"Als Nächstes schaffen wir die Polizei ab"

  • Inhalte des ballesterer  Nr. 55 (September 2010) Ab sofort österreichweit im Zeitschriftenhandel!
Schwerpunkt: Repression
AnstoßÖsterreichische Pyro-Lösung
Kameras, Gefährderansprachen und VerboteIn der Sicherheitszone Fußball werden die Freiräume knapp
»Sanktionen werden einfach hingenommen«Rechtsanwalt Mathias Kapferer rät Fans zur Beschwerde
Angezogene RepressionsschraubenVerschärfte Regeln für Stadionverbote in der Schweiz 
Außerdem im neuen ballesterer:
Mehr als ein TrainerThomas Schaaf über Marko Arnautovic und sein Herzensprojekt Werder
»You'll never smoke alone«Christianias Kicker wollen nicht mehr gegen die Polizei spielen
Der kleine König des ParksWeltmeister Roberto Rivellino im Interview
Ein neues Heim für das Wunderteam?Die Wohnung von Hugo Meisl könnte zum Museum werden
Wenn der Ruf des Berges die Gesänge übertöntHüttenwirt Wolfgang Feiersinger hat mit Fußball abgeschlossen
»Ich hätte gern einen Kühbauer im Kader«Didi Kühbauer über brave Spieler und junge Großverdiener
Violett-Weißer TraumDie neue Austria Klagenfurt will an alte Traditionen anknüpfen
Partyoten und neue DeutscheDer neue deutsche Patriotismus soll vieles sein, nur nicht politisch
Unendliche Stadiongeschichte1860-München-Fans wollen zurück an die Grünwalder Straße
25 Jahre Heysel-TragödieDas Stadion ist aus dem Brüsseler Stadtbild fast verschwunden
Dr. Pennwiesers NotfallambulanzDie Prostataentzündung
Sinnreich»Bagman« Fedor Radman und die australische WM-Bewerbung
GroundhoppingWodka im Wald und Luxus in Elche
 
    vergrößern 768x1024
    foto: ballesterer

    Inhalte des ballesterer  Nr. 55 (September 2010)
    Ab sofort österreichweit im Zeitschriftenhandel!

    Schwerpunkt: Repression

    Anstoß
    Österreichische Pyro-Lösung

    Kameras, Gefährderansprachen und Verbote
    In der Sicherheitszone Fußball werden die Freiräume knapp

    »Sanktionen werden einfach hingenommen«
    Rechtsanwalt Mathias Kapferer rät Fans zur Beschwerde

    Angezogene Repressionsschrauben
    Verschärfte Regeln für Stadionverbote in der Schweiz

    Außerdem im neuen ballesterer:

    Mehr als ein Trainer
    Thomas Schaaf über Marko Arnautovic und sein Herzensprojekt Werder

    »You'll never smoke alone«
    Christianias Kicker wollen nicht mehr gegen die Polizei spielen

    Der kleine König des Parks
    Weltmeister Roberto Rivellino im Interview

    Ein neues Heim für das Wunderteam?
    Die Wohnung von Hugo Meisl könnte zum Museum werden

    Wenn der Ruf des Berges die Gesänge übertönt
    Hüttenwirt Wolfgang Feiersinger hat mit Fußball abgeschlossen

    »Ich hätte gern einen Kühbauer im Kader«
    Didi Kühbauer über brave Spieler und junge Großverdiener

    Violett-Weißer Traum
    Die neue Austria Klagenfurt will an alte Traditionen anknüpfen

    Partyoten und neue Deutsche
    Der neue deutsche Patriotismus soll vieles sein, nur nicht politisch

    Unendliche Stadiongeschichte
    1860-München-Fans wollen zurück an die Grünwalder Straße

    25 Jahre Heysel-Tragödie
    Das Stadion ist aus dem Brüsseler Stadtbild fast verschwunden

    Dr. Pennwiesers Notfallambulanz
    Die Prostataentzündung

    Sinnreich
    »Bagman« Fedor Radman und die australische WM-Bewerbung

    Groundhopping
    Wodka im Wald und Luxus in Elche

     

  • Sebastian Kiss: "Früher hast du gezündelt, und dann eine Verwaltungsstrafe von 200 bis 
300 Euro gekriegt. Du hast gezahlt, und dann war's erledigt. Jetzt 
kommen immer öfter Ankündigungen von gerichtlichen Verfahren."
    foto: benjamin stollenberg

    Sebastian Kiss: "Früher hast du gezündelt, und dann eine Verwaltungsstrafe von 200 bis 300 Euro gekriegt. Du hast gezahlt, und dann war's erledigt. Jetzt kommen immer öfter Ankündigungen von gerichtlichen Verfahren."

