Otto Breicha-Preis an Ilse Haider

Salzburger Auszeichnung für Fotokunst

Wien - Der mit 5.000 Euro dotierte Otto Breicha-Preis für Fotokunst 2011 geht an Ilse Haider, teilte das Salzburger Museum der Moderne (MdM) am Mittwoch in einer Aussendung mit.

Der gebürtigen Salzburgerin ist von 29. Jänner bis 10. April 2011 auch eine monografische Ausstellung im gewidmet, zu deren Eröffnung ihr die Auszeichnung überreicht werden wird. Mit der Auszeichnung der 1965 geborenen Haider, die u.a. an der Akademie der bildenden Künste und am Royal College of Art in London studierte, will die Jury "einen Akzent in Richtung einer neuen Auffassung von Fotografie im Kunstkontext und für eine neue, junge Generation von Künstlern, die mit Fotografie im erweiterten Sinn arbeiten", setzen. Der Jury gehörten Christa Breicha, Philipp Otto Breicha, Charlotte Kreuzmayr, Margit Zuckriegl und die Preisträgerin von 2009, Margherita Spiluttini, an.

Der der Otto Breicha-Preis wurde 1983 mit der Gründung des MdM - damals Rupertinum - ins Leben gerufen und wird seitdem alle zwei Jahre an einen in Österreich lebenden Fotografen "für ein beachtenswertes fotografisches Oeuvre" verliehen. Gestiftet wird er von der Familie des Salzburger Museumsgründers und Sammlers Otto Breicha (1932-2003), der im Rupertinum die erste fotografische Sammlung des Landes etabliert hat. (APA)

 

Share if you care