Nokia will mit Android nichts zu tun haben

Birgit Riegler
22. September 2010, 10:14

Vanjoki: Auf Android zu setzen sei wie "in die Hosen zu pinkeln", um es im Winter warm zu haben

Während Handy-Hersteller wie HTC, Samsung, Motorola und Sony Ericsson mittlerweile massiv auf Googles offenes Betriebssystem Android setzen, hält Nokia weiterhin an Symbian fest. Auf der Nokia World präsentierte das Unternehmen vergangene Woche neue Smartphones, die sich der wachsenden Zahl der Androiden entgegenstellen sollen. Allen voran hofft Nokia mit dem Flaggschiff N8 einen starken Mitbewerber gegen Android und iPhone ins Rennen zu schicken. Tester und Beobachter sind jedoch skeptisch. Immer öfter ist in der Branche zu vernehmen, dass Nokia mit einem Wechsel zu Android besser beraten wäre. Doch dieser Vorschlag stößt den Finnen mehr als sauer auf.

"Wie in die Hose zu machen"

Handy-Hersteller, die Android verwenden, seien wie finnische Burschen, "die in ihre Hosen pinkeln", um sich im kalten Winter warm zu halten, zitiert die Financial Times (FT) Anssi Vanjoki, Nokias Chef der Smartphone-Abteilung. Schon bei früheren Gelegenheiten wehrte sich Nokia vehement dagegen auch nur in Erwägung zu ziehen, Android statt Symbian zu verwenden. In einem früheren Gespräch mit dem WebStandard weigerte sich Alexander Oswald, Marketing Manager Nokia Alps South East Europe, zu dem Thema überhaupt einen Kommentar abzugeben.

Keine Abgrenzung zur Konkurrenz

Vanjoki ist der Meinung, dass der Einsatz von Android den Herstellern nur eine kurze Entlastung bringe. Auf längere Zeit gesehen würden die Unternehmen erneut mit sinkenden Einnahmen zu kämpfen haben, da sich ihre Produkte zu wenig von der Konkurrenz abheben würden. Das versuchen die Hersteller mit eigenen User Interfaces und Services zu verhindern. Gleichzeitig zur Nokia World präsentierte etwa HTC zusammen mit seinen neuen Smartphone Desire HD und Desire Z neue Services, die Apples MobileMe Konkurrenz machen sollen.

N8: Schwächen bei der Usability

Nokias Probleme werden von Testern und Beobachtern allerdings ebenfalls bei der Software verortet. So sticht das neue N8 zwar mit einer 12-Megapixel-Kamera mit Carl Zeiss-Linse und Multimedia-Funktionen hervor, doch Symbian 3 kann nicht überzeugen. Laut FT-Testerin Mary Watkins ist Symbian 3 komplizierter und weit weniger intuitiv zu bedienen als etwa iPhone und viele Android-Rivalen. Das N8 soll im Oktober auf den Markt kommen.

Manager gegangen

Im Weihnachtsgeschäft wird sich zeigen, ob Nokia mit dem N8 und den anderen Symbian-Smartphones E7, C6 und C7 die Android-Konkurrenz - vor allem in der mittlere Preisklasse - austechen kann. Anssi Vanjoki wird sich für einen weiteren Flop allerdings nicht mehr rechtfertigen müssen, denn er wird das Unternehmen innerhalb des nächsten sechs Monate verlassen. Konzernchef Olli-Pekka Kallasvuo wurde bereits durch Stephen Elop abgelöst. (br/derStandard.at, 22. September 2010)

Der WebStandard auf Facebook

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 249
1 2 3 4 5 6
Nokia ist für mich inzwischen Geschichte

Ich war früher begeisterter Nokia Kunde, die ersten Probleme gabs dann mit der Nokia PC Suite, deren neue Ausgabe war eine einzige Quälerei - aufdringliches Zeug - der einzige Weg zurück zur vorgänger Version.