Mit der Initiative "Pyrotechnik ist kein Verbrechen" zeigen organisierte Fußballfans, wie man sich gegen Kriminalisierungsversuche erfolgreich wehrt. Ein Interview über das Selbstbestimmungsrecht der Kurve und die kleinen Tragödien im Leben eines Ultras.

Mit der Verschärfung des Pyrotechnikgesetzes wollte Innenministerin Maria Fekter Anfang des Jahres bengalische Feuer aus den österreichischen Fußballstadien verbannen. Doch in der organisierten Fanszene formierte sich ein breiter, kurvenübergreifender Widerstand gegen das Gesetz. Statt weniger brannten in der Frühjahrssaison von Neusiedl bis Schwarzach wohl so viele Fackeln wie noch nie in den heimischen Stadien. Die Initiative »Pyrotechnik ist kein Verbrechen« sorgte auch außerhalb der Stadien für eine lebhafte Diskussion und eine breite Solidarisierung, der sich zuletzt auch einer der ursprünglich schärfsten Kritiker anschloss: Bundesliga-Vorstand Georg Pangl. Seit Anpfiff der aktuellen Saison darf dank einer Ausnahmebestimmung im verschärften Pyrogesetz in Österreichs Stadien erstmals seit 1974 legal gezündelt werden. Der Ballesterer sprach mit Sebastian Kiss und Thomas Lanz, beide sind aktive Mitglieder der Initiative und der Ultras Rapid.

ballesterer: Habt ihr den Kampf um die Pyrotechnik dank der Ausnahmeregelungen nach einem halben Jahr Kampagne schon gewonnen?

SEBASTIAN KISS: Ich würde nicht sagen, dass wir schon gewonnen haben. Aber wenn wir erlaubt zündeln und keine Strafen mehr kriegen, ist es zumindest schon ein Erfolg. Es stellt sich natürlich die Frage, was passiert, wenn die Behörde einmal keine Bewilligung erteilt. Deshalb wollen wir jetzt auf so etwas wie einen Dauerauftrag, also eine längerfristige Abmachung, hinarbeiten. Außerdem gibt es große Unterschiede bei den Vereinen. Bei Rapid hat es bis jetzt problemlos funktioniert, aber für andere Kurven ist es mitunter schwieriger: Die Rieder haben angesucht und die Genehmigung nicht bekommen, weil auf den Fackeln »Nur für Seenotsignale« gestanden ist und der Behördenvertreter gesagt hat, dass keine Seenot vorliegt. Obwohl das die sichersten und teuersten Fackeln sind, ein Pyrotechnik-Experte hat uns die ausdrücklich empfohlen.

THOMAS LANZ: Davon abgesehen ist die Ausnahmeregelung keine Ideallösung. Wir müssen jetzt einen Bereich mit Absperrband abtrennen, das verleiht dem Ganzen etwas Gekünsteltes.

Wie könnte ein selbstbestimmtes Zündeln ausschauen?

Kiss: Wir hoffen, dass es sich in ein paar Monaten so einspielt, dass wir am Boden eine Markierung aufmalen können. In Innsbruck ist es sogar auswärts ohne Band gegangen. Dass vor und neben einem keiner stehen soll, ist eh klar, weil man ja eh weggeht, wenn irgendwo eine Fackel brennt.

Lanz: Praktisch hat sich also nicht wirklich etwas geändert, aber ideologisch schon ein bisschen - also wenn man als Ultra eine kritische Haltung gegenüber Institutionen hat und sich dann plötzlich mit der Polizei und dem Bundesliga-Vorstand trifft und nach einer Lösung sucht. Gleichzeitig muss man, wenn man ein Selbstbestimmungsrecht der Kurve verlangt, wohl auch einen Schritt in die Richtung machen. Denn wenn die Behörden den Rahmen ausschöpfen, den sie durch das Gesetz haben, dann besteht die Gefahr, dass die Lichter ausgehen.

Was waren bisher die wichtigsten Etappen der Kampagne?

Kiss: Sicher, dass alle Gruppen mitgemacht haben, auch kleinere und solche aus dem Ausland. Die beiden Treffen mit Pangl waren sicher auch wichtig. Nachdem wir beim ersten Treffen ein bisschen aneinandergeraten sind, hat es sich ziemlich gut entwickelt, und jetzt sagt er, dass er so ein Vertrauen in uns hat.

