"Der Krieg hat nichts Schönes"

29. Oktober 2010, 19:37
posten

In seinem neuen Film "Caterpillar" attackiert Koji Wakamatsu den japanischen Militarismus und warnt mit einem besonders drastischen Beispiel vor unbedingtem Gehorsam

Cristina Nord traf den Regisseur zum Gespräch.

***

STANDARD: Vor zwei Jahren machten Sie einen Spielfilm über den Selbstzerfleischungsprozess der United Red Army, einer linksterroristischen Gruppe im Japan der 70er-Jahre. In "Caterpillar" erzählen Sie nun von einem Weltkriegsveteranen, der hochdekoriert, aber verstümmelt in sein Dorf zurückkehrt. Wie finden Sie Ihre Stoffe?

Wakamatsu: Ursprünglich wollte ich United Red Army und Caterpillar als einen Film drehen. Denn als ich über die Mitglieder der United Red Army nachdachte, stellte ich mir die Frage: Warum wurden diese Menschen so, wie sie sind? Warum haben sie diese radikalen Ideen? Der Grund liegt in dem, was ihre Eltern im Zweiten Weltkrieg erlebt haben. Ich dachte, ich sollte zu den Anfängen, also zur Elterngeneration zurückgehen. Nur wäre dieser Film sehr lang geworden, und dafür hätte ich keinen Produzenten gefunden.

STANDARD: In Deutschland existiert eine ähnliche Hypothese: Die Militanz der RAF geht auf eine Elterngeneration zurück, die in den Nationalsozialismus verstrickt war.

Wakamatsu: Ja, da gibt es eine Parallele. Die Allianz der faschistischen Länder Italien, Deutschland und Japan führte zu diesen radikalen linken Ideen; alle drei Länder hatten eine Rote Armee. Ich selbst habe als Kind erlebt, was ich in Caterpillar zeige: Meine Mutter versuchte, sich um alles zu kümmern, während mein Vater fort war. Ich habe meine Mutter nicht anders als leidend kennengelernt. Mehr als sechzig Jahre sind vergangen, und in Japan ist man im Begriff zu vergessen, was dieser Krieg angerichtet hat; stattdessen wird über Wiederbewaffnung nachgedacht. Es wird nach wie vor versucht zu verbergen, dass Kriegsverbrechen begangen wurden. Es steht nicht in Schulbüchern. Noch heute wird der Krieg idealisiert, die Kamikaze-Piloten oder die Kameraderie unter den Soldaten. Aber es gibt keine Kameraderie! Der Krieg hat nichts Schönes!

STANDARD: Am Anfang des Films stellen Sie ein Kriegsverbrechen nach: Japanische Soldaten vergewaltigen chinesische Frauen. Darüber wird in Japan nie geredet?

Wakamatsu: Es wird geleugnet. Japan wollte aus der Mandschurei ein zweites Japan machen; Japan hat in Nanking ein Massaker verübt. All das wird zwar mal hier und dort erwähnt, aber nicht wirklich diskutiert. Japan sollte endlich zugeben, dass es Kriegsverbrechen begangen hat.

STANDARD: Die sexuelle Gewalt spielt in "Caterpillar" eine große Rolle. Zunächst, weil Sie die Vergewaltigung der Chinesinnen zeigen, dann aber auch, weil sexuelle Gewalttätigkeit das Verhältnis zwischen dem verstümmelten Veteranen und seiner Ehefrau prägt. Warum ist Ihnen das so wichtig?

Wakamatsu: Erobern und Kriegführen bedeuten in Japan, dass die Frauen der Gegner vergewaltigt werden. In China und anderswo in Asien haben japanische Soldaten Frauen zu Sexsklavinnen gemacht; das wird total verdrängt. Deswegen sollte es im Film vorkommen: damit über die Kriegsverbrechen aufgeklärt wird.

STANDARD: Und die sexuelle Gewalt im Verhältnis der Eheleute?

Wakamatsu: Vor dem Krieg war es in Japan so, dass die Männer die Frauen dominierten. Frauen galten als Sex- und Reproduktionsmaschinen. So wurde über Frauen gedacht.

STANDARD: Es gibt dabei aber etwas Verstörendes: Einerseits legen Sie die entsprechenden Szenen so an, dass die Gewalttätigkeit klar wird. Andererseits können diese Szenen einen sadistischen Blick bedienen. Sehen Sie diese Ambivalenz?

Wakamatsu: Es ist doch sehr geradeheraus, sehr einfach: Füg jemand anderem nichts zu, was der nicht will. Zwing ihn nicht. Im Film übt ja nicht nur der Mann Gewalt aus, sondern auch die Frau. Wenn sie sich auf ihn setzt und er keine Erektion bekommt, dann projiziert er sich unwillentlich in sie hinein. Er hat Flashbacks und sieht sich selbst, während er die Chinesin vergewaltigt. In ihm baut sich ein enormes Schuldgefühl auf. Ich will, dass man das als etwas Furchtbares wahrnimmt, nicht als etwas, was Lust bereitet. (Cristina Nord, DER STANDARD - Printausgabe, 30./31. Oktober/1. November 2010)

Koji Wakamatsu (74) produzierte seit 1959 Softcore-Filme fürs TV; sympathisiert mit der japanischen Roten Armee, deren Militanz er 2008 im dreistündigen Spielfilm "United Red Army" vehement infrage stellt.

  • 30. 10., Gartenbaukino, 13.00
  • 3. 11., Urania, 18.30
  • Einblick in ein vom Krieg erheblich beeinträchtigtes Eheleben: der 
verstümmelte Veteran (Onishi Sima) und seine Frau (Terajima Shinobu) in 
Koji Wakamatsus "Caterpillar".
    foto: viennale

    Einblick in ein vom Krieg erheblich beeinträchtigtes Eheleben: der verstümmelte Veteran (Onishi Sima) und seine Frau (Terajima Shinobu) in Koji Wakamatsus "Caterpillar".

Share if you care.