurologischen Ursachen sind oft Erkrankungen des Hirnstamms wie ein Hirnstamminfarkt, Tumore, Schädel-Hirn-Verletzungen oder Hirnentzündungen schuld daran", so der Neurologe.

Hausmittel und Therapie

Um das lästige Phänomen wieder los zu werden gibt es viele Hausmittel. Manche sind durchaus sinnvoll, manche nicht; die meisten zielen auf Ablenkung ab. Vielleicht kommt daher auch der Spruch, dass gerade jemand an die Person denkt, die "Schnackerl" hat - denn darüber nachzudenken, wer das sein könnte, lenkt ebenfalls ab. Ein anderes Hausmittel ist die Luft anzuhalten. "Solange den Atem anzuhalten, bis einem drei Männer einfallen, die einen Glatzkopf haben", ist laut Prosiegel ein relativ gängiges Mittel. Durch langes Luft anhalten bezwecke man einen Anstieg von Kohlendioxid in der Lunge, der den Schluckauf hemme. Ratsam sei auch eine leichte Druckausübung auf beide Augäpfel, die einen Vagusreiz ausübe und den Schluckauf auf diese Weise häufig stoppe. Hausmittel, die bei einem akuten Schluckauf durchaus zum Erfolg führen, helfen bei einem chronischen aber nicht. "Zu mir kommen mitunter Patienten, die oft schon ein Jahr lang Schluckauf haben. Das sind gequälte Menschen", so der Schluckexperte. Der langanhaltende Schluckauf schmerzt nicht nur nach einer Zeit körperlich, sondern belastet Betroffene auch psychisch. Umso wichtiger ist es, der Krankheit auf den Grund zu gehen.

Bei der Diagnosestellung ist ein systematisches Vorgehen angesagt. Patienten mit chronischem Schluckauf werden zuerst auf Krankheiten im Bereich Hals, Thorax und Abdomen hin untersucht. Liegt eine bestimmte Erkrankung zugrunde, muss diese behandelt werden. Wird eine organische Ursache ausgeschlossen, kann der Singultus mithilfe bestimmter Medikamente bekämpft werden. Beruhigungsmittel, muskelentspannende und krampflösende Mittel oder Neuroleptika können zur Anwendung kommen. Oft wirke eine Kombination aus drei Medikamenten, erklärt Prosiegel: ein Antispastikum um das Zwerchfell zu entspannen, ein Protonenpumpenhemmer, der die Magenentleerung beschleunigt und die Säuresekretion hemmt und ein Medikament, das eigentlich die Peristaltik anregt und deshalb auch gegen Übelkeit eingesetzt wird. "Damit bekommen wir den Schluckauf bei vielen Patienten in den Griff oder zumindest auf eine niedrigere Frequenz."

Von der Sinnhaftigkeit

So unangenehm und lästig Schluckauf ist, müsste eigentlich auch ein Sinn dahinter stecken. "Den gibt es auch, allerdings nur bei Embryos", erklärt Prosiegel. "Föten haben bereits im Mutterleib Atembewegungen. Wenn der Embryo massiv einatmet und sich zugleich die Glottis schließt, gelangt das Fruchtwasser nicht in die Lunge." Bei erwachsenen Menschen ist der Schluckauf ohne Bedeutung - außer dass er Zeit zum Nachdenken gibt: Wer denkt an mich? (Ursula Schersch, derStandard.at, 17.11.2010)

Share if you care
22 Postings
unter Schluckauf auf Wikipedia findet man folgendes... wurde leider keine Variante erwähnt!

Es existieren viele Volksweisheiten zur Hilfe gegen Schluckauf. Ihre Wirksamkeit ist medizinisch nicht belegt, sie können den Betroffenen dennoch im Einzelfall Erleichterungen bringen. Z. B. kann es helfen, 60 Sekunden lang die Luft anzuhalten. Im Gegensatz dazu erwähnt die medizinische Fachliteratur neben pharmakologischer Behandlung (etwa mit Cannabis[3]) auch einige unorthodoxe Behandlungsformen, darunter unter anderem Orgasmen,[4] rektale Massage per Finger[5] [6] oder die nasale Anwendung von Essig.[7] Aus dem japanischen Kappo, einer traditionellen Heilmethode, ist eine weitere Maßnahme überliefert, bei der man mit den Kleinfingerfäusten auf einen bestimmten Bereich des Nackens Druck ausübt.