Lanz: Zentral war auch das Treffen mit den anderen Gruppen im Juni in Linz, um einen Konsens zu finden und ein paar Punkte auszuarbeiten, mit denen alle Kurven leben können. Also dass wir zum Beispiel keine Namenslisten derjenigen hergeben, die zündeln. Oder dass wir den Zeitpunkt selbst bestimmen, also nicht nur zu Spielbeginn und zu Beginn der zweiten Halbzeit.

Worauf führt ihr diesen Meinungswandel bei Pangl zurück? 

Kiss: Ich glaube, er hat einfach eine falsche Vorstellung von Fans gehabt. Er hat's nicht so recht glauben können, dass wir ihm mit guten Argumenten widersprechen. Und er hat sicher gemerkt, dass wir alles beobachten, dokumentieren und dann an die Öffentlichkeit tragen. Dann überlegt er sich zweimal, was er sagt.

Lanz: Geholfen hat auch, dass wir die EM und den ganzen Sicherheitswahn schon hinter uns haben. Wenn die in zwei Jahren wäre, würde es wahrscheinlich keinen Spielraum geben. Aber ganz verstanden habe ich noch nicht, warum Pangl so einlenkt, denn er könnte ja genauso wie seine Kollegen in Deutschland und Italien sagen: »Gesetz ist Gesetz, ihr seid alle Asoziale. Ihr könnt mich mal.«

Kiss: Stattdessen hat er sogar gesagt, dass er sich bei den skeptischeren Vereinsverantwortlichen für uns einsetzen wird. Zum Beispiel hätte es in Ried, nachdem er mit Manager Stefan Reiter geredet hat, mit der Ausnahmeregelung geklappt, nur hat dann die Behörde einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Wird es weitere Gespräche mit der Bundesliga geben?

Kiss: Pangl hat - abgesehen von der Pyrotechnik-Geschichte - Treffen in der Sommer- und Winterpause vorgeschlagen, um über unsere Anliegen zu sprechen. Das Einzige, was vonseiten der Bundesliga bisher noch nie mit Fans gemacht worden ist, ist reden. Insofern würde ich mich in der Winterpause noch einmal zusammensetzen und bilanzieren, wie das mit diesen Ausnahmeregeln funktioniert.

Lanz: Und schaden kann's auf keinen Fall, wenn man eine Gesprächsbasis mit der Bundesliga hat.

Das heißt, dieses Dogma, nicht mit Behörden oder Medien zu sprechen, das es über viele Jahre gegeben hat, wird aufgeweicht?

Lanz: Wir haben diese Frage lang diskutiert, aber wenn wir etwas erreichen wollen, können wir uns nicht zu Hause im Kammerl einsperren und nur ab und zu anonyme E-Mails schreiben. Aber natürlich stellt sich schon immer die Frage, worüber man mit wem spricht. Mit der Polizei reden hat wahrscheinlich weniger Sinn, denn die Entscheidungen fallen weiter oben.

Kiss: Letztens habe ich dem diensthabenden Polizisten beim Behördenrundgang die Hand geben müssen. Das ist mir schon schwer am Arsch gegangen. Das sind die Kompromisse, die man machen muss. Aber wenn wir dafür keine Strafen mehr bekommen, gebe ich ihm halt einmal in der Woche die Hand.

Lanz: Ja, das sind dann die kleinen Tragödien eines Ultras. Ist mir auch schon passiert, im Affekt.

Eure Initiative umschließt sowohl große als auch kleine Fangruppen. Inwiefern ist das wirklich eine gleichberechtigte Vertretung der österreichischen Kurven?

Kiss: Gleichberechtigt auf jeden Fall, weil jeder immer einbringen kann, was er will. Natürlich haben die großen Kurven mehr gemacht als die kleinen, aber das ist auch verständlich. Wenn du zu fünfzigst bist, ist das Zündeln schwieriger, wenn 50 Polizisten vorm Sektor warten, als wenn du mit 2.000 in Linz bist. Nur weil wir das ins Leben gerufen haben, heißt das aber nicht, dass wir bestimmen wollen. Im Gegenteil: Wir freuen uns über Inputs, es könnten sogar mehr kommen. Wir haben noch nie irgendetwas abgeschmettert. Eine Ausnahme ist da nur der Fall Deutschland, die wollten gleich das ganze Konzept eins zu eins übertragen. Da haben wir Nein gesagt, weil die Situation eine ganz andere ist.

Lanz: Wir kümmern uns auch darum, dass der Auswärtssektor in Hütteldorf eine Ausnahmeregelung bekommt und zündeln darf. Wir würden sogar Feuerlöscher reinstellen, was auch immer. Man muss auch den Auswärtsfans die gleichen Möglichkeiten bieten.

