US-User bleiben beim Sex gerne online

  • Genug Platz zum Surfen findet sich auch im Doppelbett. 
Foto: Peter Kirchhoff/www.pixelio.de
    foto: peter kirchhoff/pixelio.de

    Genug Platz zum Surfen findet sich auch im Doppelbett. 

    Foto: Peter Kirchhoff/www.pixelio.de

Internetverbindung für viele "in jeder Lebenslage" wichtig

San Francisco - Eine aufrechte Verbindung zum Internet ist für viele User essenziell geworden. Sie wollen unter allen Umständen online bleiben - egal zu welcher Zeit und an welchem Ort. Wie der Security-Spezialist PC Tools in den USA herausfand, ist es für fast ein Viertel der Nutzer sogar vertretbar, etwa via Smartphone oder Netbook während des Sex mit dem Web verbunden zu bleiben.

"Einige der Studienergebnisse mögen amüsant erscheinen. Online bleiben zu können, ist für viele aber ein ernstes Thema geworden - egal in welcher Lebenslage", sagt Stephanie Edwards, Marketing-Vizepräsidentin bei PC Tools. So ist es offenbar für mehr US-Bürger nachvollziehbar, beim Beischlaf zu surfen als während einer Hochzeit. Nur sechs Prozent finden das in Ordnung. Die Flitterwochen oder das gemeinsame Abendessen mit der Familie stellen hingegen ein geringeres Hindernis dar. 29 bzw. 41 Prozent zeigen dabei keine Skrupel, das mobile Internet zu nutzen.

Sicherheit vernachlässigt

Der Computer- und Datensicherheit widmen die Websurfer aber eine vergleichsweise geringe Aufmerksamkeit. Um online bleiben zu können, nimmt beinahe ein Drittel der US-Amerikaner sogar das Risiko von Viren- oder Spyware-Downloads in Kauf. PC Tools zufolge erledigen einige User lieber unbeliebte Arbeiten, statt ihr Computersystem zu pflegen. 43 Prozent bevorzugen beispielsweise das Wechseln von Windeln, 34 Prozent besuchen eher den Zahnarzt und 19 Prozent stecken lieber im Stau.

Dabei vertrauen die Anwender ihren Computern, Smartphones, Note- und Netbooks sowie dem Internet ihre intimsten Geheimnisse an. Rund 79 Prozent speichern auf ihren Geräten Dateien, die sie weder Verwandten, Bekannten oder Kollegen zeigen würden. Mit 18 Prozent sind zudem mehr Männer darüber besorgt, dass andere jene Webseiten sehen, die sie besucht haben, als Frauen mit zwölf Prozent.  (pte)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 42
1 2
SEXULITÄT

was ist das?

US-User bleiben beim Sex gerne online

ja, klar. Offline Porno schauen geht halt nicht so leicht ;-)

Viele von denen hätten offline gar keinen Sex.

JaJa - die SEXU_LITÄT

Da kann man nur AAAAAA sagen....

Who da hell cares?

Weiß nicht, immerhin soll es auch Menschen geben, die den Kühlschrank dabei laufen haben, oder sogar das Licht nicht abdrehen. dzdzdz.

Mein PC laeuft an fuenf Tagen pro Woche 24h, mein Bberry sowie iPhone sind auch immer bei mir.

Und jetzt?

Naechste Woche bei sinnlosen Studien auf derstandard.at:

99.9% aller Menschen atmen beim Sex (die Nekrophilen stellen das 0.01% dar)

WOW!

Auch Nekrophile atmen.

Und der Rest?

100% - 99.9% - 0.01% = 0.09%

90% der Leut können ned gscheit

Prozentrechnen - also fast die Hälfte

... wird besser... letztes Jahr wars noch jedeR Zweite...

... heuer sinds nur noch 66%

unser "FinalDestinati0n" immer wieder für ein (unfreiwilligen) Lacher gut...

Das sind die, die es noch immer schaffen dem Handyzwang zu entgehen.

29 bzw. 41 Prozent zeigen dabei keine Skrupel, das mobile Internet zu nutzen

Die Frage, die sich für US-Amerikaner stellt, ist doch nicht so sehr: "Ist es ok, beim Sex im Internet zu surfen?", sondern vielmehr: "Ist es ok, das Surfen für Sex zu unterbrechen?"

So ist es offenbar für mehr US-Bürger nachvollziehbar, beim Beischlaf zu surfen als während einer Hochzeit

Schätze, es ist auch für mehr US-BürgerInnen vertretbar, beim Sex zu surfen, als beim Beten...

Wahrscheinlich lesen sie das "Operation Manual" gerne online...

ohne internet ist kein leben möglich

... ich Frage auch immer meine Mama via Chat, was ich da dann als nächstes machen soll ...

US-User bleiben beim Sex gerne online

Ja sicher. Wie soll man sonst das Gebläse auf die Webcamsite streamen?

facebook status:

'Ich ko... kooo. kooooommmeeeee!"

Um 50% mehr Männer sind besorgt darüber, dass andere sehen könnten, welche Webseiten sie besuchen, als Frauen. Na, wo surfen die denn so herum?

Um 50% mehr Männer sind besorgt darüber, dass andere sehen könnten, welche Webseiten sie besuchen, als Frauen

Na, so was!

Brillant!!!

Posting 1 bis 25 von 42
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.