EBay-Studie - Wachstum im Online-Handel schürt Optimismus

52 Prozent der Befragten erwarten heuer mehr Umsatz

Der Handel über das Internet hat in Deutschland Konjunktur. Der unter den Online-Händlern verbreitete Optimismus werde vom wirtschaftlichen Aufschwung derzeit spürbar angeheizt, teilte EBay am Montag zur Vorstellung seines neuen Online-Barometers mit. Danach erwarten 52 Prozent der befragten Online-Händler, dass ihre Umsatzerlöse in diesem Jahr steigen werden. Nach Meinung von 37 Prozent blieben sie eher gleich. Insgesamt erwarteten die Händler beim E-Commerce in Deutschland in diesem Jahr Umsätze von 23,7 Mrd. Euro.

Mehr Zuversicht

Die Zuversicht der Händler für das laufende Geschäft sei im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent gewachsen, hieß es. Die Zufriedenheit mit der logistischen Infrastruktur in Deutschland sei besonders gut ausgebildet. Mit einem Anteil von 38 Prozent werden von den Händlern am häufigsten zwischen 101 und 500 Artikel über die Post und andere Dienstleister im Monat versendet. Mehr als die Hälfte der Händler (57 Prozent) beklagten allerdings die hohen Kosten für das Retourenmanagement bei geplatzten Verkäufen.

Infrastruktur

Bei der technologischen Infrastruktur in Deutschland sehen der Studie zufolge die Händler noch Verbesserungspotenzial. Eine verlässliche Netzabdeckung sehen 85 Prozent der Händler als wichtig für ihre Geschäftsentwicklung an. Während 75 Prozent der Befragten die vorhandene Internet-Netze als verlässlich einschätzen, sehen lediglich 40 Prozent die mobile Breitbandversorgung in Deutschland als gut entwickelt an.

Der Online-Marktplatz EBay hat seinen aktuellen "Online Business Barometer" zum dritten Mal in Folge vorgestellt. Für die jüngste Studie wurden im September insgesamt 859 Online-Händler befragt, die unter anderem EBay als Verkaufsplattform. (APA)

Der WebStandard auf Facebook

Link

EBay

Share if you care
2 Postings
Ich beklage die exorbitant hohen e-bay-Gebühren + Paypal Zwang

Mich sehens auf dieser Abzockplattform jedenfalls nicht mehr!

Ebay...

...gibs den Dreck noch immer?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.