Zurück zum Gesetz: Seht ihr durch den breiten Interpretationsspielraum nicht auch eine Gefahr der Willkür?

Kiss: Ein schwammiges Konzept ist natürlich gefährlich. Wenn wir uns auf etwas einlassen, das auf dem Papier härter ist als in der Praxis, kann sich die Situation leicht ändern, wenn plötzlich ein anderer Verantwortlicher kommt. Dann können wir nicht sagen, dass wir nur zugestimmt haben, weil wir geglaubt haben, dass der zuständige Beamte immer leiwand zu uns ist. Daher haben wir auch diese ganze Namensliste abgelehnt.

Wie erklärt ihr euch, dass es eine extreme Verschärfung gibt und das dann nicht exekutiert wird?

Kiss: Na ja, wir leben in Österreich. Das ist ein medienwirksames Gesetz gewesen, sie haben etwas zur Scheinsicherheit des Landes beigetragen, und die Fekter hat wieder einmal ein Sicherheitsexempel statuieren können.

Lanz: Außerdem ist im Frühjahr nichts passiert, worauf die Medien oder die Innenministerin hätten anspringen können. Ich glaube an die These, dass dieses halbe Jahr jetzt eine Testphase gewesen ist. Und dass die Polizei im Sommer angezogen hätte, wenn wir diese Ausnahmeregelung nicht angenommen hätten. Auch mit Untersuchungen, Strafen sowieso.

Kiss: Da sind wir auch schon bei den anderen Bestimmungen des Gesetzes, die sehr zweifelhaft sind. Diese ganzen Durchsuchungsrechte und dass die Polizei alles mit Gewalt durchsetzen kann. Auch die Datenweitergabe an die Bundesliga ist problematisch.

Die Medien haben zuletzt großteils positiv über Pyrotechnik in den Stadien berichtet. Wie ist es nach der anfänglichen Skepsis zu diesem Meinungsumschwung gekommen?

Kiss: Wir haben gute, seriöse Sachen geschrieben, und die Medien haben das angenommen, vielleicht auch, weil die Fekter nicht so ein »Medienliebling« ist. Überhaupt ist dieses ganze Projekt von Anfang an viel besser gelaufen, als wir es uns erhofft hatten.

Und was sind die Schlüsse daraus?

Lanz: Dass wir alles machen können. Bei der nächsten Initiative geht's darum, dass wir die Polizei abschaffen wollen. (lacht)

Kiss: Da schreiben wir gerade an einem Konzept. (lacht) Ich ziehe noch gar keinen Schluss, weil es noch nicht vorbei ist. Aber ich weiß jetzt, dass man etwas bewegen kann, wenn man sich dahinterklemmt. Trotzdem gibt es noch einige große Fragezeichen, also zum Beispiel das Derby gegen die Austria und die Durchsetzung der Ausnahmeregelung bei den anderen Vereinen.

Wie geht ihr mit den vielen Anzeigen um? Allein in der letzten Saison hat es 320 Anzeigen wegen dem Pyrotechnikgesetz 2010 gegeben, 395 wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit und davor noch 196 Anzeigen wegen dem Pyrotechnikgesetz von 1974. 

Kiss: Früher hast du gezündelt, und dann eine Verwaltungsstrafe von 200 bis 300 Euro gekriegt. Du hast gezahlt, und dann war's erledigt. Jetzt kommen immer öfter Ankündigungen von gerichtlichen Verfahren.

Lanz: Ich glaube, dass die Staatsanwaltschaft sehr viel einfach liegen- oder fallenlässt. Wir machen immer Einsprüche. Unlängst haben wir bei einer Anzeige wegen Gefährdung der körperlichen Sicherheit geschrieben, dass es keine Gefährdung sein kann, denn die wäre ja jetzt durch diese Ausnahmeregelung genauso gegeben - im Prinzip stehe ich ja heute auf demselben Platz und halte dieselbe Fackel wie vorher.

Anzeigen werden also vermutlich häufig gegen unbekannte Täter gestellt und versanden dann.

Kiss: Genau, das war ja vor der Gesetzesänderung auch so. Bei der von Fekter groß inszenierten Statistik im Vorjahr waren rund 400 Übertretungen gegen das Pyrotechnikgesetz aufgelistet, da sind sicher nicht 400 Anzeigen gekommen. Angeblich haben sie diese Skigeschichten auch angezeigt, und das können sie nur gegen unbekannt machen, denn da kennen sie ja niemanden. Wenn in Kitzbühel 180 Fackeln brennen, haben wir schon die Hälfte.

