Hinter dem Zaun

10. September 2010, 17:01
  • Juli Zeh, geb. 1974 in Bonn, ist Juristin und Erfolgsschriftstellerin. 
Zuletzt erschien der Roman Corpus Delicti. Ein Prozess (Schöffling, 
2009). Gemeinsam mit I. Trojanow veröffentlichte sie das Buch Angriff 
auf die Freiheit. Sicherheitswahn, Überwachungsstaat und Abbau der 
bürgerlichen Rechte (Hanser, 2009).
    foto: brandstätter-verlag

    Juli Zeh, geb. 1974 in Bonn, ist Juristin und Erfolgsschriftstellerin. Zuletzt erschien der Roman Corpus Delicti. Ein Prozess (Schöffling, 2009). Gemeinsam mit I. Trojanow veröffentlichte sie das Buch Angriff auf die Freiheit. Sicherheitswahn, Überwachungsstaat und Abbau der bürgerlichen Rechte (Hanser, 2009).

Jedes Wochenende besucht mich ein rothaariger Junge. "Don Carlos", flüstert er, "Don Carlos". Juli Zeh über den Infanten von Spanien, gemalt von Alonso Sánchez Coello - Ein Vorabdruck

Ich bin ein Esel in einem Streichelzoo. Unter mir Sand, um mich Zaun. Über mir Himmel, blau-weiß oder grau. Rechter Hand wohnen die Ziegen, etwas weiter hinten befinden sich die Wohntürme der Kaninchen. Vor langer Zeit, erzählen die Kaninchen, seien ihre Vorfahren frei auf den Wiesen und Wegen herumgelaufen. Bis der Hund eines Besuchers eins aus ihrer Mitte riss. Eingesperrt sind wir, nach Meinung der Kaninchen, zu unserer eigenen Sicherheit.

Würde ich mich nicht bewegen, wüchse Gras in meinem kleinen Reich. Weil ich beim Umherwandern in den Nächten alles zertrete, wächst keines. Immer wieder versuche ich, mir das Bewegen abzugewöhnen. Ich will so lange still stehen, bis mir das Gras die Sprunggelenke kitzelt. Dann werde ich den Kopf senken und in Frieden weiden. Aber spätestens in der dritten Nacht halte ich es nicht mehr aus. Ich verlasse den Unterstand und gehe umher, unter meinen Hufen wird alles zu Staub.

Mein Name ist Don Carlos, ich bin allein. Für beides gibt es Beweise. Draußen am Zaun hängt ein Schild, das die Eltern ihren Kindern vorlesen. Dann rufen die Kinder "Don Carlos, Don Carlos", während sie ihre kleinen Hände durch den Maschendraht stecken. Das Alleinsein folgt aus der Tatsache, dass die Ziegen zu siebt sind und die Kaninchen zu zwölft. Wenn es sieben Ziegen und zwölf Kaninchen gibt, müssen zum Beispiel acht oder fünfzehn oder wenigstens drei Esel existieren. Ich weiß nicht, wo die anderen sind. Nur ich befinde mich hier, allein.

Die Kaninchen vermehren sich, ihr Nachwuchs wird in der Regel entfernt. Nur wenn zuvor ein Erwachsener stirbt, darf ein Kind bleiben. Die Ziegen vermehren sich nicht; sie sind, wie sie sagen, alle weiblich. Die Ziegen vermuten, dass auch ich weiblich bin, was ich nicht glaube, aber sie sagen, dass meine Schreie klingen wie die einer Frau. Außerdem sagen sie, bei meinem Aussehen bräuchte ich mich über das Alleinsein nicht zu wundern. Mein Fell ist gelblich, vor allem am Bauch; rings um den Hals hängt es in Zotteln. Rücken und Schultern sind schwarz, als hätte man mir einen dunklen Mantel übergeworfen. Die Beine bleiben selbst im Winter kahl. Wie ein Storch im Salat, rufen die Ziegen und wissen selbst nicht genau, was sie damit meinen.

In Wahrheit beneiden sie mich um meine langen Ohren. Die Ohren machen mich zum heimlichen König des Streichelzoos. Ihretwegen ist mein Gehege mit Brotscheiben, Popcorn und Eukalyptusbonbons übersät. Die Besucher werfen mir Gaben zu, um mich an den Zaun zu locken. Sie wollen mich anfassen. Täte ich nur einen Schritt Richtung Zaun, streckten sich sofort unzählige Arme nach meinen Ohren aus. Deshalb verbleibe ich während der Besuchszeiten konsequent im Unterstand. Wenn abends der letzte Besucher gegangen ist, werden die Geschenke von den Bediensteten beseitigt. Das macht die Ziegen fuchsteufelswild. Sie nennen mich einen infant-, einen infantilen Idioten. Bei ihnen sind die Hörner länger als die Ohren.

