"Android ändert alles"

6. Oktober 2010, 15:59
30 Postings

Die Patentklagen zeigen, wie wichtig Android geworden ist – bis 2014 soll das System 24 Prozent des Marktes halten

Erst 2008 veröffentlicht, ist Android zwei Jahre später das am schnellsten wachsende, mobile Betriebssystem geworden. Täglich werden laut Google-CEO Eric Schmidt über 200.000 Android-Handys aktiviert. In den USA hat sich das System bereits an die Spitze des Smartphones-Marktes geschraubt, weltweit rangiert es auf Platz Drei. Android ändert die Branche fundamental, meint Newsweek-Autor Daniel Lyons, der auch als Blogger "Fake Steve Jobs" bestens bekannt ist.

25 Prozent Marktanteil bis 2014

Die Marktforscher von IDC gehen davon aus, dass Android bis 2014 einen Marktanteil von 25 Prozent erreicht haben wird. Apple soll bis dahin bei 11 Prozent liegen. Android sei nach Ansicht Lyons deshalb so erfolgreich geworden, weil es von Grund auf neu entwickelt wurde, mit der Intention eine neue Generation von mobilen Geräten anzutreiben. Die Offenheit der Plattform gewährleistet, dass Handy-Hersteller das System anpassen und ihre Geräte somit deutlicher von den Mitbewerbern abgrenzen können.

Smartphones als "Exobrain"

Der Smartphone-Markt entwickelt sich zu einem der wichtigsten der gesamten IT-Branche. Bis 2013 sollen eine Milliarden Smartphones weltweit genutzt werden - das entspricht etwa der Zahl der heutigen PCs. Innerhalb der nächsten zehn Jahre sollen sogenannte "Feature Phones" mit eingeschränkten Möglichkeiten aussterben und nur mehr Smartphones verkauft werden. Diese "Exobrains" - wie sie Dilbert-Autor Scott Adams in einem Essay nennt - haben das Potenzial Politik, Bildung und Wirtschaft fundamental zu verändern, indem ein Großteil der Menschheit jederzeit und überall auf die im Web zugänglichen Informationen Zugriff haben wird.

Konkurrenz sieht Bedrohung

Die Patentklagen von Microsoft (gegen die Android-Handys von Motorola), Apple (gegen die Android-Handys von HTC) und Oracle gegen Google selbst zeigen jedenfalls, dass die Konkurrenz Android als ernsthafte Bedrohung wahrnimmt. Laut Schmidt nimmt Google mit Werbung aus Android-Apps mittlerweile so viel ein, dass die Kosten der Software-Entwicklung abgedeckt werden. Apple und Microsoft verfolgen das Ziel Android vom Markt zu drängen mit unterschiedlichen Ansätzen. Microsoft will mit Windows Phone 7 genau auf die Handys, auf denen Android läuft. Im Gegensatz zu Android, können die Hersteller Windows Phone 7 allerdings nicht so umfassenden anpassen und müssen dafür Lizenzgebühren zahlen, um die Software einsetzen zu können. Microsoft sieht darin seinen Vorteil. Apple hingegen hält Software und Hardware fest in seinen Händen und bietet dadurch eine eingeschränktere, aber abgerundetere Plattform.

PC vs. Mac

Nicht nur Lyons fühlt sich beim Wettbewerb zwischen Android und iPhone an den Kampf PC vs. Mac erinnert. Auch im Desktop-Bereich kontrolliert Apple Hardware und Software. Microsoft lässt Windows hingegen von jedem Hersteller installieren (der dafür Lizenzgebühren zahlt) und konnte damit 90 Prozent des Marktes erobern. Wenn sich die Geschichte im Smartphone-Bereich wiederholt, steuert Apple mit dem iPhone auf einen zwar stabilen aber extrem niedrigen Marktanteil zu.

Verbesserungsbedarf

Das alles darf jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass noch einiger Verbesserungsbedarf an Android besteht. Wie bereits erwähnt, können Hersteller Android für ihre eigenen Handys anpassen und eigene Oberflächen aufsetzen. Das führt zu einer Fragmentierung am Markt und verhindert, dass die Hersteller Updates auf neuere Android-Versionen schneller ausliefern können. Auch beim Android Market muss noch einiges getan werden, um bei der Usability zu Apples App Store aufzuschließen. Wie sich Android weiterentwickelt wird sich bald zeigen. Die nächste Version, Codename Gingerbread, soll noch in diesem Jahr veröffentlicht werden. (red)

Der WebStandard auf Facebook

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Android ändert die Branche fundamental.

Share if you care.