Kunstraub mit "Denk"zettel

28. April 2003, 15:44
2 Postings

An den gestohlenen - und wiedergefundenen - Werken von Van Gogh, Picasso und Gauguin fand sich Notiz: "Wollten Missstände bei Sicherheit offen legen"

London - Drei Bilder von Vincent van Gogh, Pablo Picasso und Paul Gauguin, die aus einem Museum in Manchester gestohlen worden waren, sind am Montag wiedergefunden worden. Nach einem anonymen Tipp entdeckte die Polizei die Werke hinter einer nicht mehr benutzten öffentlichen Toilette ganz in der Nähe der Whitworth Art Gallery, aus der sie in der Nacht zum Sonntag entwendet worden waren.

Leicht beschädigt

Nach Angaben des Museums sind die Bilder durch Regen leicht beschädigt worden. An den Werken hatten der oder die Täter einen Zettel befestigt mit der Aufschrift: "Wir haben nicht beabsichtigt, diese Gemälde zu stehlen, sondern wollten nur Missstände bei der Sicherheit offen legen."

Die Schätzungen zum Wert der Bilder bewegen sich zwischen 1,5 und 6 Millionen Euro. Es handelt sich um "Die Befestigungen von Paris mit Häusern" von Vincent van Gogh, "Armut" (1903) von Pablo Picasso und "Tahitische Landschaft" (zwischen 1891 und 1893) von Paul Gauguin. Die 1889 gegründete Whitworth Art Gallery beherbergt bedeutende Kunstschätze.

"Profis" oder "naive" Diebe?

Britische Museen haben seit Jahren unter einer Welle von Kunstdiebstählen zu leiden. Der jährliche Schaden dabei bewegt sich nach einem Bericht des "Guardian" zwischen 450 und 750 Millionen Euro. Über die Hintergründe des jüngsten Einbruchs in Manchester sind sich die Experten uneinig. Nach Angaben des Museums waren "Profis" am Werk. Andrew Graham-Dixon, der Autor und Präsentator einer BBC- Fernsehserie über die Renaissance, sagte dagegen, die Diebe müssten ziemlich "naiv" gewesen sein, wenn sie geglaubt haben sollten, die weltberühmten Bilder verkaufen zu können. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    (Zum Vergrößern)

    "Poverty" von Pablo Picasso, 1903

Share if you care.