Koubek nicht mehr für Österreich

31. August 2010, 15:23
12 Postings

"Es ist Zeit für die Jüngeren" - Auch Haider-Maurer habe gezeigt, dass er ins Team gehört

Wien/New York - Stefan Koubek hat sich überraschend entschlossen, seine Davis-Cup-Karriere zu beenden. Der 33-jährige Kärntner, der eigentlich von Team-Kapitän Gilbert Schaller für das Davis-Cup-Play-off in Israel (16. bis 19. September in Tel Aviv) nominiert war, hat via seinem Web-Blog auf www.tennisnet.com seinen sofortigen Rücktritt erklärt.

"Ich habe schon seit ein paar Wochen drüber nachgedacht, in New York habe ich's für mich beschlossen, nach meiner Rückkehr nach Wien mit Günter besprochen, hiermit mach ich's offiziell: Ich beende meine Davis-Cup-Karriere", erklärte Koubek, der damit schon gegen Israel nicht mehr zur Verfügung steht.

Die Begründung sei sein Alter. "Ich bin der Meinung, dass es durch die Erfolge der Jungen an der Zeit ist, Platz zu machen. Ich bin mit meinen 33 Jahren nicht mehr der Jüngste. Und ich hab das Gefühl, dass ich nicht mehr an die Leistungen meiner Davis-Cup-Karriere anschließen kann", glaubt Koubek. Leicht gefallen sei ihm der Schritt trotzdem nicht. "Es ist eine Kopf-Entscheidung - im Bauch tut sie weh. Jeder, der mich kennt, weiß, wie viel mir der Davis Cup immer bedeutet hat."

"Wir sind in diesem Team über die Jahre zu einer Einheit zusammen gewachsen - und es war jedesmal etwas ganz Besonderes für mich, für Österreich auf dem Platz zu stehen." Koubek gestand große Emotionalität. "Im Moment muss ich gestehen, dass ich mit zwei weinenden Augen gehe." Er werde dem Team die Daumen drücken, wenn "sie in Israel hoffentlich den Aufstieg in die Weltgruppe schaffen - mit Martin Fischer und Andi Haider-Maurer. Burschen, macht's es gut."

Als Ersatz für Koubek ist laut ÖTV-Kapitän Gilbert Schaller Andreas Haider-Maurer vorgesehen. Der Niederösterreicher hatte dem Weltranglisten-Fünften Robin Söderling in der ersten Runde der US Open einen Schlagabtausch über fünf Sätze geliefert und knapp verloren. Eigentlich wollte Haider-Maurer in der Davis-Cup-Woche einen Challenger und die Qualifikation für das ATP-Turnier in Bukarest spielen. "Ich werde heute in New York noch einmal mit ihm sprechen, danach werde ich mehr wissen", sagte Schaller.

ÖTV-Präsident Ernst Wolner würdigte Koubeks Leistungen für das österreichische Team. "Er war eine wichtige Säule der Mannschaft und hat das heimische Tennis in diesem Bewerb mehr als ein Jahrzehnt hervorragend vertreten", sagte er. "Wir haben seinen Schritt mit Bedauern zur Kenntnis genommen." (APA)

Share if you care.