Dokumentarfilm-Preis in Nyon an russischen Filmer

7. Mai 2003, 18:56
posten

Besucherrekord, Hauptpreis an Vladimir Eisner mit "The Last Term"

Nyon - Das Dokumentarfilmfestival "Vision du réel" in Nyon ist am Samstagabend erneut mit einem Besucherrekord zu Ende gegangen. Der Hauptpreis ging an den russischen Filmer Vladimir Eisner.

Eisner erhielt den mit 15.000 Franken dotierten Preis für seine dreißig Minuten dauernde Dokumentation "The Last Term", die er in einer Kolonie ehemaliger Sträflinge gedreht hatte. Er porträtiert darin einen ehemaligen Dieb, der vierzig Jahre seines Lebens im Gefängnis verbracht hat.

Preise in der Höhe von je 10.000 Franken gingen an den Schweizer Mattias Caduff für "Peiden" und an den Deutschen Thomas Heise für "Vaterland". "Tarifa Traffic" (Deutschland/Schweiz) von Joakim Demmer wurde mit dem Preis des Westschweizer Fernsehens TSR und mit 7.000 Franken ausgezeichnet.

Während der vergangenen Woche waren in Nyon rund 120 Filme aus 30 Ländern zu sehen. Dem erfolgreichen österreichischen Filmemacher Ulrich Seidl war eine Retrospektive gewidmet. Mit 25.000 Besucherinnen und Besuchern erzielte das Festival erneut einen Rekord: Im Vorjahr hatten die Dokumentarfilme rund 20.000 Personen nach Nyon gelockt, 2001 waren es 18.500 gewesen. (APA)

  • Artikelbild
Share if you care.