Styria will wachsen, Töchter aus roten Zahlen

12. Oktober 2010, 17:57
5 Postings

Mehrere Styria-Firma müssten 2011 in die schwarzen Zahlen kommen

Graz - Die Eigentümervertreter der Styria (Kleine Zeitung, Die Presse, Wirtschaftsblatt) stünden zu den bisherigen Investitionen, die Styria solle weiter wachsen. Das erklärten die Vorstände Klaus Schweighofer und Wolfgang Bretschko nach STANDARD-Infos den mehr als 100 Führungskräften des Konzerns in einer ersten Klausur nach dem Abgang von Vorstandschef Horst Pirker.

Mehrere Styria-Firma müssten 2011 in die schwarzen Zahlen kommen; ein Abverkauf sei aber nicht geplant. Bretschko und Schweighofer sollen die Styria laut Aufsichtsrat die nächsten drei bis fünf Jahre zu zweit führen. (fid/DER STANDARD; Printausgabe, 13.10.2010)

  • Die Styria-Vorstände Wolfgang Bretschko (links) und Klaus Schweighofer.
    foto: styria media group/christian jungwirth

    Die Styria-Vorstände Wolfgang Bretschko (links) und Klaus Schweighofer.

Share if you care.