Fischbacher und Melzer sind Österreichs Sportler des Jahres

    3. November 2010, 20:48
    182 Postings

    Österreichs bester Tennisspieler krönt seine erfolgreiche Saison - Skifahrerin Fischbacher siegt bei den Damen souverän

    Wien - Im Vorjahr hat Jürgen Melzer bei der Galanacht des Sports seine Freundin Mirna Jukic begleitet, die zum dritten Mal zur Sportlerin des Jahres gewählt worden war. Heuer waren die Rollen vertauscht, diesmal stand Melzer im Scheinwerferlicht. Der 29-Jährige wurde am Mittwoch als zweiter Tennisspieler nach Thomas Muster als Österreichs Sportler des Jahres 2010 geehrt. Bei den Damen trat Super-G-Olympiasiegerin Andrea Fischbacher die Nachfolge von Jukic an, Mannschaft des Jahres wurden die Nordischen Kombinierer des ÖSV. Toni Innauer wurde mit einem Special Award ausgezeichnet.

    Melzer wurde für ein herausragendes Jahr geehrt, in dem der Linkshänder das Stadthallenturnier in Wien gewonnen hat, bei den French Open bis ins Halbfinale vorgestoßen ist, unter anderen den Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal geschlagen hat und mittlerweile Nummer 12 der Einzel-Weltrangliste ist. Weiter oben stand bisher nur Muster, die ehemalige Nummer eins.

    "Ich habe ein bisschen als Favorit gegolten, selber will man aber nicht daran glauben. Jetzt bin ich natürlich überglücklich. Das ist ein Titel für die ganze Saison, das ist das Schöne daran, den muss ich mit nichts vergleichen", sagte Melzer. Im Vorjahr hatte er während der Gala zu seiner Freundin Jukic noch gemeint: "Wäre schön, wenn ich einmal unter die Top-Fünf kommen könnte."

    Skispringer enthront

    Melzer siegte vor Skispringer Gregor Schlierenzauer und Biathlet Christoph Sumann. Die Plätze zwei bis fünf belegten ÖSV-Athleten. Allerdings kein Alpiner, Reinfried Herbst war als Siebenter deren Bestplatzierter. Für die Herren aus dem ÖSV-Alpinlager war es das schlechteste Abschneiden seit 1987, als kein Skifahrer unter die besten 15 kam.

    Bei den Damen gewann mit Andrea Fischbacher ebenfalls die Favoritin. Nach zwei Jahren der Regentschaft von Jukic holte sie die acht Kilogramm schwere Trophäe aus Stahl und Bronze wieder zu den Skidamen. "Ich habe es nicht geglaubt, bis mein Name gefallen ist. Es ist eine große Ehre für mich", sagte die Olympiasiegerin, einzige Goldmedaillengewinnerin der ÖSV-Alpinen in Kanada. Fischbacher entschied die zum 62. Mal durchgeführte Wahl vor ihrer ÖSV-Teamkollegin Marlies Schild und Kanu-Weltmeisterin Corinna Kuhnle.

    In der Mannschaftswertung standen unter anderem drei mit Olympia-Gold dekorierte Teams zur Wahl. Das Rennen machten die Nordischen Kombinierer mit Felix Gottwald, Bernhard Gruber, David Kreiner und Mario Stecher. Die Kombinierer gewannen die Wahl zum fünften Mal seit 1978 und entthronten die zuletzt zweimal erfolgreichen Skispringer. Die Skispringer landeten vor den Biathleten und den Rodlern Andreas und Wolfgang Linger. "Wenn man gesehen hat, wie viele Teams heuer gut waren, dann ist der Sieg ein Wahnsinn", erklärte Stecher. "Wir müssen die Leute berührt haben, dass sie sich für uns entschieden haben, das ist eine Riesenwertschätzung", so Kreiner.

    Lösch, Tischler beste Behindertensportler 

    Den längsten Applaus erhielt aber kein Aktiver. Toni Innauer, 1980 selbst Sportler des Jahres und später fast 17 Jahre lang nordischer Direktor des ÖSV, erhielt den Special Award und wurde mit Standing Ovations geehrt. Die Laudatio hielt sein einstiger Mentor Baldur Preiml, der den Weg vom jähzornigen Talent zu einem der erfolgreichsten Sportfunktionäre Österreichs nachzeichnete. Innauer, der über seine Auszeichnung "ehrlich überrascht" war, weil er nicht informiert gewesen war, trat im Frühjahr zurück.

    Aufsteiger des Jahres wurde Golf-Amateur Matthias Schwab, der als 32. bei den Austrian Open für das beste Ergebnis eines 15-Jährigen auf der European Tour gesorgte hatte. Die Abstimmung erfolgte unter Fans im Internet, der Steirer erhielt fast zwei Drittel der rund 100.000 abgegebenen Stimmen.

    Die Wahl zur Sportlerin des Jahres mit Behinderung gewann Claudia Lösch. Die Niederösterreicherin holte sich bei den Paralympics in Vancouver bei den sitzenden Athletinnen im Alpin-Skilauf Gold in Slalom und Super-G, Silber in der Superkombination und Bronze in der Abfahrt und hatte damit Hauptanteil, dass das ÖPC-Team in der Medaillenwertung Rang sieben belegte. Sportler mit Behinderung 2010 wurde Georg Tischler (Leichtathletik), bei den Special Olympics wurde Thomas Praxmarer (Ski alpin) geehrt.

    An der Wahl zu Österreichs Sportlern des Jahres, die zum 62. Mal durchgeführt wurde, nahmen rund 240 Sportjournalisten teil, die erstmals per Internet ihre Stimme abgaben. Die Wahl wurde von der Sporthilfe in Zusammenarbeit mit Sports Media Austria, der Vereinigung der österreichischen Sportjournalisten, durchgeführt. (APA)

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Jürgen Melzer und Andrea Fischbacher: Die Gewinner der Galanacht des Sports.

    Share if you care.