Ein schlechter Esel

Dass ich ein schlechter Esel bin, ist mir bewusst. Mir fehlt jede Eignung für den Job. Was soll einer im Streichelzoo, der sich nicht streicheln lässt? Jedes Wochenende besucht mich ein rothaariger Junge. Er sucht die Wegränder nach Löwenzahn ab und streckt mir die Blätter durch den Zaun. "Don Carlos", flüstert er, "Don Carlos". Er schmeißt die Blätter fort, verschwindet, um bessere zu suchen, kommt wieder, wartet auf mich, flüstert. Ich beobachte ihn und erkenne sein Flehen und begreife seine kolossale Einsamkeit. Nichts gegen Löwenzahn, aber zu den Besuchszeiten verbleibe ich im Unterstand. Man muss zu seinen Entscheidungen stehen.

Was die Kaninchen in ihren Wohntürmen mit Streicheln zu tun haben, versteht niemand, und die Ziegen denken ohnehin nur an den Profit. Sie kommen dicht an den Zaun, weichen den streichelnden Händen aus und schnappen sich die Futtertüten. Aber wir sind eben gratis, wir sind ein Schlenker auf einem Spaziergang durch die Schrebergärten, niemand zahlt Eintritt für uns, nicht einmal wir selbst, und so können wir es uns erlauben, nicht viel zu bieten zu haben. Eingerahmt werden wir von Hagebutten, Heckenröschen und dem Kiesweg rings um den Zaun. Wir hören oft, dass wir eine Oase inmitten der Großstadt-Hektik darstellen, und es klingt, als müssten wir stolz darauf sein.

Ich denke, Stolz oder Scham sind etwas für Narren. Uns gibt es einfach, was vermutlich daran liegt, dass wir noch nicht gestorben sind. Manchmal überlege ich, wie das sein wird nach dem Tod. Ob es den Streichelzoo dann noch geben wird; ob die Ziegen ewig leben. Meistens warte ich aufs Heu. Tagsüber stehe ich im Unterstand, nachts laufe ich umher. Der Himmel ist blau-weiß oder grau. Mein Alter entspricht der Situation.

Im Großen und Ganzen habe ich es gut getroffen. Über den Zaun zwischen mir und den Ziegen bin ich froh; über den Zaun zwischen mir und den Besuchern sowieso. Hinterm Zaun kann ich an die anderen Esel denken. Ich kann mich fragen, was sie den ganzen Tag machen, außerhalb des Streichelzoos. Hört ihr mich? Hinterm Zaun kann ich für euch singen, auch wenn die Ziegen sagen, dass meine Schreie weiblich klingen. (Juli Zeh, Der Standard/Printausgabe 11./12.9.2010)

Share if you care
  • Ein Mensch im Bild

    Ja, was ist denn das? [14]

    TitelbildWo vorher das Zeichen deutscher Ehre und Treue prangte, verkündete eine helle weiße Fläche nur Unschuld

  • Die Regisseurin im Raum

    TitelbildFür sie bedeutete jedes Loslassen eine Veränderung ihrer Umgebung und damit der ganzen Welt. Vor einem Jahr, am 18. Oktober 2009, starb die New Yorker Künstlerin Nancy Spero

  • Ein Engel im Bild

    Face the future! [3]

    TitelbildWalter Benjamins berühmte Allegorie vom "Engel der Geschichte": Wie können wir sie für unsere fragmentierte und globalisierte Welt in Bewegung versetzen?

  • Hinter dem Zaun [9]

  • Am Rande des Streuobstgürtels [5]

    TitelbildDie Frau auf dem Foto, Frau H. (1923-2005), ist jahrzehntelang unsere Nachbarin gewesen

  • Erinnern heißt: Vergessen [16]

    TitelbildFinstere Tage. Dennoch das Gefühl, dass der Dialog mit ihm einfach weitergeht. Weil es eine Schande wäre, wenn etwas "abreißen" würde. Claus Philipp über Christoph Schlingensief

  • Ein Mann, kein Wort [1]

    TitelbildEr war das Glotzermännle, so nannten wir ihn, er glotzte die Welt an, doch die Welt sah nicht zurück, sie übersah ihn, der hier auf dem schäbigen Bahnhof in Deckung ging

  • "Sehr fesch, meine Herren" [8]

    TitelbildIm vergangenen Jahr feierte Herr Hermanek aus Hernals einen runden Geburtstag

  • Ein Mädchen namens Non [3]

    Auf mich zeigend sagte ich "Martina" , auf sie deutend "Non". Tarzan und Jane im digitalen Zeitalter

  • Blonder Sonnenschein, sehr gefragt [2]

    TitelbildJene Zeitungsseite, von der ich bis zum Vorjahr geglaubt habe, dass sie das erste Fotodokument über mich enthielte, vergilbt zusehends.

