Hoffnung für Schmetterlingskinder

  • Schmetterlingskindern besitzen eine sehr empfindliche Haut. Bei  geringster mechanischer Belastung bilden sich
 Blasen und offene Wunden.
    foto: apa/mark keppler

    Schmetterlingskindern besitzen eine sehr empfindliche Haut. Bei  geringster mechanischer Belastung bilden sich Blasen und offene Wunden.

Reparatur des defekten Gens funktioniert im Reagenzglas und im Tierversuch - Gentherapie könnte betroffenen Patienten in zwei Jahren zur Verfügung stehen

Salzburg - Die an der seltenen Erbkrankheit Epidermolysis bullosa leidenden "Schmetterlingskinder" dürfen hoffen: Salzburger Medizinern ist es gelungen, im Zellversuch das für die Krankheit verantwortliche Gen zu reparieren. "Die Gentherapie funktioniert im Reagenzglas und im Tierversuch", berichtete Johann Bauer von der Salzburger Universitätsklinik für Dermatologie am Dienstag bei einem Pressegespräch.

Bei der neuen Methode wird mittels einer Genschere ein Teilabschnitt eines gesunden Kollagen 7 Gens in die Hautzellen des Patienten eingeschleust, um den fehlerhaften Teil dieses Gens in der Zelle zu ersetzen und damit den bei eb gestörten Zusammenhalt der Hautschichten wieder herzustellen. Bei "Schmetterlingskindern" sind Ober- und Unterhaut aufgrund eines Gendefekts nicht richtig miteinander verbunden. Die Haut ist überaus empfindlich, schon bei der geringsten mechanischen Belastung bilden sich Blasen und offene Wunden, die Betroffenen leiden unter großen Schmerzen und starken Einschränkungen in der Lebensqualität. Die Krankheit Epidermolysis bullosa gilt bisher als unheilbar.

Therapie in rund zwei Jahren

Bisherige Ansätze der Gentherapie von eb haben versucht, das gesamte Kollagen 7 Gen in die Hautzellen zu schleusen. Das führte aber zu einem sehr instabilen Konstrukt, das für die Anwendung beim Menschen nicht geeignet erschien. "Wir umgehen dieses Problem, indem das von uns individuell hergestellte Reparaturmolekül nur einen Teilabschnitt des Kollagen 7 Gens trägt", erläuterte Bauer. Dadurch könne der Zusammenhalt der Hautschichten wieder hergestellt werden.

Nachdem die Methode in der Zellkultur und im Tierversuch funktioniert, wird in einem nächsten Schritt eine ex-vivo-Gentherapie für eb-Betroffene entwickelt, kündigte der Mediziner an. Körpereigene Hautzellen sollen im Labor vermehrt und mit dem Reparatur-Baustein versehen werden. Die behandelten Zellen können zu einer hauchdünnen Hautschicht wachsen, die als Transplantat auf wunde Hautareale verpflanzt wird. Geht alles nach Plan, könnten die transplantierten Zellen die Wunde schließen und eine gesunde, stabile Haut bilden. An der Weiterentwicklung der Therapie hin zur klinischen Anwendung arbeiten die Salzburger Ärzte im Rahmen eines Interreg-IV-Projektes "Therapie für Schmetterlingskinder" gemeinsam mit Partnern aus Italien. Bauer schätzt, dass die Therapie in rund zwei Jahren betroffenen Patienten zur Verfügung stehen könnte.

In Österreich gibt es rund 500 Menschen, die an Epidermolysis bullosa leiden. debra-austria ist eine 1995 gegründete Selbsthilfegruppe von Betroffenen, Angehörigen und Ärzten, die das Ziel hat, die kompetente medizinische Versorgung zu verbessern und die Forschung zu intensivieren. In Salzburg wurde auf Initiative von debra-austria 2005 eine Spezialklinik für Epidermolysis bullosa-Patienten eröffnet. Seither wird dort auch an der Erforschung von Heilungsmöglichkeiten dieser Hauterkrankungen gearbeitet. (APA)

Share if you care
3 Postings
eine freundin von mir hat diese krankheit

ich hoffe sehr, dass es wirklich bald heilung gibt - das ganze ist wirklich ein märtyrium sondergleichen :-(

eine sehr gute nachricht für betroffene dieser gemeinen krankheit

hoffentlich dauert es nicht allzu lang und geht gut sodaß man in ein paar jahren mit der therapie beginnen kann.

Respect

Respect

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.