Präsident Morales tritt Gegenspieler zwischen die Beine

  • Artikelbild
    foto: epa/martin alipaz

La Paz   - Bei einem normalen Fußballspiel hätte dieses böse Foul die rote Karte und eine Sperre für die nächsten Spiele bedeutet: Der fußballbegeisterte bolivianische Präsident Evo Morales trat während der Unterbrechung eines Freundschaftsspieles in La Paz seinen Gegenspieler Daniel Cartagena mit voller Wucht zwischen die Beine. Das Video des Spiels zwischen den Mannschaften der Regierung und des Bürgermeisteramtes von La Paz verbreitet sich rasant im Internet.

Cartagena hatte sich den Zorn des Staatschefs zugezogen, weil er ihn zuvor seinerseits bei einem Dribbelduell gefoult und ihm eine Schürfwunde am rechten Fuß beigebracht hatte. Aber Morales flog nach dem Tritt zwischen die Beine nicht etwa vom Platz, sondern durfte bis zum Endstand 4:4 weiterspielen.

Vize-Sportminister Miguel Angel Rimba rüffelte sogar das Opfer: "Es gibt Leute, die einfach nicht verstehen, dass der Präsident beim Spielen Vorfahrt hat." Cartagena klagte, die Polizei habe nach dem Spiel gedroht, ihn festzunehmen. Dies sei nur vom Bürgermeister verhindert worden. (APA)

Share if you care
19 Postings
Das tut man nicht.

Das ist unehrenhaft und unmännlich.
Ein Schwedenkuß wäre in Ordnung gewesen, meinetwegen auch ein Eisenbahner. Aber ein Tritt in die Gogerln ist pfui!

Dem müsst man Morales lehren!

so sind´s halt die "Politiker" in SA

keine Ahnung von Diplomatie und noch weniger von fair play... Auch wenn Morales vorher gefoult wurde, entschuldigt das keinesfalls sein Vergehen und das vor laufender Kamera! Man stelle sich sowas bei einem Präsidenten in einem EU Land vor- der wäre nach dem Spiel höchstens noch 2 Stunden im Amt bzw. schon längst zurück getreten...
Na ja, immerhin, er hat sich entschudligt: Chavez hätte seinen Gegener wahrscheinlich erschie+sen lassen oder zumindest für 30 Jahre hinter Gitter geschickt (macht er recht gerne bei Oppositionellen);
und noch besser und direkt mutig: mit solch einem Bauchumfang auf dem Spielfeld aufzurücken ;-)

Morales hat sich mittlerweile entschuldigt.

Man sollte aber bedenken, dass er vorher gefoult wurde von Cartagena, der übrigens Angestellter bei der Oppositionspartei MSD ist und sich dadurch vermutlich eine Beförderung erhoffte ...

Der gefoulte ist nicht bei der Oppotionspartei MSD sondern MSM (movimiento sin miedo). Dies ist keine Opposition der extremen rechten sondern eine linke Partei die sich erst vor kurzem von Evo Morales abgespaltet hat. Die MSM sagt immer das sie den politischen und wirtschaftlichen Wandel in Bolivien weiterhin unterstützt jedoch nicht mehr die politische Willkuer unter Evo Morales. Alles in allem eine gute Alternative zur MAS meiner Meinung nach. Schade, das sich beide Parteien nun nach gutem lateinamerikanischen Traditionen so bekriegen.

So sollte Morales auch mit den USA ins Gericht gehen:

Wenn Bolivien gefoult wird, kriegen die USA eins in die coj**nes.

Dann lernen sie es.

Wenn sich die Sozialisten nicht so viel Gefallen lassen würde, gäbe es heute keine neoliberale Seuche.

der eine präsident tritt anderen beim fußballspielen in die ei...

der andere präsident führt illegalle angriffskriege und läßt diese, tausenden, wenn nicht gar zehntausenden, von männer wegschießen....

qualitativ und quantitativ ein unterschied...

und ich dachte immer ...

beim "Sozialismus" kommt es immer auf Gleichheit an. War wohl nix.

Vielleicht spielt Evo ja bald in der Nationalmannschaft, die sind so schlecht, schlimmer kann es eh nicht werden.

Gut das Fußball Bolivies Nationalsport ist und nicht, sagen wir mal, Hurling

"Freundschaftsspieles in La Paz"

Ich will ja gar nicht wissen was passiert wäre, wenn das kein Freundschaftsspiel gewesen wäre...

Wenns der Schiri nicht pfeift wars kein Foul!

So sind die Regeln.....

besseres Video

http://www.youtube.com/watch?v=WHoL86SPKVk

hier sieht man besser, wie krank der Typ wirklich ist

ja und kommunist (kummerl) ist er auch

und geraucht hat er auch!

meine güte, that's football. ist ja nicht federball, oder?

Genaugenommen ists Soccer

nein, zum teufel, es ist nicht "soccer"!!!

oder heißt der englische fußballverband etwa the SA? nein, verdammt, es ist die "football association", the FA.

Ich sehe durchaus die Vorteile eines Präsidenten aus dem Volk, da der sich nicht immer den angeblichen Notwendigkeiten der Wirtschaft beugt. Aber sooooo volkstümlich muss er auch nicht sein, dass er beim Kicken einen Gegenspieler in die Cojones tritt.

ein politiker mit einer klaren aussage!

Klare Schwalbe!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.