Millionäre und unsereins

15. November 2010, 16:57
76 Postings

Rolls-Royce verkauft heuer soviele Autos wie seit 30 Jahren nicht mehr. Aber auch im Billigsegment boomt der Markt

Sollte das automobile Kaufverhalten der Reichen und der Superreichen ein Indiz dafür sein, ob es der allgemeinen Wirtschaft gutgeht und ob es jetzt endlich wieder bergauf geht, auch wenn uns die Bundesregierung ein enges Sparpaket schnürt, dann muss man jubilieren: Ja, bergauf geht es!

Rolls-Royce verzeichnet soeben ein Rekordergebnis (derStandard.at berichtete). Heuer werden so viele Autos verkauft wie schon seit 30 Jahren nicht mehr. Seit Jänner wurden weltweit mehr als 2000 Fahrzeuge ausgeliefert, damit war bereits im Oktober das Jahresziel erreicht. Bis Ende Dezember könnte die Zahl noch deutlich steigen. 2009, als die Krise noch voll durchschlug, hatte Rolls-Royce 1000 Stück verkauft - nur oder immerhin, das ist Ansichtssache.

Nur zur Einordnung: Der Phantom kostet hierzulande fast 600.000 Euro. Der Ghost immer noch 300.000.

Es geht natürlich noch teurer, und selbst dort floriert das Geschäft. Der Bugatti Veyron musste bisher mit 1000 PS auskommen. Das konnte auf Dauer nicht reichen, daher musste jetzt eine Super-Sport-Version nachgereicht werden. Neuer Stand an der PS-Front: 1200. Also ausreichend. Und ja, dafür gibt es einen Markt. Der aktuelle Preis: one point six millions. Noch ohne Steuern. Dafür werden nur 35 Stück gebaut. Oder: immerhin.

Selbst im Billigsegment boomt der Markt: Daimler verzeichnet gegenüber dem Vorjahr einen Zuwachs von elf Prozent, die Stuttgarter setzten im Oktober 108.400 Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz, Smart, AMG und Maybach ab.

Und Lamborghini meldet aus China Rekordumsätze.

Das freut uns doch sehr, dass es den Reichen gutgeht, wir warten jetzt drauf, dass es uns auch gutgeht. Dann geht sich vielleicht ein neuer Golf aus. (Michael Völker/DER STANDARD/Automobil/12.11.2010)

  • Bugatti rüstet auf 1200 PS auf. Der Markt dafür ist auch vorhanden.
    foto: werk

    Bugatti rüstet auf 1200 PS auf. Der Markt dafür ist auch vorhanden.

Share if you care.