Befürchtet ihr, dass die Zahlung einer Strafe als Schuldeingeständnis Mitgrund für ein Stadionverbot sein könnte?

Lanz: Die Frage habe ich mir noch nie gestellt. Denn wenn du nicht zahlst, kommt irgendwann der Exekutor. Aber wir beeinspruchen die Anzeigen schon, wenn auch oft nur die Höhe.

Kiss: Stadionverbote sind auch nicht die einzige Gefahr. Es gibt ja auch diese Meldepflichten. Ab und zu muss halt wer zu Spielbeginn wegen dieser Gefährderansprache auf der Polizei sein.

Wegen Pyrovergehen?

Lanz: Diese Gefährderdatei ist wirklich eine Sauerei. Angeblich schickt die Polizei vor jedem Match willkürlich Zettel aus. Komisch ist schon, dass letztens einer eine Meldeauflage hatte, der nicht vorbestraft ist. Er hat zwar jetzt ein Verfahren wegen dieser Westbahnhof-Geschichte, könnte dort aber auch freigesprochen werden. Trotzdem muss er hin. Das ist vielleicht gesetzlich gedeckt, aber sehr fragwürdig.

Kiss: Und so ein Eintrag kann auch abseits des Stadions Probleme verursachen. Ein Kollege wollte vor einigen Monaten seinen Bruder in England besuchen. Am Flughafen ist er länger befragt worden, ob er eine Fußballveranstaltung besuchen will und so Dinge. Ich kann mir auch vorstellen, dass das bei Verkehrskontrollen aufscheint. Wahrscheinlich arbeitet die Fekter schon daran, wo sie die Gefährderdatei noch verwenden kann.

Haltet ihre eine Änderung des Pyrogesetzes für möglich?

Kiss: Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Innenministerium ein Gesetz erlässt und es wegen Fanprotesten nach einem halben Jahr wieder ändert. Ich bereue aber sehr, dass wir im Vorfeld dieser Novellierung nicht mehr gemacht haben. Wenn wir die Parlamentarier mit den ganzen Argumenten zugebombt hätten, hätte sich vielleicht etwas ändern lassen. Denn die haben sich ja alle keine Gedanken gemacht.

Lanz: Ich glaube nicht, dass wir's jetzt auf eine Gesetzesänderung anlegen sollten. Mir ist es, solange wir zündeln können und nicht bestraft werden, auch egal, ob's jetzt Gesetz ist oder nicht. Ich will keine Politiker kontaktieren und mit ins Boot holen. Da besteht die Gefahr, sich instrumentalisieren zu lassen. (Interview: Reinhard Krennhuber & Jakob Rosenberg)

Feierliche Ausnahmen


Das Pyrotechnikgesetz 2010 sieht eine Ausnahmeregelung für »feierliche Anlässe« vor: Der Veranstalter, also der Heimverein, kann in diesen Fällen bei der Behörde ansuchen. In Wien-Hütteldorf wird nach einer Genehmigung beim sogenannten Behördenrundgang eine Sichtkontrolle im Stadion durchgeführt. Unter Anwesenheit eines Vertreters der Polizei, des Vereins und des pyroverantwortlichen Fans werden dabei die zur Verwendung kommenden Fackeln sowie ein abgesteckter Sicherheitsbereich (auf der Westtribüne des Hanappi-Stadions eine Fläche von 40 x 3 Metern) kontrolliert, um danach legales Zündeln zu ermöglichen.

Share if you care
  • Ballesterer-Interview

    "Der Austrianer will attraktiven Fußball sehen" [192]

    TitelbildMarkus Kraetschmer gilt als Sanierer der Wiener Austria. Im ballesterer-Interview erklärt er, warum die Bundesliga ihren schlechten Ruf bald los sein könnte, welche Interessen die Austria mit Hartberg teilt und wie er den anspruchsvollsten Fan bei Regen und Sonnenschein nach Wien-Favoriten locken will

  • Ballesterer

    Terrence Boyds Kabinenparty [73]

    TitelbildBoyd steht im vorläufigen WM-Kader der USA. In den Katakomben hat er sich seinen Fixplatz als DJ schon erarbeitet

  • Ballesterer

    "Ocwirk war eine Erscheinung" [48]

    TitelbildErnst Ocwirk galt als einer der besten Mittelfeldspieler seiner Zeit. Im Interview sprechen seine Freunde Alfred Körner und Theodor Wagner über die WM 1954, den Respekt von Ferenc Puskas und die Tränen, die sie bei Ocwirks Tod vergossen haben

  • Ballesterer

    Wer links ist, muss den Fußball lieben [158]

