Guttenbergs Militärthesen empören Opposition

Deutscher Minister verknüpft wirtschafts- und sicherheitspolitische Interessen

Berlin - Die Opposition in Deutschland ist sich einig. Ihrer Ansicht nach hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) einigen Klärungsbedarf "oder er ist als Minister nicht mehr haltbar", wie es Linken-Chef Klaus Ernst formuliert.

Die Aufregung dreht sich um eine Aussage Guttenbergs auf einer Sicherheitskonferenz. Da hatte er eine offene Debatte über die Verbindung von nationalen Wirtschaftsinteressen und Sicherheitspolitik gefordert. Man müsse dies endlich "ohne Verklemmung" diskutieren, in anderen Regionen der Welt sei das längst eine "Selbstverständlichkeit". SPD-Verteidigungsexperte Walter Kolbow kritisierte, Guttenberg spiele leichtfertig mit dem Gedanken, den Verteidigungsauftrag in einen offensiven Interventionsauftrag zur Durchsetzung deutscher Wirtschaftsinteressen umzuinterpretieren: "Überlegungen, dass deutsche Soldatinnen und Soldaten in Zukunft Wirtschaftskriege führen könnten, sind abwegig und gefährlich." Jürgen Trittin, Fraktionschef der Grünen, sieht Guttenberg mit seiner Aussage "jenseits der Linien des Grundgesetzes".

In der Regierung bekommt Guttenberg hingegen Unterstützung von ganz oben. Kanzlerin Angela Merkel weist darauf hin, dass Guttenberg sich "zu Recht" darauf beziehe, was im Weißbuch vom Jahr 2006 "schwarz auf weiß" stehe. Darin schätzt die Bundeswehr die sicherheitspolitische Lage ein. Es heißt, die deutsche Sicherheitspolitik werde auch vom Ziel geleitet, "die Interessen unseres Landes zu wahren" und "den freien und ungehinderten Welthandel als Grundlage unseres Wohlstandes zu fördern".

Horst Köhler ist im Frühjahr als Bundespräsident zurückgetreten, weil eine ähnliche Aussage von ihm scharf kritisiert worden war. Köhler hatte gesagt, dass "im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege". (bau, STANDARD-Printausgabe, 12.11.2010)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 46
1 2
der Trittin muß grad den Moralapostel spielen

auch er stand hinter den Bomben auf Belgrad!

Guttenberg hat absolut Recht..

Es soll endlich mal in Europa mit dieser politischen
Senilität Schluss gemacht werden, dass die Deutschen (und andere) schön brav arbeiten,
sich redlich bemühen solle, aber aller Welt soll dann in den Erfolgen und Früchten Teil haben, und zwar ohne Rücksicht darauf, ob das diese Teilnahme durch anständige Mitarbeit oder Krimanlität oder Terrorakt oder Hinterlistigkeit oder Betrug usw. usw. passiert...
Die Tugend Toleranz ist der direkte Nachbar von Untugend Feigheit.. Dass junge Leute auch so verkalkt sind, das wundert mich..

Wie viele Menschen will Deutschland ...

... für 1% Wirtschaftswachstum ermorden?

In welchen Ländern?

Lizenz zum töten, aber nur für die "good boys"

Ex Jugoslawien zum Beispiel - Kroatien, Bosnien, Serbien, als der brave USA Diener - Iraq, Afganistan..
Leider viel zu viel Reichtum der Welt stammt aus Raubzügen.
Man könnte sogar sagen - die Konditionierung ist es.

Außer vielleicht, vielleicht dem Irak

sind aber alle die Länder, die sie aufgezählt haben, mehr Pflegefälle als Profitquellen.

Na ja stimmt zum Teil

jedoch arbeitet man stark daran wenigstens bei den aufgezählten europäischen Ländern daran die Privatverschuldung zu verstärken und so auch das letzte nicht vorhandene FIATGLED über die im Land sprießenden Banken-(Ableger) an die Muttergesellschaften abzuleiten.

