Pflanzen werden weniger bestäubt

  • Artikelbild
    foto: apn/winfried rothermel

Forscher sieht nicht nur Rückgang der Tierpopulationen, sondern auch den Klimawandel als wichtigen Faktor

Würzburg - Bienen und Hummeln gelingt es langfristig immer schlechter, Blütenpflanzen zu bestäuben. An dieser Entwicklung ist einer neuen Studie zufolge zwar auch der Rückgang der Tierpopulationen beteiligt, entscheidender dürfte jedoch der Faktor Klimawandel sein. "Die Zeiten, in denen der Hummelflug beginnt, stimmen immer weniger mit den Blütezeiten der Pflanzen überein", so Studienleiter James Thomson von der Universität Toronto. Die Ergebnisse der 17-jährigen Studie sind im Journal "Philosophical Transactions of the Royal Society B: Biological Sciences" veröffentlicht worden.

Untersuchung

Die Wissenschaftler untersuchten unberührte Bergwiesen der Rocky Mountains seit Ende der 80er-Jahre. Teils bestäubten sie die Pflanzen zusätzlich per Hand, um den maximal erreichbaren Befruchtungserfolg zu erheben und einen Vergleichswert zu haben. Es zeigte sich, dass die Befruchtungsrate besonders im Frühling abnimmt, wenn sich die Hummelkönigin noch im Winterquartier befindet, während es schon Blüten gibt. "Nicht nur menschliches Eingreifen oder der Milbenbefall verringern somit die Bestäubung, sondern auch die globale Erwärmung", schließen die Forscher.

Die Änderung der Jahreszeiten sieht auch Hartmut Vierle, Bienenforscher an der Universität Würzburg, als sensiblen Punkt für den Bestäubungserfolg. "Der Sommer folgt immer schlagartiger auf den Winter. Insekten können jedoch mit schönem Wetter nicht sofort ausfliegen, sondern brauchen Zeit, um die Stärke ihres Volkes zu erhöhen. Eine Bienenkönigin kann bis zu 2.000 Eier pro Tag legen und es dauert mehrere Wochen, bis die neue Bienengeneration mit dem Nektar- und Pollensammeln beginnen kann", so der Experte.

Weitere Ursachen

Weitere Ursachen für die schlechtere Bestäubung schreibt der Forscher dem Verlust der Bestäuberinsekten zu. Die Auslöser des Populationsrückgangs sind vielfältig und noch nicht eindeutig geklärt. "Der Einsatz von Pestiziden oder der Befall der Varroamilbe gehören dazu, jedoch auch der Verlust der Vielfalt in der Landwirtschaft", so Vierle. Die großen Monokulturen auf den Äckern haben dafür gesorgt, dass Bienen aus der Stadt heute oft gesünder sind als am Land. "In der Stadt gibt es Balkonblumen, Friedhöfe und immer häufiger auch insektenfreundliche Gärten. Bienen sind nur gesund, wenn sie reichhaltiges Nahrungsangebot haben." (pte/red)

Share if you care
12 Postings
Hämorrhoiden werden häufiger!

Forscher sehen nicht Lebensweise, sondern auch Klimawandel als wichtigen Faktor.

Dann erfinden wir eben Nano-Bienen mit verbesserten flugakrobatischen Eigenschaften

Der Stachel erhält eine neue nützliche Funktion - wir pumpem ihn mit Antibiotikum und Antimykotikum voll.So ersparen wir uns zugleich Propolis. Denn -von solchen Sozialverbänden halt ich sowieso nicht viel. Weiters erfolgt die Bestäubung mittels einer chemischen Gemischkeule über setlichen Auslassdüsen. Getankt - wird am besten von der Luft aus - das erspart Zeit.

Die Menschheit wird sich noch wundern was Ihr um die Ohren fliegen wird .... das durch Ihren Größenwahn zu glauben alles kontrolieren zu können, durcheinandergekommen ist.

hmmm...

schon wieder ein versteckter mangel beim produkt erde...

wenn das so weitergeht kann sich der schöpfer den krempel wieder einpacken...

Ich tät mich eher bei den Hauptmietern beschweren, ehrlich gesagt

Wenn es zuviel Mieter gibt,

darf man sich nicht wundern, dass das Gangklo verschi**en ist.

sorry for the inconvenience

es könnte juristisch eine knifflige sache werden, ob produkthaftung schlagend wird oder ein fall von unsachgemäßer produktnutzung vorliegt.

wie stehts so schön in der "betriebsanleitung"?

seid fruchtbar und mehret euch...

in letzter zeit scheint eher

seid ängstlich und sterbt aus

das motto zu sein.

die frage bleibt was ist die bestimmungsgemäße verwendung?

es gibt einige varianten der betriebsanleitung, deren authentizität aber in keinem fall vom hersteller bestätigt wurde. die von ihnen zitierte verspricht jedenfalls im ablebensfall ein upgrade auf die perfekte, ewige welt. daraus kann man schließen, dass diese hier nicht perfekt ist (offensichtlich eine beta-version) und bei unsachgemäßer bedienung defekt werden kann.

ich gebe Ihnen vollkommen recht!

- zuerst schmeisst er uns aus dem Paradies,
- dann destabilisiert er unsere Scheibe zur Kugel
- dann nimmt er uns aus dem Zentrum
- dann relativiert er unsere Kultur
- wie wird das bloss enden?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.