In Sulz kuscheln

12. Oktober 2010, 17:05
39 Postings

Ist gar nicht so abartig, wie es klingt: Harald Fidler probiert's beim Stockerwirt

Wenn schon Sulz, dann unbedingt Stockerwirt, fand Herr Auner, und schwärmte vom Rehrücken in Nusskruste. Dochdoch, suchte er meine Zweifel an der Nusskruste zu zerstreuen, wider Erwarten wirklich gut. Na gut.

Wirklich gut meinte es der nette Herr am Reservierungstelefon. Ja, er habe schon noch einen Platz frei, aber... (lange Pause, in der ich erkläre, dass ich ausnahmsweise damit leben kann, gleich in der Nähe des WC-Eingangs oder ähnlich lauschigen Orten zu sitzen, wenn das Essen gut ist) ... es ist halt kein so richtig kuscheliges Eck, vielmehr am Eingang zum Wintergarten, wo eine Hochzeitsgesellschaft feiert.

Kuscheln in Sulz

Ja, ich hatte mich zu zweit angekündigt, und das am Samstagabend, aber: Gehen Sie zum Kuscheln zum Wirten? Immerhin verdanke ich dem netten Herren eine Titelidee, die gut zu dieser kleinen, dreckigen Fresskolumne passt. Und für ein Wortspiel fahr ich sowieso meilenweit. Zum Beispiel aus dem Tullnerfeld nach Sulz. Aber: Nein, damit meine ich nicht den verschwenderisch-lyrischen Umgang mit Worten auf Speisekarten.

Eigentlich war ich ja drauf und dran, eine mir Dilettanten neu klingende Kombination zu bestellen, die hier in Sulz aber unter "Klassiker" firmiert - nämlich: einerseits geröstete, aber doch mit Rahm versehene Kalbsleber, also geröstete Kalbsrahmleber. Mir ist ja ohne Rahm grundsätzlich lieber, aber man soll nicht sagen, ich wäre Neuem nicht aufgeschlossen.

Essig oder doch Zitrone?

Dann entdecke ich aber doch die sautierten Steinpilze mit Kräutern und Petersilerdäpfeln auch als Vorspeisenportion, und, wer weiß, wie lange geht dieses wunderbar ausgiebige Schwammerljahr noch? Die Pilze ein bisschen wassriger, als ich sie heuer schon genossen habe, dazu ein relativ ausgeprägter Essiggeschmack, betätigt mir auch die Vegetarierin an meiner Seite. Die Küche lässt ausrichten, das wäre Zitrone, und das wäre durchaus so gedacht. Wie gesagt, ich will mich neuen Erfahrungen und Erkenntnissen ja nicht verweigern.

In diesem Lebe-wild-und-gefährlich-Arthur-Feeling hätte ich mich sogar einer Nusskruste gestellt, hätte sie einen Rehrücken geziert. Die ersten Ausläufer der Wildsaison standen zwar schon auf der Karte, aber diesmal nur in Schnitzelform, die mir hier überhaupt eine Hauptrolle zu spielen scheint: Mit Eierschwammerl gefülltes Hirschkalbschnitzel, mit Kräutern mariniertes, in der Kürbiskernkruste gebackenes Wildschweinschnitzerl und ein ebenfalls verkleinertes Rehschnitzerl in Jägersauce.

Die Kruste musste sein

Ich glaube nicht, dass ich Jägersauce will, auch wenn Posterinnen und Poster mir praktisch alles zutrauen, Kürbiskernkruste ist mir ein bisschen suspekt, also bleibt nur das Hirschkalbschnitzel. Eine Roulade, nicht ganz butterzart, mit relativ matschigem Eierschwammerl-Speck-Allerlei im Inneren, dazu krokettenmäßige "Plätzchen" mit Mandelkruste - ich wusste: irgendwo ereilt mich hier noch die Kruste. Und mit eigentlich sehr anständigem Kürbisgemüse.

Überhaupt, der Kürbis ist hier gerade zuhause, scheint mir: Kürbisrisotto gekostet, fast schon übernatürlich kürbisig, sehr nett, selbst für einen Risottobanausen wie mich. Experten hätte der Reis vielleicht nicht ganz so glücklich gemacht, aber da kenn ich mich ja überhaupt nicht aus.

Muss der Jakobsweg sein?

A propos Rätseln: Warum glaubt ein durchaus anständiger Ausflugswirt im Wienerwald, dass auf seiner Karte Jakobsmuscheln, Calamari, Thunfischsteak und Branzinofilet stehen müssen? Oder müssen sie? Was meinen Sie?

 

Schmeck's ist keine professionelle Lokalkritik. Harald Fidler und Freunde schildern hier ihre Erlebnisse beim Essen und Trinken. Als Dilettanten im Wortsinn: Laien, Amateure, Nichtfachleute, die eine Sache um ihrer selbst willen ausüben - also zum reinen Vergnügen. Was nicht immer gelingt.

  • Da haben wir den Vorspeisensalat mit Käferbohnen beim Stockerwirt in Sulz
Zweimal zwei Gänge, Wein, Saft, Kaffee: 71,90 Euro
    foto: fidler

    Da haben wir den Vorspeisensalat mit Käferbohnen beim Stockerwirt in Sulz

    Zweimal zwei Gänge, Wein, Saft, Kaffee: 71,90 Euro

  • Zitrone, sagt der Koch, Essig, sag ich: Sautierte Steinpilze.
    foto: fidler

    Zitrone, sagt der Koch, Essig, sag ich: Sautierte Steinpilze.

  • Alles so schön bunt hier: Kürbisrisotto, durchaus erfreulich.
    foto: fidler

    Alles so schön bunt hier: Kürbisrisotto, durchaus erfreulich.

  • Das geht noch schöner: Hirschkalbschnitzel, prall gefüllt.
    foto: fidler

    Das geht noch schöner: Hirschkalbschnitzel, prall gefüllt.

    Share if you care.