Der Höchste unter den Buckeln

Redaktion
1. September 2003, 13:02
  • Aussichtswarte auf dem Hutwisch
    foto: tiscover

    Aussichtswarte auf dem Hutwisch

Ein beeindruckender Panoramablick und ein Netz an Wanderrouten laden zur Besteigung des Hutwischs

Offenbar stand auf dem Hutwisch, der höchsten Erhebung der Buckligen Welt, bereits im Altertum eine Wachstation, da man vom Gipfel eine umfassende Sicht hatte und recht früh das Herannahen eines Feindes bemerkte. Im 19. Jahrhundert entdeckte man die grandiose Fernsicht wieder und baute 1882 - aus touristischen Gründen - eine Warte, die allerdings kein langes Leben hatte und 1929 durch einen neuen Turm ersetzt wurde.

Die heutige Warte stammt aus dem Jahre 1979 und bietet - ebenso wie ihre Vorgängerinnen - eine traumhafte Rundsicht, die in einem Führerwerk aus der Wende zum 20. Jahrhundert wie folgt beschrieben ist: "Von ihrer Höhe entfaltet sich eine prächtige Rundschau, die nördlich und östlich bis gegen den Anninger und weit nach Ungarn und der Untersteiermark reicht, andererseits die ganze höhere Bergwelt vom Schöckl und Hochlantsch bis zur Hohen Wand umfasst und eine besonders schöne Schneeberg- ansicht bietet." Das macht Gusto auf eine Besteigung des Hutwisch, der durch ein ganzes Netz von Wanderrouten erschlossen ist. In den letzten Jahren hat man überdies fast alle Markierungen erneuert und viele Wegweiser angebracht.

Beim Anstieg auf den höchsten unter den Buckeln genießt man von den freien Flächen eine herrliche Sicht auf die vielen Erhebungen der Umgebung und auf die imposante Burg Krumbach, auf welcher 1532 Hans Christof von Puchheim seine Gattin ermordete, indem er sie als Köder für Raubvögel in einen eisernen Käfig sperrte.

Bemerkenswert auf der Runde ist auch die Wehrkirche von Hochneukirchen. Die empfohlene Runde ist relativ lang, durch zwei Gegensteigungen erhöht sich auch die zu bewältigende Höhendifferenz.

Die Route

An der Straße nach Maierhöfen beginnt nahe der Kirche von Bad Schönau die blaue Markierung, auf der man - meist durch einen Hohlweg - nach Maierhöfen wandert und dort nach rechts auf die rote Weitwandermarkierung 07 - zum Teil auch gelbe Markierung - einschwenkt. Über zwei Kuppen hinweg gelangt man zu einer Straße und hält sich unmittelbar davor nach links - nur noch rot markiert -, um ins Tal abzusteigen und dann über das Gehöft Schützenkasten und die Wenigreith-Almen den Gipfel des Hutwisch zu erreichen. Ab Bad Schönau 2 Stunden. In einer halben Stunde steigt man auf der grünen Markierung nach Hochneukirchen ab.

Der Rückweg erfolgt auf der gelben Markierung, auf der man - mit einer längeren Steigung - den Höhwirt erreicht. Bald geht es nur noch bergab, die Markierung wechselt auf Grün und kurz vor Bad Schönau auf Blau. Ab Hochneukirchen 2 Stunden. (DER STANDARD, Printausgabe vom 3./4.5.2003)

Von
Bernd Orfer

Gesamtgehzeit 4½ Stunden, Höhendifferenz 700 m. Gasthäuser in Hochneukirchen. Freytag & Berndt WK 422 (Wechsel, Bucklige Welt, Bernstein)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.