Die Psychologie des Arbeitsglücks

Marietta Türk
9. November 2010, 17:26
  • Artikelbild
    foto: apa/herbert pfarrhofer

Zeit ist ein Glücksfaktor - Sie sollte daher wohl dosiert verteilt werden

Menschen, die über Zeit nachdenken, sind glücklicher als jene, die an Geld und in weiterer Folge an Arbeit denken. Das ist zumindest das Ergebnis einer amerikanischen Studie, die im Fachmagazin "Psychological Science" erschienen ist. Geld motiviere Menschen mehr zu arbeiten, Arbeit mache aber nicht immer glücklich, folgert die Studienautorin. Gedanken über Zeit hingegen motivierten zum Zusammensein mit Menschen, die man gern hat und das macht Freude.

Diese Erkenntnis ist alles andere als neu, aber sie soll doch wieder einmal ein Anstoß sein über die eigenen Zeit-Prioritäten zu sinnieren: Ist die Abendveranstaltung, zu der man eingeladen ist, wirklich so wichtig oder wäre die Zeit besser ins Privatleben investiert? Es gilt manchmal abzuwägen ob die Menschen, die man bei Terminen antrifft, so interessant oder wichtig sind, dass sie es wert sind den Abend mit Freunden zum dritten Mal zu verschieben. Oder ob die Arbeit, die man unbedingt noch abends durchboxen möchte, nicht doch bis morgen warten kann. Denn die Gesellschaft wird immer schneller und damit wir mit der Geschwindigkeit mithalten können, müssen wir auch zwischendurch auftanken. (Marietta Türk, derStandard.at, 10.11.2010)

Share if you care
4 Postings
Sorry, aber sehr einseitig, diese Sichtweise.

Arbeit macht sehr wohl glücklich, wenn man sie gern tut nämlich. Aufgaben, die einen fordern und eine Arbeit, die Erfolgserlebnisse vermittelt und das Gefühl, gebraucht zu werden, sind gut für das Selbstwertgefühl (egal ob unbezahlt zu Hause oder bezahlt im Job). Die Einstellung ist auch wichtig - der Abendtermin kann anregend sein, der Abend mit Freunden kann auch fad sein - es kommt immer auf den Einzelfall an. Und hin und wieder ist es auch wichtig, eine Arbeit auf morgen zu verschieben und lieber heim zu fahren, mit den Kindern Hausübungen zu machen, oder einen Spaziergang mit dem Partner...

naja,

nicht arbeiten = mehr zeit haben = besser leben. so einfach ist das ;)

Was für ein sinnloser Schmarn.....

Da kann ich nur zustimmen

Auf Formulierungen wie "die Gesellschaft wird immer schneller" sollte schwerer, verschärfter Musikantenstadl stehen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.