Lotus Symphony 3: IBM bringt neue Version des kostenlosen Office

25. Oktober 2010, 15:07
5 Postings

Basiert auf dem Code von OpenOffice.org - Umbauten am Interface und Zusammenarbeit per Lotuslive

Während gerade in den letzten Wochen viel über das freie OpenOffice.org-Projekt, die Abspaltung LibreOffice und die jeweils dahinter engagierten Unternehmen diskutiert wurde, wird oft übersehen, dass sich noch ein weiteres Unternehmen bei dieser Code-Basis bedient: IBM liefert mit Lotus Symphony schon länger eine OpenOffice.org-basierte Office-Suite, von dieser ist nun eine Major Release erschienen.

Interface

Lotus Symphony 3 legt dabei den Fokus vor allem auf die Umarbeitung des Interfaces, so erleichtert die neue Version die Anpassung des Toolbars an die eigenen Wünsche. Auch die Ausgabe eines Dokuments als PDF lässt sich nun über einen einzigen Knopfdruck erledigen. Das Interface versucht vor allem vertikalen Platz einzusparen, womit man gerade Netbook-Besitzer ansprechen will.

Live

Die neue Version der Software basiert auf dem Code von OpenOffice.org 3.x, neu ist dadurch etwa die Unterstützung für die Version 1.2 des Open Document Format (ODF). Neben der von der freien Office-Suite gewohnten Funktionalität integriert IBM auch einige zusätzliche Plugins, neu ist hier beispielsweise eine direkte Anbindung an den Webservice Lotuslive, der auch die Zusammenarbeit zwischen mehreren NutzerInnen ermöglicht.

Download

Weitere Informationen zu den vorgenommenen Verbesserungen finden sich in den Release Notes. Lotus Symphony 3 kann in Versionen für Windows, Linux und Mac OS X von der Seite des Herstellers heruntergeladen werden. Für die Nutzung ist allerdings eine - kostenfreie - Registration bei IBM notwendig. (red, derStandard.at, 25.10.10)

  • Artikelbild
    grafik: ibm
Share if you care.