Ein Workaholic, der anpackt und auspackt

28. Oktober 2010, 19:00
3 Postings

Dragan Janus liegt im Vergabe-Clinch mit dem AKH

In der Warteschleife seiner Firma läuft "I Feel Good" von James Brown. "Er hat einfach gute Musik gemacht", sagt Dragan Janus, "außerdem ist die Nummer total motivierend". Dabei ist der 38-Jährige gar nicht auf die Unterstützung des Godfather of Soul angewiesen - gehört er doch zu jenen Menschen, die stets hundert Prozent geben.

Und so schmeißt sich der Unternehmer auch mit vollen Einsatz in seinen Kampf gegen das AKH, in dem sein Personal zehn Jahre lang geputzt hat. Die Neuvergabe an eine andere Reinigungsfirma sei nicht sauber abgelaufen, glaubt der Wiener. Gespräche, die er mitgeschnitten hat, sollen beweisen, dass es Druck von Beamten gegeben hat, seinen Einspruch beim Vergabekontrollamt zurückzuziehen, was Janus auch gemacht hat. "Es ging schließlich um das wirtschaftliche Überleben meiner Firma", ein Großteil der Aufträge komme von der Stadt.

Sein Reinigungsunternehmen hat der per Eigendefinition "klassische Workaholic" vor mehr als zehn Jahren gemeinsam mit seiner Frau Vuka aufgebaut. "Wir haben bald erkannt, dass der Hygienebereich eine Branche mit Zukunft ist." 1999 fingen die beiden bei null an. Heute macht das Unternehmen mehr als 15 Millionen Euro Umsatz im Jahr. Von seinen 700 Mitarbeitern muss Janus nun allerdings 300 entlassen.

Dem Kind jugoslawischer Gastarbeiter, das in Wien zur Welt kam und in Ottakring aufgewachsen ist, wurde daheim vermittelt, das Bildung wichtig ist. "Meine Eltern haben immer darauf geschaut, dass die Hausübungen gemacht wurden und Wert auf eine gute Ausbildung gelegt", erinnert sich Janus.

Nach der Lehre zum Heizungs- und Lüftungstechniker hat Janus die Meisterprüfung zum Denkmal- Fassaden- und Gebäudereiniger, die staatliche Prüfung zum Desinfektor und das Diplom zum Hygienemanager absolviert. Im Moment macht er "auf dem zweiten Bildungsweg" ein Masterstudium für General Management. Trotzdem: "Ich bin mir auch heute noch nicht zu gut, selbst mitzuputzen, wenn Not am Mann ist."

Hobbys? Fehlanzeige. "Am schönsten ist es, wenn ich einmal einen ganzen Sonntag frei habe und mit meinen beiden Töchtern gemütlich frühstücken kann", sagt Janus. Die Mädchen machen in diesem Schuljahr Matura. Ob sie einmal in die Firma einsteigen werden, weiß er nicht. "Wir haben aber auch nie versucht, sie bei ihrer Berufswahl zu beeinflussen." (Bettina Fernsebner-Kokert/DER STANDARD, Printausgabe, 29. Oktober 2010)

  • Dragan Janus liegt im Vergabe-Clinch mit dem AKH.
    foto: der standard/johann hochstöger

    Dragan Janus liegt im Vergabe-Clinch mit dem AKH.

Share if you care.