Fidel übernimmt Verantwortung für Verfolgung von Schwulen

31. August 2010, 22:29
229 Postings

"Wenn einer verantwortlich ist, dann bin ich es" - "Ich ertrank in Arbeit und war befasst mit Krisen, mit Krieg und anderen politischen Fragen"

Mexiko-Stadt - Kubas Revolutionsführer Fidel Castro hat zugegeben, die Verfolgung von Homosexuellen in den Anfangsjahren seiner Herrschaft in Kuba nicht verhindert zu haben. "Wenn einer verantwortlich ist, dann bin ich es", sagte der 84-Jährige in einem am Dienstag in der mexikanischen Zeitung "La Jornada" veröffentlichten Interview. "Es ist wahr, dass ich mich in diesen Momenten nicht um diese Angelegenheit habe kümmern können,", sagte er. "Ich ertrank in Arbeit und war befasst mit Krisen, mit Krieg und anderen politischen Fragen."

Seine Regierung habe nach dem Sturz der rechten Diktatur 1959 nicht angemessen mit dem Thema der Homophobie umgehen können. "Systematische Sabotage und bewaffnete Angriffe ereigneten sich die ganze Zeit", sagte er. "Wir hatten so viele und so große Probleme, bei denen es um Leben und Tod ging, dass wir dem Thema gegenüber nicht genügend Aufmerksamkeit haben aufbringen können", erklärte er auch im Hinblick auf die zahlreichen Versuche der US-Geheimdienste, ihn persönlich aus dem Weg zu räumen.

"Habe keine Vorurteile"

Er selber haben keinerlei Vorurteile gegenüber Homosexuellen, erklärte Castro, der nach der Revolution Kuba 47 Jahre regiert hatte, ehe er 2006 die Regierungsgeschäfte an seinen Bruder Raúl abtrat. Erst in den 1990er Jahren schaffte Kuba die Strafen für Homosexualität ab.

Vor wenigen Wochen wurde zum dritten Mal der "Kubanische Tag gegen die Homophobie" begangen. Eine der führenden Persönlichkeiten, die sich bisher für die Rechte der Homosexuellen in Kuba eingesetzt hat, ist Mariela Castro, Leiterin des Nationalen Zentrums für sexuelle Erziehung. Die 47-jährige Soziologin ist die Tochter von Präsident Raul Castro. (APA/dpa)

Share if you care.