"Wenn ihr keine Ausländer wollt, dann jagt sie doch fort"

10. November 2010, 11:12
  • "Ihr müsst lernen, mit anderen Menschen zusammen zu leben": Tezcan
    foto: apa/jäger

    "Ihr müsst lernen, mit anderen Menschen zusammen zu leben": Tezcan

Türkischer Botschafter kritisiert Innenministerin Fekter hart - Spindelegger hat Diplomaten ins Außenministerium zitiert

Der türkische Botschafter in Wien, Kadri Ecved Tezcan, hat in einem für Diplomaten ungewöhnlichen Interview mit der "Presse" (Mittwochausgabe) scharfe Kritik an der österreichischen Integrationspolitik und Rassismus in Österreich geübt.

Den Österreichern bescheinigt Tezcan, sich nur im Urlaub für fremde Kulturen zu interessieren. Besonders ins Visier nimmt Tezcan Innenministerin Maria Fekter (ÖVP). "Sie ist in der falschen Partei." Er riet zudem internationalen Organisationen indirekt, das Land zu verlassen.

"Türken wollen nicht wie Virus behandelt werden"

Der Botschafter meinte, die Austrotürken müssten "noch einige Hausaufgaben erledigen". Aber auch Österreich für die mangelnde Integration mitverantwortlich: "Wenn Türken in Wien Wohnungen beantragen, werden sie immer in dieselbe Gegend geschickt, gleichzeitig wirft man ihnen vor, Ghettos zu formen. Und österreichische Familie schicken ihre Kinder nicht an Schulen, in denen ethnische Minderheiten die Mehrheit stellen. So werden Türken in die Ecke gedrängt." "Die Türken sind glücklich, sie wollen nichts von euch. Sie wollen nur nicht wie ein Virus behandelt werden", so der Botschafter.

Österreicher hätten bei Kopftuch "nichts zu sagen"

In Sachen Kopftuch greift Tezcan Österreich ebenfalls an: "Die Leute wollen hier keine Frauen mit Kopftüchern sehen. Ist das denn gegen das Gesetz? Nein, ihr habt da nichts zu sagen. Es steht jedem frei, was er auf dem Kopf trägt. Wenn es hier die Freiheit gibt, nackt zu baden, sollte es auch die Freiheit geben, Kopftücher zu tragen." Zur vergleichsweise niedrigen Erwerbsquote türkischstämmiger Frauen meint der Diplomat: "Hausfrau zu sein ist auch ein Job."

"Lernt Deutsch"

Doch auch seine Landsleute nimmt er nicht von Kritik aus. "Ich sage meinen Leuten immer wieder: 'Lernt Deutsch und haltet die Regeln hier ein.'" Tezcan sprach sich auch dafür aus, Lehrer aus der Türkei zu holen, um die Kinder in Türkisch zu unterrichten.

"Ihr müsst lernen, mit anderen Leuten zusammenzuleben"

Bei Innenministerin Fekter vermisst Tezcan eine liberale und offene Geisteshaltung. Sie solle "aufhören, in den Integrationsprozess zu intervenieren. Wenn man dem Innenministerium ein Problem gibt, wird dabei eine Polizeilösung rauskommen." Der Botschafter meint auch noch, wenn er der Generalsekretär der UNO, der OSZE oder der OPEC wäre, würde er nicht hier bleiben. "Wenn ihr keine Ausländer hier wollt, dann jagt sie doch fort. Es gibt viele Länder auf der Welt, in denen Ausländer willkommen sind. Ihr müsst lernen, mit anderen Leuten zusammenzuleben. Was für ein Problem hat Österreich?"

Diplomatische Verstimmungen

Der Botschafter wird nun aufgrund seiner Aussagen ins Außenamt zitiert, sagte der Sprecher von Außenminister Michael Spindelegger (ÖVP), Alexander Schallenberg, am Dienstagabend.

Der österreichische Botschafter in Ankara werde gleichzeitig um einen Termin im türkischen Ministerium ansuchen und Spindelegger selbst am morgigen Mittwoch mit seinem türkischen Amtskollegen Ahmet Davutoglu telefonieren, so Schallenberg.

Vizekanzler hält Aussagen für "unangemessen und inakzeptabel"

Vizekanzler und ÖVP-Chef Josef Pröll hat die Aussagen des türkischen Botschafters Kadri Ecved Tezcan scharf zurückgewiesen. "Es ist absolut unangemessen und inakzeptabel, dass sich ein Diplomat in dieser Form über die Innenpolitik seines Gastlandes äußert und ein Regierungsmitglied öffentlich derart abqualifiziert", ließ Pröll über seinen Sprecher Dienstagabend ausrichten. Er, Pröll, habe daher mit dem Außenminister gesprochen und ihn gebeten, den Botschafter morgen ins Außenamt zu zitieren. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 1998

http://diepresse.com/home/poli... ect=609016

bravo für all die postenden dhimmis des botschafter, der nicht am nächsten tag in den flieger gesetzt wurde

Söldner, Sprachrohr, Mr. Gaga?

