Höfliche Geschmacksdemokraten

26. Oktober 2010, 18:38
1 Posting

50 Alben in fünf Jahren: Das heimische Label Konkord Records hat Grund zum Feiern. So geschieht es im Wiener Club Transporter und mit neuen Alben von Convertible und der grandiosen Laokoongruppe

Wien - Wer sich in einem gierigen Geschäft wie dem Musikbusiness selbst als höflich bezeichnet, leidet entweder unter Realitätsverlust oder lügt. Auf Konkord Records, das selbsternannte höfliche Label aus Wien, trifft beides nicht zu. Der von vier Freunden seit fünf Jahren und nunmehr 50 Veröffentlichungen betriebene Musikverlag ist tatsächlich freundlich. Einfach so. Macht das Leben angenehmer.

Mit dieser Haltung schreibt das professionell betriebene Hobby von Wolfgang Reitter, Matthias Kastner, Roman Mesicek und Joachim Schnaitter kleine heimische Musikgeschichte. Konkord ist eines jener Labels, die die vielseitige und lebendige Independent-Szene des Landes maßgeblich prägen. Am Donnerstag lädt es zur Geburtstagsfeier in den Wiener Club Transporter.

"Konkord wird 50" heißt der Abend. Neben Livekonzerten von Laokoongruppe, Convertible, Kmet, Mord, Revolvinger und The Who The What The Yeah wird die 50. Veröffentlichung verteilt: ein Labelsampler.

Wolfgang Reitter wirkt entsprechend zufrieden. Konkord Records hat sich als Nischenlabel gut etabliert. Mit einem Bein hat man auf dem deutschen Markt Fuß gefasst, einschlägige Ware verkauft man bis Japan. Geld ist zwar als Mittel zum Zweck wichtig, aber nicht alles. Zu den größten Glücksmomenten zählt Reitter jene, in denen er ein schönes Endprodukt in Händen hält, weiß, dass die Bands zufrieden sind und er und seine Freunde das Vertrauen ihrer Künstler genießen.

Klingt einfach, ist aber das Ergebnis vieler kleiner Entscheidungen. Zuerst wird geschmacksdemokratisch entschieden, was veröffentlicht wird: "Drei von uns müssen von einer Sache wirklich überzeugt sein, sonst machen wir es nicht." Dann setzt sich die Konkord-Maschine in Gang. Jeder macht, was er am besten kann.

Die vier Konkordier arbeiten hauptberuflich im Vertrieb, in der Promotion, der Telekommunikation und der Grafik. Alles Wissen wird angewandt. Dass einer zudem ein privates Tonstudio unterhält, schadet auch nicht.

Reitter: "Wir sind gut organisiert. Das Label muss ja neben dem Beruf funktionieren und darf nicht die ganze Freizeit auffressen. Es muss sich tragen, darf nicht in die Miesen gehen, muss aber nicht Profit abwerfen. Die Entstehung unserer Produkte ist zwar mit viel Eigenleistung verbunden, die Herstellungskosten kann man aber schon einspielen. Hilfreich sind Förderungen wie vom Musikfonds oder dem SKE."

Die musiksüchtige Neigungsgruppe verwöhnt Konkord mit hochwertigen Produkten - oft mit edlen Vinyl-Editionen. Bloß im Veranstaltungsbereich hat es bisher nicht geklappt. "Unsere Ambitionen dorthin haben sich oft als Flops erwiesen. Was wir aber können, sind perfekt gemasterte, tolle Tonträger abzuliefern."

Zwei diesbezügliche Belege sind das neue Album von Convertible mit dem Titel ALH84001 und Staatsoper von der Laokoongruppe. Der international bekannte Tiroler Hans Platzgumer widmet sich mit Convertible weitgehend akustischen Folksongs, wobei ihm Freunde wie die in Vorarlberg lebenden US-Amerikaner Chris Laine und Matt Boroff zur Hand gehen.

Techno-Schlager mit Hirn

Der andere Beweis ist Staatsoper von der Laokoongruppe. Dieses Ein-Mann-Projekt von Karl Schwamberger zählt zu den originärsten heimischen Szene-Erscheinungen der letzten Jahre. Auf dem Folgewerk des vielbeachteten Debüts Walzerkönig produziert Schwamberg eine Art Techno-Schlager, der sich geistvoll an den Verhältnissen reibt und dabei nicht vor volksmusikalischen Samples zurückschreckt. Etwa im grandiosen Stück Gott, Stevie Wonder und der Vogelstimmenimmitator.

Reitter: "Wir hoffen, dass Staatsoper breiter wahrgenommen wird. Walzerkönig wurde immerhin schon in Süddeutschland breit rezipiert."

Das sollte sich ausgehen. (Karl Fluch/ DER STANDARD, Printausgabe, 27.10.2010)

 

Konkord wird 50: 28. 10., 5., Kettenbrückengasse 1, 21.00

  • Das heimische Label Konkord feiert sein fünfjähriges Bestehen. Hans Platzgumer (Mitte) veröffentlicht mit der Band Convertible dort das Album "ALH84001" - und spielt beim Geburtstagsfest.
    foto: konkord

    Das heimische Label Konkord feiert sein fünfjähriges Bestehen. Hans Platzgumer (Mitte) veröffentlicht mit der Band Convertible dort das Album "ALH84001" - und spielt beim Geburtstagsfest.

Share if you care.