Folgend bei einem PC Suite Update das kastrieren der ID3 Tag Musik Funktionalität,
der Musik Nachfolger Nokia Musik ein Desaster, lahm hängende Musik Downloads, der Gipfel... der Verfall meines Konto Guthabens bis zu einem von Nokia vorgegebenen Datum.

Das Ende war dann ein PC Wechsel auf Windows 7, alle bereits bei Nokia gekaufte Musik darf nicht (DRM) auf den neuen PC, nun ist noch der alte XP PC hinüber mit Ihm alle NOKIA DRM Musik.

NOKIA so geht man nicht mit Kunden um, mein Smartphone ist nun ein Android.

Der Schritt Richtung WP7 ist auch wesentlich sinnvoller

Ich verwende derzeit Android und bin sehr zufrieden damit. Trotzdem hielte ich die Kooperation von Nokia mit MS für sinnvoll - sie wäre für beide Partner und für die User ein Gewinn:

Für MS, weil sie einen "Big Player" auf ihrer Seite hätten und ihr WP7 rasch gut am Markt etablieren könnten.

Für Nokia, weil ich sie für zu schwach halte, ein MeeGo (ich nehme an, das würde letztlich geopfert) neben den jetzigen Systemen alleine groß zu machen. Dafür fehlt die Entwicklerbasis - und Linux-Programmierer sind traditionell nicht gerade UI- u Grafik-Experten. Beides auf diesem Markt unerlässlich. Und mit Android ist sowieso ein Linuxableger voll dabei.

Wir User gewinnen, weil Konkurrenz immer gut ist und alle Systeme vorantreibt.

--------------->

Aber Windows Phone 7 finden sie gut? Die werden wohl nie ein gutes Smartphone rausbringen.

was ist eigentlich aus siemens geworden?

Damals war Siemens...

...nach ein paar Misserfolgen mit den hersteller BenQ zusammen,..die handysparte war danach aber leider auch nicht besser obwohl sagen muss das ich damals mit den Siemenshandys besser zurecht kam als mit Nokia und Co.

Auch das Preis-Leistungsverhältis war von BenQ-Siemens sehr gut. Wäre echt schön wenn sie die handysparte wieder öffnen würden da Siemens den meisten leuten ein begriff ist und die Qualität dort ja sonst immer gut war.

Hatte damals das M55 und das CX75 =)

und baba.. Können schon seit langem mit dem erfolg vergangener tage nicht umgehen. Wird ein lehrbuchbeispiel der Wirtschaftswissenschaften werden. Bitte wie schlecht ist dieses management?

symbian war nett....

...aber das letzte pre-iOS-Handset (SE P1i mit Symbian UIQ) war auch das letzte Symbian, dass ich mir noch angetan habe. Abgesehen von der miserablen Software, war die Hardware auch nicht gerade optimal.

Ich hatte den Vorgänger, das p990i, mit grossem Abstand das schlechteste Handy das ich je hatte. Praktisch unbedienbar und stürzte auch jede halbe Stunde ab. Echt unglaublich.

Und ja Nokia wird in die Wirtschaftswissenschaften eingehen, sowohl der Aufstieg als auch der Fall.

Das Thema ohnehin erledigt

Das Thema Nokia hat sich für mich erledigt, 3 Monate auf die Reparatur eines N95 8gb gewartet, weil angeblich passendes Ersatzteil in Europa nicht verfügbar, indiskutabel. Bin übrigens mit meinem neuen HTC sehr zufrieden.

Ich halte die Entscheidung von Nokia, Android nicht zu verwenden auch nicht für weise.
Naja, die Zeit wird es zeigen, ob diese Strategie funktioniert.

nokia ist in 2,3 jahren eine randnotiz.

sind sie eigentlich im smartphonebereich jetzt schon.
alle wollen entweder apple oder android.
symbian ist sicher kein brüller bei kunden.
egal, wer nicht mit der zeit geht, geht mit der zeit.