Sehen sie sich mal die utopisch-garantierten Zinsversprechen der dortigen Banken, bei einer Festgeldanlage an z.B. Hypo Alpe-Adria, Raiffeisen etc. (erinnert stark an die Versprechungen in EX-Ju bis zum Ausbruch der Hyperinflation).

Oder anderes Beispiel: Mal ehrlich würden sie jemandem der 300 Euro im Monat verdient einen Kredit über z.B. 70.000 Euro geben?
Ist in diesen Ländern allerdings der Fall, gebraucht wird nur ein Bürge (am besten mit eigenem Immobilienbesitz ;))))).

Guttenberg weiß, dass die Summe des Wohlstandes eines Landes davon abhängig ist, wie mächtig dieser Staat in der Welt ist.

Fakt ist, in Zukunft wird die Wirtschaftsmacht Deutschlands (bzw. der EU) verglichen mit anderne Ländern zurückgehen.

Daraus resultiert ein Rückgang des Wohlstandes, dadurch Probleme im Staat. Irgendwer wird dann weniger Geld haben, dadurch kommen Verteilungskämpfe. Zumindest langfristig, wenn das aktuelle Wirtschaftssystem und die aktuelle Verteilung sich so weiterentwickelt.

Daher wäre es für mich auch Obamas größte Tat und in der Geschichte nahezu beispiellos, wenn unter ihm die US-Amerikaner einer neuen Gesamtwährung, in der Rohstoffe gehandelt werden, zustimmen würden.

Das ist falsch

Nur sehr wenig wenn überhaupt ist der Wohlstand der Bevölkerung eines Landes mit dessen Größe oder militärischer Macht verknüpft. Denker wie Leopod Kohr haben überhaupt auf eine reziproke Korrelation von Staatengröße und Lebensstandard der Bevölkerung hingewiesen, und sie liegen damit nicht ganz falsch.

Unter den aufsteigenden Tigerstaaten Asiens befinden sich ebenfalls auffällig oft solche, welche wie Taiwan, Südkorea, Singapur über keine bedeutsame militärische Stärke verfügen.

Und die Gefahr künftiger Wohlstandsverluste droht vor allem davon, dass sich die Absonderungen von pessimistischen Unkenrufern wie z.B. von Ihnen zur Self fullfilling Prophecy mausern. Die Macht des negativen Denkens wird uns noch umbringen.

Die genannten asiatischen Staaten, Taiwan, Südkorea, Singapur sind hochmodern bis an die Zähne bewaffnet. Auch und vor allem mit Luftstreitkräften. Alle drei, auch das kleine Singapur, könnten Österreich wohl innerhalb weniger Tage vom Erdboden löschen.
Ansonsten Zustimmung: Wohlstand muss nicht von Grösse oder mil. Stärke abhängen.

Bzgl. Wohlstand

Momentan sieht es so aus, dass wir ein Ungleichgewicht auf der Welt haben. Wir bekommen für unsere Arbeitsleistung mehr als ein Chinese oder Inder. Selbst wenn man nur den Mindestlohn hat und Lebenskosten einberechnet.

Dieses Ungleichgewicht wird sich im Laufe der Zeit ausgleichen. Ich hoffe, das funktioniert mittels technischem Fortschritt und genereller Steigerung des Wohlstandes. Eine andere Möglichkeit ist aber ebenso, dass unser Wohlstand sinkt (etwa durch teurere Importe - Geld verlässt das Land - weniger Geld).

Ich will keine Verteidigung unseres Wohlstandes durch letztendlich militärische Macht. Allerdings vermute ich, dass das die Hintergründe sind. Und Menschen mit Macht wollen diese Macht erhalten. Verteilungsfrage, wie immer.

"So wie bisher geht es nicht weiter!"? Doch!!