    TitelbildFußball ist immer noch der Sport der Arbeiterklasse, sagt 
Filmregisseur Ken Loach. Deswegen gehören Vereine 
nicht ins Portfolio eines Multimilliardärs

  • Ballesterer

    "Die großen Revolutionen sind vorbei" [51]

    TitelbildDer Fußball steht niemals still. Geld ist ein wesentlicher Motor der Veränderungen, sagt der britische Taktikexperte Jonathan Wilson. Oft wird es aber auch für einen Sportwagen verschwendet

  • Ballesterer

    "Unser Showroom ist der Fußballplatz" [66]

    TitelbildErnst Tanner ist seit dem Vorjahr Nachwuchsleiter bei RB Salzburg. Ein Gespräch über den gläsernen Fußballer, die Relativität von Statistiken und Effekthascherei im virtuellen Raum

  • Ballesterer

    "Die Champions League war ein Traum" [56]

    TitelbildDarko Milanic war Teil des Sturm-Teams, das in der Champions League für Furore sorgte. Seit 2008 ist er Trainer von NK Maribor

  • Ballesterer

    "Mir geht’s gut" [141]

    TitelbildMit Marcel Koller ist ein neuer Stil im Fußballverband eingekehrt. Statt Skilehrercharme heißt die Devise Professionalität

  • Ballesterer: Brasilien

    "Scolari war eine politische Entscheidung" [9]

    TitelbildPaulo Vinicius Coelho ist einer der populärsten Fußballjournalisten Brasiliens. Im Interview spricht der ESPN-Kommentator über Felipe Scolaris Comeback als Teamchef

  • Ballesterer

    Knox und Ferguson: Zwei böse Bullen [15]

    TitelbildDer Erfolg von Alex Ferguson war ohne seine Co-Trainer nicht denkbar. Archie Knox war der erste Verbündete

  • Ballesterer

    150 Filme pro Jahr [17]

    TitelbildBirger Schmidt ist Gründer und Leiter des Berliner Fußballfilm- festivals "11mm". Im Interview spricht er über die Hintergründe seiner Leidenschaft, seine Lieblingswerke und warum Fußballfilme immer besser werden

  • Ballesterer

    "Neapel lebt für den Fußball" [37]

    TitelbildGökhan Inler, Kapitän der Schweizer Nationalmannschaft, über das Gedränge der Fans und seine Rückennummer 88

  • Ballesterer

    "Polizisten brauchen Liebe, Harmonie und Ordnung" [51]

    TitelbildZusammenstöße zwischen rivalisierenden Ultra-Gruppen sind in Deutschland selten geworden, meist steht die Polizei dazwischen und leitet Auswärtsfans vom Bahnhof zum Stadion und zurück. Doch wie tickt der Lieblingsfeind der Fanszene?

  • EM-Ballesterer

    Keine Angst vor Holland [54]

    TitelbildFußball-Deutschland-Kenner Christoph Biermann über seine Sympathie zum DFB-Team und warum sich Deutschland nicht vor den Nie­derländern fürchten muss

  • Ballesterer

    Neururer: "Manni, fahr durch!" [25]

    TitelbildPeter Neururer gilt als Spezialist, wenn es gegen den Abstieg geht. Auf Schalke hat er sich ein Denk­mal gesetzt. Warum er nichts vom Begriff des Feuerwehrmannes hält und wie eine Busfahrt zum Klassenerhalt beitragen kann

  • Ballesterer: Decker-Team

    "Beim Training hat eine Gaudi sein müssen" [34]

    TitelbildHans Buzek und Rudolf Flögel gehörten einst zu den Stützen des Decker-Teams. Bei einem Florids­dorfer Wirten kramen die beiden Alt-Internationalen in Erinnerungen

  • Ballesterer

    "Die Wende war eine Übernahme" [84]

    TitelbildEduard Geyer ist der erfolgreichste ostdeutsche Trainer der jüngeren Geschichte. Dynamo Dresden führte er Ende der 1980er Jahre in den Europacup, den Drittligisten Energie Cottbus 2000 in die deutsche Bundesliga. "Ede" über die ostdeutsche Schule, die unterschwellige Überheblichkeit im Westen und seine Erinnerungen an Toni Polster

  • Ballesterer

    "Es war ein normales Geschäft" [24]

    TitelbildPasching-Präsident Helmut Nussbaumer über den Risikosport Fußball, sinnlose Flutlichtanlagen und den Kampf gegen die Pleite

  • Ballesterer

    Weltmeister mit System [38]

