Bildchronisten eines Lebensgefühls

2. Mai 2003, 19:15
posten

Natürlich ist den Bildern eine gewisse Ähnlich- und Oberflächlichkeit nicht abzusprechen. Aber das, beteuern Elisabeth Muth, André Dietrich und Reinhard Neussner, könne man den Fotografen nicht vorwerfen.

Schließlich ist das Thema jener acht Profifotografen, die die drei Köpfe der umtriebigen Wiener PR-Agentur "planetsociety" zu einer Ausstellung im "Kaleidoskop" in der Wiener Schleifmühlgasse zusammengeholt haben, per definitionem die Wiedergabe jener ritualisierten Exzesswiederholung namens "Party".

Und Nachtprofis wissen, wie sehr sich die Bilder - auch über Jahre - gleichen. Das stört aber niemanden. Party ist neben einem Markt längst auch ein Lebensgefühl. Das dokumentierte Dabeigewesensein gilt den Akteuren oft als "Beweis" der eigenen Relevanz, ergo Existenz.

Und die Redundanz der Bilder lässt sich schließlich auch anders lesen: Als Beleg dafür, dass die Rituale der Ausgehkultur eine eigene Körper- und Bildsprache gefunden haben. (rott/DER STANDARD, Printausgabe, 3.5.2003)

  • Fotoausstelung from dusk til danwa“, (zum Vergrößern bitte anklicken)Partyfotografen und ihre lieblingsbilder (Von links hinten) robert harson, markus geiger, rainer gregor eckharter, florian klapetz, tom.photo,lorian klapetz, andre dietrich, Conny de beauclair
    foto: rottenberg

    Fotoausstelung from dusk til danwa“,

    (zum Vergrößern bitte anklicken)Partyfotografen und ihre lieblingsbilder (Von links hinten) robert harson, markus geiger, rainer gregor eckharter, florian klapetz, tom.photo,lorian klapetz, andre dietrich, Conny de beauclair

Share if you care.