Amazon will E-Book-Verleih ermöglichen

Leser können eigene Buchkollektion bald mit Freunden teilen

Der Online-Händler Amazon erweitert seinen E-Reader Kindle um grundlegende Funktionen. Noch in diesem Jahr will der Anbieter die bei den Usern lange ersehnte Verleihmöglichkeit von E-Books einführen. Wie das Unternehmen ankündigt, können Kindle-Nutzer ihre Kollektionen bald untereinander teilen. Die Käufer der Bücher entlehnen die einzelnen Werke dann für eine Periode von maximal 14 Tagen an andere Geräte. Anhand des Features ist zudem ein Verleih an Kindle-App-User etwa auf dem iPad oder dem iPhone möglich.

Nicht alle Titel freigegeben

Mit der Funktion bildet Amazon den privaten Verleih gedruckter Bücher im digitalen Bereich ab. So können die Besitzer ihre E-Books nicht lesen, solange diese an andere Kindle-User verliehen sind. Allerdings ist es laut Ankündigung nur einmalig und nur zeitlich begrenzt möglich, die gekauften Titel weiterzugeben. Die User werden zudem nicht alle ihrer digitalen Bücher mit Freunden teilen können. Die Entscheidung für oder gegen die Verleihmöglichkeit von E-Books will Amazon allein deren Verlegern bzw. Rechteinhabern überlassen.

Bücherpiraterie hat zugenommen

Illegale E-Book-Downloads und Bücherpiraterie haben zuletzt deutlich zugenommen. Durch die Verleihfunktion kann die Nachfrage nach unerlaubten Kopien womöglich gebremst werden. Über das Feature hinaus hat Amazon angekündigt, Zeitungen und Zeitschriften künftig für die Kindle-Apps verfügbar zu machen. Leser können die Medien damit auch auf anderen Geräten konsumieren, ohne auf den Kindle angewiesen zu sein. (pte)

Share if you care
3 Postings
bevor..

..sie über sowas nachdenken, sollten sie vll endlich mal anfangen bei uns *überhaupt* ebooks anzubieten..

wiedermal...

ein bisschen spät oder?

Warum man für Ebooks zahlen soll, die man sowieso schon als gedrucktes Werk besitzt versteh ich ja sowieso nicht.

Es ist erschreckend wie viele ebook-torrents ich bei Buchrecherchen finde.

1. Resultat: Amazon
2. Resultat: der verlag des Buches
3. Resultat: ein torrent

Ob die jetzt funktionieren oder nicht kann ich nichts sagen, da Ich ein fan von gedrückten Büchern bin und es billiger ist in die Bibliothek zu gehen als ein ebook zu drucken.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.