Zorn im Bubenland

31. August 2010, 17:47
20 Postings

Britische Zeitreisen funktionierten bei "Life On Mars" und "Ashes to Ashes" - Man soll das Genre nicht überstrapazieren

Flüchtige Bilder aus der Zukunft, vielleicht ein kollektives Blackout, jedenfalls sagt er Tod und Zerstörung für die Zukunft voraus: Wem dazu die US-Serie "FlashForward" einfällt, liegt fast richtig - aber eben nur fast. Das Geschehen ein paar tausend Kilometer östlich nach Manchester verlegt und vier Gänge im Erzähltempo zurückgeschaltet, und fertig ist die BBC-Science-fiction "Paradox" (20.15, RTL 2).

So löblich der Versuch des Senders ist, aus dem US-dominierten Serienmarkt auszubrechen, so enttäuschend verläuft die Premiere. Dafür sind die anstehenden Bedrohungen zu steril umgesetzt, wirken die Ermittler neben hysterisch blinkenden Digitaluhren, flimmernden PC-Monitoren und Dauertelefonie behäbig und deplatziert. Im Königreich gefiel das mäßig, die BBC kappte "Paradox" nach fünf Folgen. Britische Zeitreisen funktionierten bei "Life On Mars" und "Ashes to Ashes". Man soll das Genre nicht überstrapazieren, sondern sich auf traditionelle Stärken besinnen. So geschehen bei "Luther", Londons gegenwärtig coolstem Ermittler. Der charismatische Hauptdarsteller Idris Elba verfügt über beste Referenzen als intellektueller Drogenboss Stringer Bell in "The Wire". BBC orderte jüngst die zweite Staffel. Und wann bei uns?

Zurück in die Staaten: Nie enttäuscht wird man von Denis Leary und "Rescue Me". Der New Yorker Feuerwehrmann mit dem göttlichen Zorn im teuflischen Bubenland der Brandlöscher legt am Mittwoch auf TNT Serie im Angebot des Abosenders Sky einen fulminanten vierten Staffelstart hin. Nie zuvor lagen Lachen und Weinen so nahe zusammen. Rescue Me läuft auf TNT Serie mittwochs, 20.15 Uhr, im Free-TV in der zweiten Saison auf Sixx, samstags, 23 Uhr. (Doris Priesching/DER STANDARD; Printausgabe, 1.9.2010)

  • Emun Elliott und Tamzin Outhwaite in "Paradox".
    foto: rtl2

    Emun Elliott und Tamzin Outhwaite in "Paradox".

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Denis Leary in "Rescue Me".

Share if you care.