Brüssel schließt Bildungsabkommen mit Pretoria

27. September 2010, 15:39

122-Millionen-Vertrag soll bei Gipfel mit Zuma am Dienstag unterzeichnet werden

Brüssel - Die Europäische Union will die Grundschulbildung in Südafrika mit 122 Millionen Euro unterstützen. Ein entsprechendes Abkommen über die bisher größte Budgethilfe der EU für Südafrika wird am Dienstag beim Gipfeltreffen der EU mit Präsident Jacob Zuma in Brüssel unterzeichnet, wie ein Sprecher der EU-Kommission am Montag sagte.

Bei dem Treffen soll außerdem die Vorbereitung der Weltklimakonferenz Ende des Jahres im mexikanischen Cancun erörterte werden, sagte der Sprecher. Die Folgekonferenz findet 2011 in Südafrika statt. Weitere Themen des Gipfels sind der nächste G-20 Gipfel im November im südkoreanischen Seoul und die Umsetzung der Millenniums-Entwicklungshilfeziele.

Südafrika ist für die EU ein "strategischer Partner". Die Europäische Union wird bei dem Gipfeltreffen mit Zuma durch Ratspräsident Herman Van Rompuy und Kommissionschef Jose Manuel Barroso vertreten. (APA)

Share if you care
2 Postings
Suedafrika,

groesster Goldproduzent, Diamantenproduzent, seltene Erden und alle erdenklichen Rohstoffe reichlich vorhanden, bekommt Grundschulfoerderung?

Ist die Portokasse des Praesidenten leer oder braucht er einen neuen Palst fuer eine seiner Konkubinen?

Bildungspolitik ein Thema der nationalen Priorität

Die Bildungspolitik ist eine überaus wichtige Thematik in Südafrika, welche im Wahlkampf von 2009 den Parteienwettbewerb maßgeblich bestimmte. Dennoch bin ich gespannt, ob das Geld auch die erwarteten Effekte erzielen kann!? Anbei empfehle ich einen interessanten Artikel zur Regierungserklärung der Regierung unter Präsident Jacob Zuma, in welcher auch die Bildungspolitik aufgegriffen wird:
http://2010sdafrika.wordpress.com/2010/02/1... prufstand/

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.