IT-Stellenmarkt zieht weiter an - Online-Jobbörsen stark

29. April 2003, 15:00
3 Postings

IT-Fachkräfte werden zunehmend im Internet fündig: derStandard.at und jobnews.at/jobfinder offerieren bereits mehr Jobangebote für IT-Fachkräfte als die großen Stellenmärkte der Tageszeitungen - Tendenz steigend

Die Talsohle am IT-Stellenmarkt dürfte überwunden sein. Zum ersten Mal seit zweieinhalb Jahren wurde im ersten Quartal dieses Jahres eine signifikante Steigerung des Angebots registriert: Ein sattes Plus von 25 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Das ergab die aktuelle Analyse der relevanten Printstellenmärkte DER STANDARD, Kurier und Presse.

Online-Stellenmärkte stark

Erstmals wurden auch Online-Jobbörsen in den it-indikator aufgenommen - mit überraschendem Ergebnis. Auf derStandard.at und jobnews.at/jobfinder.at werden bereits mehr IT-Jobs angeboten, als in den Tageszeitungen insgesamt. Robert Fitzthum zeigt sich bei der Präsentation seines it-indikators überzeugt, dass die Online-Stellenmärkte in Zukunft eine noch wichtigere Rolle spielen: "Der Trend geht klar in Richtung Zwei Drittel des Gesamtangebotes im IT-Bereich".

Print- und Onlinemärkte weisen jedoch unterschiedliche Schwerpunkte in der Nachfrage auf. Während bereits mehr als zwei Drittel aller Vertriebsjobs auf Online-Jobbörsen entfallen, werden Programmierer nach wie vor mehrheitlich über die Printmedien nachgefragt.

Supporter profitieren am meisten

Vom Wachstum profitieren vor allem Support-Jobs (+ 74 Prozent) sowie Programmierer und Entwickler (+ 42 Prozent). Die Durststrecke für Vertriebsjobs hält dagegen an: Sie mussten ein weiteres Minus von zehn Prozent hinnehmen. Stärkste Kategorie in der Gesamtnachfrage sind Programmierer und Entwickler, gefolgt von Vertriebsprofis und Supportern. Die Nachfrage nach Systembetreuern, SAP-Spezialisten und IT-Leitern ist mit weniger als vier Prozent der Gesamtnachfrage bereits marginal. (red)

Link

Robert Fitzthum Management Consulting

Erhebungsbasis: 874 IT-Jobangebote in DER STANDARD, Kurier, Presse, derStandard,at und jobnews.at/ jobfinder.at im Zeitraum von 1. Januar bis 31. März 2003

  • Online-Markt bereits strärker als Printmarkt
>>> Zum Vergrößern
    grafik: rfmc

    Online-Markt bereits strärker als Printmarkt
    >>> Zum Vergrößern

  • Wieder mehr Jobangeboten in den Printmedien
>>> Zum Vergrößern
    grafik: rfmc

    Wieder mehr Jobangeboten in den Printmedien
    >>> Zum Vergrößern

Share if you care.