Es wird in den nächsten Jahren bis Jahrzehnten so weitergehen, jedenfalls bestehen gute Chancen dafür und m.E. ist es das wahrscheinlichste Szenario.

Seit der Wirtschaftzswunderzeit wächst unser Prokopfeinkommen LINEAR. Mit stupender Regelmäßigkeit ist jedermanns Jahreseinkommen innerhalb von 10 Jahren um ca. 3000 Euro höher. Dieselbe Größenordnung des Wirtschaftswachstums ereignet sioch übrigens auch in Asien!

Freilich: Derselbe Absolutbetrag bedeutet dort eine höhere Prozentrate an Wirtschaftswachstum. Und auch bei uns bedeutet lineares Wachstum dass die Prozente immer weniger werden. Bald ist eine Eins vor dem Komma normal, später dann eine Null. Mehr wird man nicht erzwingen können, wenn man keine Blasen heraufbeschwören möchte.

Wie geht es weiter Teil 2

Dieses lineare Wachstum ereignete sich sechs Jahrzehnte lang mit vollkommener Regelmäßigkeit, über alle Politikwechsel, Energiekrisen, Inflationswellen, Währungsturbulenzen und gesellschaftliche Veränderungen hinweg.

Die Herausforderungen:
1. Es wird eine Umstellung in der Energieversorgung geben. Weg vom Öl, stattdessen in erster Linie mehr Erdgas, meiner Ansicht nach auch mehr Atomenergie.
2. Die Staatsverschuldung bräuchte um abgebaut zu werden höhere prozentuelle Wachstumsraten. Da diese real nicht zu erwarten sind wird man sich mit höherem Nominalwachsttum behelfen, wie in den 70er Jahren.
3. Auch das Pensionssystem wird der Demographie angepasst werden müssen. Dagegen werden die Bürger protestieren doch vergeblich.

Wie geht es weiter Teil 3

Pessimistischer bin ich in Bezug auf den menschengemachten Klimawandel. Wie es aussieht unternimmt in nächster Zeit niemand etwas dagegen, die Erderwärmung wird voranschreiten. Sechs Grad bis 2100 werden es nicht, dazu müsste die Weltwirtschaft krisenfrei exponenziell wachsen und das kann sie nicht. Auf ein zwei bis drei Grad wärmeres Weltklima werden sich zukünftige Generationen einstellen müssen, unangenehm bemerkbar machen wird sich das in fünfzig Jahren.

Alles in allem: in näherer Zukunft gehe ich von keiner unvermeidbar katastrophalen Entwicklung aus. Pech können wir natürlich immer haben, ein Weltkrieg oder eine riesenhafte Atomkatastrophe oder ein Terroranschlag mit Massenvernichtungswaffen sind natürlich im Bereich des Möglichen.

Die Summe der Aussagen ist nur noch peinlich.

Soll sich Deutschand wie e.in eine Bananenrepublik à la Österrreich benehme? Nicht Depressionen sind die vorherrschende Krankheit die Deutschland verursacht sonderm bei eurerem Psychogramm sind es die Minderwertigkeitskomplexe in Verbindung mit dem Nationalismus. Doch die ist längst systemimmanent in Österreich. Einmal wird gegen die EU gemotzt, die Amis, dann gegen die Franzosen, halt gegen jeden, dem ihr euch unterlegen fühlt. Und dass ein anderer die besseren Karten hat. als das stöndig beleidigte Österrreich ist halt ein Problem wenn man Mikronesien in Euopa darstellt. Was kann der Rest der Welt dafür, dass ihr eine Regierung aus Kasperle habt, eure Justiz ständig negativ auffällt usw. Aber trotzdem bleibt, sie der Herr so das Gescher

Sind Sie Deutscher?

Also ich fühle mich als Österreicher weder den Deutschen noch den Amis noch den Franzosedn unterlegen.

Dann sind Sie die berühmte Regel von der Ausmahme

Skull!