Steht Tezcan eigentlich im Sold von HC?
Oder sagt er, was Erdogan wirklich denkt?
Oder ist er irre geworden?

Als Botschafter erfüllt er jedenfalls die Jobdescription nicht.

weiter so

wir sind hinter dir "Tezcan"

mimimimi Mammi der hat g'sagt wir sind Ausländerfeindlich! mimimimimi

isja schon gut! morgen darfst eh wieder in den kindergarten gehen.

Da treff ich dann all die enrüsteten PosterInnen ^^

Ja, Herr Privatmann Tezcan gehen Sie einfach freiwillig, dann braucht sie niemand zu verjagen und dasselbe gilt auch für alle anderen Miesmacher und Maulaffen. Zum Glück gibt es genügend Menschen, die das Positive an Österreich schätzen und lieben.

Zumindestens ...

... solche Ausländer wie den Hrn. Botschafter wollen wir hier nicht.

mM

solche inländer wie sie mag ich aber auch nicht

Sie haben ...

... soeben mein sensibles Ego zerstört. :)))))

mM

wenn man das so liest dann wird das mit der Integration nix mehr...

.. wir müssen halt einfach damit leben das sich in unserem staat eine zweite gesellschaft etabliert und ausbreitet..

da ist einfach unser Schicksal !

warum fortjagen? man kann auch höflich sein:

zB: schleichts eich!

Ich will ja nicht pauschalisieren aber

Wie viele Kinder hält ein Österreicher im Keller gefangen?

möglicherweise weniger als unter Kopftüchern?!

Natürlich.....

Und wie nennt man es,
wenn man(n) Millionen von Mädchen und Frauen unter schwarze Tücher steckt,
in jugendlichem Alter zwangsverheiratet und
"Ehren"mordet,
wenn sie nicht tun,was man(n) will??-
Die große Freiheit,Demokratie,Fortschritt.....???

"Vergangene Woche veröffentlichte die Wirtschaftskammer Österreich übrigens eine Umfrage unter hoch qualifizierten Arbeitskräften im Ausland. 65 Prozent der Befragten meinten, Österreich sei für sie nicht attraktiv, weil es dort zu viel Rassismus und Fremdenfeindlichkeit gebe."

Wuerden Sie mir den Original Text posten?

Die WKO hat folgende Mitteilung im Netz:
Fachkraefte:
64% der Oesterr sind der Auffassung, das auslaendische Arbeitskraefte fuer die Oesterreichische Wirtschaft notwendig sind.. usw
Nur Ihren Text finde ich nicht, alles nur Erfindungen von Sahin d Tuerkeifan.

Quelle: profil online

Das ist aber doch kein Problem! Im Gegenteil!

Oje, seit 1938 hat sich anscheinend nichts geändert....

Meinen Sie in der Tuerkei, 1938 wurde bekanntlich dort ein Gesetz....

beschlossen, d eine Einbuergerung und Einwanderung von Staatenlosen Personen in d Tuerkei unmoeglich machte. Kurz danach wurde die beruehmte Varlik Vergisi Steuer eingefuehrt welche Andersglaeubige Tuerkische Buerger, sogenannte Gavur oder G bezeichnet stark besteuerte. Ausserdem wurden die Botschafter in den durch d Reich besetzten Gebiete angewiesen den Juedischen Buerger der Tuerkei die Staatsbuergerschaft zu entziehen!
Nicht immer auf 1938 hinweisen, wenn man selber im Glashaus sitzt.!

Wissen Sie, Helga, das Problem der Österreicher ist, ...

..., dass sie ihre Ausländerfeindlichkeit nicht auszuleben imstande sind.

Es bleibt alles beim Gerede, Hasstiraden, Wahlkampfparolen, beim viel zitierten Blablabla...

Sie sollten ein Herz fassen, um Herr (und Frau) im eigenen Hause zu sein, um die nötigen Gesetze zu verabschieden, und um alles Unerwünschte in diesem Land nach Hause zu verjagen.

Tun Sie das, anstatt seit Jahren (eigentlich schon seit Jahrzehnten) bloß herum zu meckern und herum zu winseln. Dies wäre viel ehrlicher und das ist auch das, was Ihnen der Herr Botschafter rät.

er will dass wir alle türken raus hauen ?

Posting 1 bis 25 von 1998

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.