Interessant ist das ich genug kenne die anscheinend nicht alle sind die beides nicht haben wollen. ... auch die Verkaufszahlen und Marktanteile widersprechen der Theorie das alle nur die beiden Systeme haben wollen.

Das war nur ein freudscher Versprecher!

Gedacht hat er sich: "Wir pinkeln uns bei Nokia gerade fest in die Hosen, weil Android so erfolgreich ist."

hab mir da SE Vivaz angeschaut. Taugliche Hardware, die alles, was ich machen will spielt. Symbian ist katastrophe. Habs wieder zurückgegeben. Hat jetzt nix mit Nokia zu tun, aber hier hat sich halt SE mit Symbian vergriffen. Und Nokia wirds auch weiter so gehen. Das OS taugt nix.

Wie kann man nur so verbohrt sein?

Das lächerliche Symbian kann man ja nicht einmal ansatzweise mit Android (oder auch iOS - die Software wäre ja gut, scheitern tuts ja nur am Paternalismus dieses... Jobs) vergleichen.

Ich habe die Erfahrung gemacht, daß genau DIESE Einstellung zum Niedergang führt... "alles andere ist so dumm und böse und der angehende Marktführer hat natürlich Unrecht".

Ist so, als würden einem auf der Autobahn nur noch Geisterfahrer entgegenkommen.

Ist schon richtig, was der gute Mann sagt

Nur muss er dann auch konkurrenzfähige Produkte anbieten. Ich habe mir, obwohl seit 10 Jahren Nokia-Nutzer, neulich ein Android-Handy gekauft. Das Nokia-Sortiment war schlichtweg hintennach.

so ist es...

Aber kann man nicht auch Nokia mittels Ovi Store oder wie der Name ist, mit Apps vesorgen? Oder Ist Der nicht so gut wie der App. Store von Apple? Ich hab ein iPhone, und wahr von 1997 bis 2008 großer Nokia Kunde, das n-Gage wahr cool( hatte damals glaub ich schon S60) oder die gute. X-Press Music Serie hatte ne tolle klang Qualität. wahren aber halt alles keine smartphones damals.

S60 is per definitionem ein Smartphone. "Smarter" jedenfalls als die ersten iPhone-Generationen... und da hat ja auch keiner am Prädikat "Smartphone" gerüttelt.

Fäkalsprache

Die fäkale Ausdrucksweise, die Wettbewerber würden sich selbst "in die Hosen pinkeln", passt besser zu einem Kind im Vorschulalter, als in ein offizielles Statement eines renommierten Unternehmens.

fäkal-marketing..

...ist schon bestandteil mancher unternehmen. siehe ryanair. so kommt man groß in die medien trotz geringen marketing-budget.

Das ist auch kein offizielles Statement, sondern nur das Gewäsch eines Abteilungsleiters der genau weiß, dass seine Tage gezählt sind.

Nokia ist eine fette, träge Firma geworden, mit vielen fetten, trägen Leuten an den Spitzenpositionen.

Elop wird nur dann eine Chance haben, wenn er diesen Misthaufen bereinigt - und er das Mandat dafür bekommen hat.

Anssi Vanjoki sollte einer der ersten sein, die sich nach einem neuen Job umsehen müssen. Wenn nicht, dann ist es um Nokias Erneuerungskraft diesmal wohl nicht gut bestellt.

Bleibt zu hoffen, dass die Finnen ihr Flaggschiff nicht in Untiefen steuern.

ich kann dieses "intuitiv zu bedienen" nicht nicht mehr hören. könnte man nicht endlich ehrlich einfach "deppensicher" sagen?

"Deppensicher" bzw. auch "ineffizient".

Stimmt natürlich - aber was sollen dann Millionen Iphone-User von sich sagen:

"Ich gehöre stolz zur Zielgruppe einer Firma, die sich 'Deppensicherheit' auf die Fahnen geschrieben hat"
*g*

Posting 1 bis 25 von 249
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.