  • Aufgeklärt romantisch

    TitelbildMit 13 verliebte ich mich in eine Feministin. Meine Angebetete zählte zu diesem Zeitpunkt 222 Jahre und lag bereits 184 unter der Erde

  • Der Hausmeister im Urlaub [13]

    TitelbildAuch ein Hausmeister muss mal raus. Aber Kurt kann nicht wegschauen. Er sieht sie einfach: die Arbeit

  • "Bin ins Blaue gefahren!" [53]

    TitelbildIm Juli vor sechs Jahren wurde der weltberühmte Dirigent Carlos Kleiber in Slowenien begraben, ganz ohne letzte Ehre des offiziellen Österreich. Franzobel über einen, der die Wiener nicht gebraucht hat.

  • Ein verzagter Zuchtmeister [24]

    TitelbildGustav Mahler (1860 bis1911) wurde nur 51 Jahre alt - Er hat einen Teil der Musikwelt niedergerissen und in den Ruinen Baustellen errichtet

  • Ein Mensch im Bild

    Das Erschreckende an Frau F. [375]

    Titelbild"Frau Fekter" , habe ich geschrieben, "man kann nicht verlangen, dass ich ein Schreiben an Sie mit der Floskel ,Sehr geehrte‘ beginne."

  • Ein Mensch im Bild

    Spiel im Hof [2]

    TitelbildEs ist alles ein Abenteuer, wenn ich einen Satz beginne, ich weiß nicht, wie er enden wird, und trotzdem wage ich es - Alois Hotschnig über den in Zagreb lebenden kroatischen Übersetzer Sead Muhamedagić

  • Held der Geschichte [2]

    TitelbildDer Schriftsteller Multatuli ist einer der berühmten Vergessenen - In den Niederlanden wird er dieses Jahr groß gefeiert und fast täglich zur Auferstehung gebracht

  • Schlaues Wasser mit Honig [4]

    TitelbildNa bumm, dachte ich mir. Der Mann gefällt mir. Ich werde ihn nicht mehr aus den Augen lassen. Doch das erwies sich als schwierig.

  • Konrad Paul Liessmann

    Wir beide treiben ein Spiel [128]

    TitelbildUnsere erste Begegnung fand in einem Wirtshaus statt. Dort saßen wir zufällig nebeneinander am Tisch - Das ist nun tatsächlich schon 25 Jahre her

  • Aus dem Rahmen [9]

    TitelbildÜber Karl Valentin - Für Friedrich Achleitner zum Beginn seiner 81. Sonnenumrundung

  • Fotos um mich herum [4]

    TitelbildImmer wieder schaue ich ihre Fotos an. Ich frage mich, was ich über sie weiß. Hatten sie Freundinnen? Wohlgehütete Geheimnisse?

  • Schreiben als einziger Ausweg

    Titelbild"Nur was ich vergessen soll, vergesse ich nicht." 30 Jahre verbrachte Nelly Sachs, die Berliner Schriftstellerin und Nobelpreisträgerin, im schwedischen Exil

  • Beim Kanzler, 1977 [26]

    TitelbildDer Kanzler ist sechsundsechzig, er mag die kritischen Jungen im Land, die ließen ihn wichtige Wahlen gewinnen. Der Redakteur ist siebenundzwanzig, hat einen Kassettenrekorder mit

  • Ein Leben auf Grundstufe

    TitelbildKlaus Adomeit war kein Philosoph, er tat Dinge, die eines Philosophen würdig gewesen wären

  • Fürchten müssen [3]

    TitelbildSo viele Orte, Namen und Eindrücke ihm das Vergessen auch nahm, genügend Berggipfel, um zu benennen, wohin er nicht mehr musste, fielen ihm fast bis zum Ende ein

9 Postings

vielleicht hab' ich ja da etwas überhaupt nicht kapiert :-).. und ich find's ganz nett zu lesen.
nur: ein streichelzoo ist doch ein im zoo vorgesehener bereich mit tieren die von menschen geknuddelt werden können, oder nicht?
ansonsten wär's ja kein streichelzoo sondern ein ziemlich normales gehege wo dann und wann etwas vorbei tapst und man hirscht hinterher, je nachdem wie anschmiegsam das objekt der begierde ist oder nicht..;

hmm??

Juli Zeh schreibt gut und ist ur fesch!

sehr nett

die frau hat phantasie

ist die dame aus dem 19.jhd?

Es gab im 19. Jahrhundert Streichelzoos?

z.b. die bremer stadtmusikanten sind spannender

ist Juristin und Erfolgsschriftstellerin

Herrlich komische Wortschöpfung -
demnach gibts auch Erfolglosschriftstellerin?
wa ha ha

Der Erfolgsschriftsteller ist quasi ein

Tatmensch der nicht direkt was tut.

Nein,

das wäre wennschon ein/e Mißerfolgsschriftsteller/in. Ich mag den Text. Der Esel erinnert mich an mich selbst.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.