ältere Ig Nobelpreis-Geschichte... s. dort oder s. unten:

Francis M. Fesmire: Termination of Intractable Hiccups with Digital Rectal Massage. In: Annals of Emergency Medicine. Band 17, Nr. 8, August 1988, S. 872;

Majed Odeh, Harry Bassan, und Arie Oliven: Termination of Intractable Hiccups with Digital Rectal Massage. In: Journal of Internal Medicine. Band 227, Nr. 2, Februar 1990, S. 145–146;

M. Odeh und A. Oliven: Hiccups and Digital Rectal Massage. In: Archives of Otolaryngology. Head and Neck Surgery. Band 119, 1993, S. 1383.

Haben die das unabhängig voneinander studiert, oder hat da einer vom anderen abgeschrieben? Und warum endet die Erfolgsserie 1993?
Ich finde, das sollte als nebenwirkungsfreie und offenbar wirksame Methode allgemein bekannt gemacht werden.
Und warum "Ig"?

glauben sie wirklich, dass DER nobelpreis

für das stoppen von schluckauf vergeben würde? vorallem, wenn dann in der ansprache danach davon geredet würde, dass man sich doch bitte den finger in den anus schieben soll?

daher Ig ;)

Ein großes Glas Wasser...

... auf "ex" - hilft bei mir echt zuverlässig!

Erschrecken...

...soll auch helfen.

Neben .... blablabla ...

Im Untertitel ist ein Kommafehler. Nach dem "Neben"Satz gehört kein Komma.

Wer denkt an mich?

Der Finanzminister!

Mein Hausmittel

Man gibt den Geplagten ein Stück Brot zu essen. Dann sagt man ihm, dass er für jeden weiteren Hickser 1 Euro bekommt.

Hört sich lächerlich an? Hört sich teuer an?

Ausprobieren

Check ich net???

selber luft anhalten bringt nix. Von wem anderem würgen lassen aber schon :p

Wenn ich schluckauf hab beim fortgehen pack ich meine sachen und geh nach haus ins bett. Is mir schon nach 5 minuten zu lästig um das bewusst mitzuerleben

hatte das Problem Schluckauf....

jahrelang, immer wieder, bis mir eine alte Kräuterhexe den Tipp gegeben hat: Wenns anfängt, sich selber ein paar Minuten an der Zunge ziehen; schaut zwar urdeppert aus, funktioniert aber super!
Irgendwie würgt das den Schnackler ab, und ich bin echt froh dass ich des weiß.

habs ausprobiert, das funktioniert ja tatsächlich!
ist aber gar nicht so leicht, an der zunge zu ziehen...

protonenpumpenhemmer??

shit - das gibts ja wirklich... ich brauch, glaub ich, dringend einen photonenkanonenabsorbtionsblocker. aber nur den trizyklischen, bittschön.

danke wunderbare auflage :)

protonenpumpenhemmer verhindern die produktion von protonen im magen.

wie bekannt, haben wir da magensäure. die besteht aus salzsäure. salzsäure widerum besteht aus einem wasserstoffatom und einem cloratom. das wasserstoffatom besteht aus einem proton und einem elektron.

wenn beim zerfall von der HCl das chlor dem wasserstoff das eine elektron klaut, bleibt vom ganzen wasserstoffatom nur das proton über.

deswegen ist die magensäure aus protonen.

deswegen gibts protonenpumpenhemmer, damit man keine magensäure produziert. und dort hilft leider kein photonenabsorptionsblocker, weils dort finster ist.

ich hoff, ich hab das jetzt nicht ganz falsch erklärt ^^

Das war gar nicht ernst gemeint, oder?

Naja, zu spät.

So ähnlich jedenfalls.

HCl - Chlorwasserstoff. Wenn Sie HCl in Wasser lösen (solvatisieren), schwimmen Protonen (H+ Ionen) und Chloridionen (Cl-) herum. Das nennt sich dann Salzsäure. Unser Magensaft enthält Salzsäure.

Um die Salzsäure herzustellen, transportiert unser Körper unter Energieverbrauch Protonen und Chloridionen an dieselbe Stelle, also in den Magen. Dieser Prozess läuft nicht freiwillig ab, es braucht dafür die Protonen-Kalium-Pumpe (ein Transmembranprotein) der Parietalzellen. Wenn ich dieses Protein inhibiere, also den Transport verunmögliche, dann wird keine Magensäure gebildet. Ein Medikament, das in dieser Art wirkt, wird als "Protonenpumpenhemmer" bezeichnet.

dicht daneben ist auch daneben, aber macht nix:O)

Die richtige Erklärung ist:
Protonen (torpedo): Star Wars
Photonen:(torpedo): Star Trek

danke made my day :)

Heilmittel Zucker

Ich habe mir und anderen schon viel damit geholfen auch akuten Schluckauf zu beenden:

Zucker muß grobkörnig verschluckt werden.

Ich habe das mal irgendwo gelesen. Es könnte auch Sand sein denn die Reaktion käme durch dir Körnung.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.