Libyen dreht Kurz-URL-Dienst ab

7. Oktober 2010, 13:56
17 Postings

Startseite und Service "vb.ly" zu pornografisch für das arabische Land

Die libysche Domain-Registry NIC.LY  hat den Kurz-URL-Dienst "vb.ly" abgedreht. Damit ist das Angebot dem islamischen Recht, der Sharia, zum Opfer gefallen. Ein Stein des Anstoßes war, dass die Startseite des Dienstes ein aus islamischer Sicht zu obszönes Foto der Mitbetreiberin und Sexkolumnistin Violet Blue zierte. Zudem war vb.ly speziell für Erwachseneninhalte gedacht, Pornografie verstößt jedoch gegen islamisches und somit libysches Recht.

Das sollte jedem und insbesondere Inhabern anderer Domains mit der libyschen Endung ".ly" zu denken geben, so der IT-Consultant und vb.ly-Mtbetreiber Ben Metcalfe. "Das schafft einen Präzedenzfall, dass sich alle Webseiten unter .ly-Domains an libysisches inslamisches Sharia-Recht halten müssen, um die Domain zu behalten", schreibt er in seinem Blog. Abschaltungs-Gefahr droht mit bit.ly auch einem witeren Kurz-URL-Dienst. Immerhin kann auch dieser leicht für Pornoseiten genutzt werden.

Obszöne Trinkerin

Auf der Startseite des URL-Kürzers war ein Bild von Violet Blue in ärmellosem Kleid und mit Bierflasche in der Hand zu sehen. Aus Sicht der Betreiber hat man also nie selbst pornografisches Material gehostet. Doch westliche und islamische Standards divergieren deutlicht. Das Foto sei "nicht gerade das, was die meisten als gesittet oder familienfreundlich erachten würden", so ein NIC.LY-Vertreter in einer E-Mail an die vb.ly-Betreiberin.

Die E-Mail liefert eine späte Erklärung für eine laut Metcalfe und Blue zunächst unbegründete Sperrung der Domain. Neben dem Foto kritisiert der Registry-Mitarbeiter darin insbesondere, dass der Dienst offen "erwachsenenfreundlich" war - also insbesondere zum Erstellen von Kurz-URLs zu Inhalten, die auch nach westlichen Maßstäben sicher nicht jugendfrei sind. Die Förderung von Pornografie aber widerspricht islamischen Moralvorstellungen und somit dem libyschen Recht. Wenn das auf eine .ly-Domain zutrifft, kann sie laut NIC.LY-Bedingungen gesperrt werden.

Gefährlicher Präzedenzfall

Für vb.ly ist die Sperre aber nicht ganz verständlich. Immerhin wurde der Dienst im August 2009 gestartet und erst jetzt gesperrt. Metcalfe vermutet, dass es wirtschaftliche Hintergedanken gegeben haben könnte. Denn seit Juni 2010 werden wertvolle .ly-Domains mit weniger als vier Zeichen nur noch an Libyer vergeben. Geschäftstreibende sollten die .ly-Domainendung als unsicher betrachten, so der IT-Consultant. Von der Abschaltung bedroht ist mit bit.ly insbesondere ein weiterer, deutlich bekannterer Kurz-URL-Dienst.

In der NIC.LY-E-Mail an Blue heißt es zwar, dass die Registry mit einem "URL-Shorterner für allgemeine Zwecke wie bit.ly" keine Probleme habe. Das wäre aber ein Messen mit doppeltem Maß. Zwar verbietet bit.ly in seinen Nutzungsbedingung die Verwendung für pornografische Inhalte explizit. In der Praxis geht der Dienst gegen solchen Missbrauch aber nicht vor. User können problemlos Kurz-Links zu Erotikseiten wie Playboy.com und noch deutlich härteren Inhalten erstellen, die mit Sicherheit gegen libysches Recht verstoßen. (APA)

Link

NIC.LY

  • "Obszönes Foto": vb.ly war zu sexy für libysche Registry

    "Obszönes Foto": vb.ly war zu sexy für libysche Registry

Share if you care.