Nun er sagts nur offen.
Es ist leider schon lange so. Nur zugeben traut es sich keiner.

hoffentlich marschieren bald die bayern

in österreich ein... aber der guttenberg is franke, glaub ich :)
für ein freies ober-franken!

In der gestrigen Ausgabe der Frankfurter Rundschau dolmetscht die Readaktion und erklärt uns die Guttenbergsche Thesen. Fazit: JA! zum Krieg. In der gleichen Ausgabe schreibt in die Frau eines deutschen Soldaten in Afghanistan .....

....in einem Leserbrief, dass sie nicht verstehe dass die Soldaten immer noch in Afghanistan sind obwohl 80% der Bevölkerung hier dagegen sind. Auch die Afghanen selbst wollten die Soldaten ja gar nicht in ihrem Land haben. In derselben FR Ausgabe schreibt die junge Muslimin Sineb el Masrar in einem interview wütend dass die Stimmung in Deutschland vergiftet ist und ihr die Vorurteile, islamische Frauen würden unterdrückt, zum Hals raushängen. Drei Artikel die aber durchaus zusammenpassen. Wenn Depression mittlerweile mit Abstand die Volkskrankheit Nr. 1 geworden ist, dann liegt dass vor allem daran dass wir in einem Krieg gezogen werden den keiner will, ausser die, die daran verdienen und deshalb die Menschen gegeneinander aufhetzen.

Sie sind selbst wohl zu einfach gestrickt, um den Sinn.....

..in eigene Worte zu fassen.

jetzt "vereidigen" sich die deutschen.....

handlanger des US terrorstaates ja eh schon wieder über afghanistan richtung stalingrad.
deutsche interessen zu wahren würde bedeuten, die US angriffskrieger und billionenräuber umfassend zu sanktionieren und isolieren sowie dem faschistischen raubtierkapitalismus JEGLICHE hilfestellung zu verweigern.
es ist NICHT im interesse der wirtschaft und der bevölkerungen, dem weltweiten terror des moralisch, militärisch und ökonomisch bankrotten US staates handlangerdienste zu leisten.

Bei zu Guttenberg bricht das Adels-Gen durch:-)

Wie, weiland Kaiser Wilhelm, bricht bei von und zu Guttenberg das Kolonialzeitsyndrom, wir brauchen Kolonien für unsere Wirtschaft und natürlich gehören die Bodenschätze uns und nicht bloßfüßigen Nativs etc. Also, wenn uns die Saudis kein Öl mehr geben, dann marschieren wir ein.
Oder hatte zu Guttenberg nächtlich ein Reinkarnationserlebnis als Kaiser Wilhelm?
Nein, dieser Guttenberg, erinnert fatal an längst vergangene schlimme Zeiten:-(

Sie haben wohl den Kaiser Karl V im Hinterkopf (ein Habsubrger)

in dessen Reich die Sone nie untrrging. Den Zeiten trauern Sie mach, da waren Sie noch wer.

Das ist doch nichts Neues!

Deutschland terrorisiert doch schon seit geraumer Zeit mit seiner äußerst egoistisch ausgerichteten Wirtschaftspolitik nicht wenige Länder.
Deutsche Banken gehören zu den wichtigsten Käufern von Staatsanleihen in Griechenland und Irland. Die Deutschen sind dann auch an den entscheidenden Schalthebeln in EU, EZB, Weltbank und IWF, wenn es darum geht, den Schuldnerländern Sparprogramme aufs Aug zu drücken. Deutsche Politiker, wie Schäuble fordern dann trotz der Risikoaufschläge für die Staatsanleihen den Euro-Schutzschirm für die Halter dieser Anleihen.
Ergebnis dieser Politik sind massive Einschnitte in den Bereichen Gesundheit, Bildung, Infrastruktur .. in den Schuldnerländern. Das ist Terror!

Posting 1 bis 25 von 46
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.