    TitelbildDany Ryser wurde vor zwei Jahren mit der Schweiz U17-Weltmeister. Der SFV-Nachwuchschef spricht über das Erfolgsmodell, Strategien in der Vernetzung mit den Klubs und die Sinnhaftigkeit, Trainertalente nicht sich selbst zu überlassen

  • Als der Himmel sich öffnete [52]

    TitelbildVor 20 Jahren holte sich das ju­go­slawische Allstar-Team von Roter Stern Belgrad den Meister­cup. Vom alten Glanz ist wenig übrig

  • Jim Leighton: Zahnlos glücklich [7]

    TitelbildEr gilt als eines der größten Urviecher des schottischen Fußballs. Mit Alex Ferguson hat sich der Tormann dabei genauso angelegt wie mit der »Crazy Gang« des FC Wimbledon

  • Ballesterer

    Es geht nicht um den BH [77]

    TitelbildBrandi Chastain schoss die USA 1999 zum WM-Titel. Dass sie sich danach ihres Trikots entledigte, sorgte weltweit für Schlagzeilen. Für Chastain selbst war es nur eine emotionale Reaktion. Mit Männern kann sie auch hinterm Mikro, am Spielfeldrand und am Biertisch mithalten

  • Ballesterer

    "Diese FIFA hat die Blattern" [26]

    TitelbildJoseph S. Blatter hat die Fußballwelt fest im Griff. Das hat die Vergabe der WM 2018 und 2022 bewie­sen. Ein Interview mit den FIFA-Insidern Jean-Francois Tanda, Jens Wein­reich und Thomas Kistner

  • Ballesterer

    "Meine Auffassung ist eine andere" [141]

    TitelbildMarkus Schopp ist kein Freund des Catenaccio. Der heutige U21-Co-Trainer hat den italienischen Fußball trotzdem schätzen gelernt. Ein Gespräch über Guardiolas Defensivgeheimnisse, Mourinhos Führungsqualitäten und einen bedenklichen Mangel an Fantasie

  • Ballesterer

    "Ändern werde ich mich nicht mehr" [161]

    TitelbildAn Selbstvertrauen hat es Hans Krankl nie gemangelt - weder als Stürmer noch als Trainer oder Entertainer. Ein Interview über eineinhalb Fehler, großgoscherte Obertrottel und ein Einstandsbusserl von Barcelona-Kapitän Asensi

Posting 1 bis 25 von 418
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Unglaublich. Haben diese Lichtgestalten als Kinder nicht zündeln dürfen?

Jeder denkende Mensch versteht ein "ist nicht erlaubt". Millionen Flugreisende werden durch paranoide Sicherheitsbestimmungen genervt und trotzdem startet niemand eine derart sinnlose Diskussion darüber, warum er keinen Benzinkanister mit in den Flieger nehmen darf.

Kauft euch tausende Pyroartikel und zündelt daheim im Garten soviel ihr wollt.

Der erste Gedanke, der mir zu den Ultras kam war "Wie die kleinen Kinder..."

Nachdem XYZ ja bekanntlich (Zitat) "a Religion" (Ende des Zitats) ist, ist hier wahrscheinlich das Recht auf freie Religionsausübung anwendbar. :)

Die sogenannte AMS-Tribüne macht ihrem Namen wieder alle Ehre...

Ultras Rapid - ha ha ha

Eigentlich ein Wahnsinn, dass den irren Ultras hier auch noch eine Plattform gegeben wird...

es lebe die Curva Nord 96

INTER da sempre

un ultra da cuore!!!!!!!!

wieso?

du hast doch hier auch eine plattform für deine irren behauptungen.

das die an spieltagen vorm hannapi ihre t-shirts

verkaufen ist sehr peinlich, finde ich.

die ultras

verkaufen ihre t-shirts? etwa bereits getragene?

hoffentlich sind sie wenigstens gewaschen...

für die einen peinlich...

....für die anderen lukrativ.

aber wie soll man das emotionslosen "funktionierern" fussball-euphorie erklären....

zum glück gibts uns ultras....dann könnts euch alle zuhause vor euren rechnern künstlich aufregen während wir shirt designs entwerfen, doppelhalter und überrollfahnen malen....und das alles nur aus liebe und überzeugung!
klingt komisch, is aber so.

super! können die leiberln auch tore schießen?

haben die leiberln irgendetwas mit fußball zu tun oder doch nur mit dem abbrennen von rauchfackeln? euch interessiert der fußball doch schon lange nicht mehr sondern eure t-shirts, eure fahnen, eurer gesang sind wichtig. ihr seit euch selbst zu wichtig geworden und den fußball benutzt ihr nurnoch als bühne.
viele meinen das ultras den fußball und dessen kultur zerstören...

Frage an den Experten

Was ist besser? Ein Stadion wo die Leute brav da sitzen und nur schaun ob vielleicht a Tor fällt oder auch nicht und dazu ihr Bier schlürfen, oder a Stadion wo die Fans von der ersten bis zur letzten Minute singend und springend für Stimmung sorgen? Fußball lebt nun mal auch von seinen emotionalen Fans und dazu gehören zum Glück auch die Ultras und ihre Choreographien!

na wenn...

..."das viele meinen" und du als experte aus deiner langjährigen erfahrung sprichst dann wirds wohl stimmen :-D

zuschauerfreie spiele AB JETZT!

Pyro !!

Habt ihr keine anderen
probleme ?! Pyrotechnik
gehört zur fankulter !! Merkt
euch das ! Fußball Fans sind
KEINE Verbrecher !

Die "Ultras" ("Wir sind keine Fans - wir sind Ultras!") sind gefährlich!

Und zwar nicht (nur) wg. der Zündelei. Sondern deswegen, weil sie glauben, sich in einem bestimmten Umfeld (Fußballplatz/-stadion) alles erlauben zu können. Wenn dann der Staat (Polizei) nicht mitspielt, kommt es mehr oder weniger automatisch zu Krawallen.

Wenn allerdings der Verein (hier: SK Rapid) nicht mitspielt, wird der Verein schamlos erpresst ("wenn Ihr nicht gehorcht, zünden wir Euch die Bude an!"), wie es beim FC Internazionale Milano ja bereits geschah.

Am besten wäre es, diesen "Verein" sofort aufzulösen.

Gruß eines Rapid-Anhängers (nicht Fan, sondern Supporter!)

ROFEL!

die probleme möcht ich auch haben...
wie kann so ein kindergartensch. so wichtig sein? habts ihr kein leben omg?

bitte den § umbenennen in:
messer, gabel, scher und licht...

ich habe aber dennoch meine zweifel an der sicherheit der zuschauerInnen,

wenn pyrotechnik von pyrotechnisch unkundigen innerhalb von zuschauermassen eingesetzt wird ..

und "wenn ein feuer brennt gehen die leute rundherum eh weg" ist ja wohl eine der lahmsten ausreden .. und was wenn kein platz zum ausweichen ist? wenn eine fackel nicht ordnungsgemäß abbrennt, was passieren kann? wenn etwas feuer fängt? massenpanik? verletzte, schwerverletzte, tote? wer ist dann verantwortlich?

es geht mir nicht darum, leuten den spaß zu verderben, sondern um die physische sicherheit bei massenveranstaltungen ... und das von den dingern eine gefahr ausgeht, kann kein mensch leugnen ..

das nachgeben kommt nur aus konfliktscheue .. die gesetze bestehen ja weiterhin und werden wohl bei "bedarf" auch durchgesetzt ..

Also bitte...

...würden sich vielleicht mal alle "szenekundigen" hier an den Grundsatz "Wenn du keine Ahnung hast, einfach mal die Fresse halten" erinnern?!
Ist ja unglaublich was hier teilweiße für Blödsinn gepostet wird.
Ich bin nicht eben die personifizierte Unvernunft, bin kein Neonazi und kein pupertierender Halbstarker. Aber jetzt kommt´s: Trotzdem Teil der Utraszene...
Also: Erst informieren, dann urteilen.

wie jetzt? ein ultra der lesen kann?

pfaaaaaau, voll interessant was du da schreibst.

Ultras sind lächerlich. warum?

Stutzig macht schon seit Jahren, dass eine Gruppe von relativ jungen Menschen nach ihrem eigenen Selbstverständnis das Wissen darüber besitzt, wie eine wahre und ursprüngliche Fankultur auszusehen hat.

Die Ultras wollen nur die Bengalen um den einfallslosen Dauersupport etwas in den Hintergrund zu rücken!

dein name sagt e schon alles!

Deine Argumentation auch!

3handy sagt alles...

sich mit demokratischen mitteln...

...für so was einzusetzen ist legitim. bengalen hin oder her: gerade bei solchen typen gehts doch darum, unter dem deckmantel des begriffs "fansupport" sein imponiergehabe unter einer handvoll anderer dillos auszuleben. wenn man solche typen mal nach dem spielverlauf nach einem match fragt, kommt wahrscheinlich gar nix, ausser welcher fanblock aus welchem sektor wen provoziert hat und wie gschissn die ordner/polizisten wieder einmal waren...

Posting 1 bis 25 von 418
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.