"Moschee Baba": FPÖ-Werbung lässt Muezzins abschießen

Die Grünen zeigen steirische FPÖ wegen Verhetzung an - Staatsanwaltschaft ermittelt

Seit Montag ist im Internet ein Spiel verfügbar, bei dem der Spieler Muezzins von Minaretten schießen muss. Dass es sich bei www.moschee-baba.at um Wahlwerbung für die steirische FPÖ handelt, ist erst am Ende ersichtlich. Grünen Landtagsspitzenkandidaten Werner Kogler hat nun eine Anzeige gegen die steirische FPÖ wegen Verhetzung eingebracht, wie er in einer Aussendung schreibt. Auch die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) reichte eine Anzeige wegen Verhetzung gegen das Spiel ein. "Es ist menschenverachtend, wie auf Muezzins und Minarette geschossen wird. Eine Weltreligion wird so herabgewürdigt." Staatsanwalt Hansjörg Bacher, sagte zum STANDARD, dass das Spiel jedenfalls nach beiden Anklagepunkte zu prüfen sei.

Wahlwerbung und Umfrage

Am Ende des Spiels erscheint die Nachricht: "Die Steiermark ist voller Minarette und Moscheen! Damit das nicht geschieht: Am 26. September Dr. Gerhard Kurzmann und die FPÖ wählen!" Über einen Link gelangt man zu einer Umfrage, wo nach einem Bauverbot für Moscheen und Minarette und einem Burkaverbot gefragt wird. Das Spiel wird auch auf der Website der FPÖ Steiermark verlinkt. 2009 sorgte bereits die Schweizer Anti-Minarett-Initiative mit dem selben Online-Game für Aufregung (derWebStandard berichtete). Die Domain www.moschee-baba.at gehört der Schweizer PR-Firma Goal AG.

"Susanne Winter-Methoden"

Kogler bezeichnet das Spiel als "Susanne Winter-Methoden im Internet". "Die Freiheitlichen verfolgen Minarette, die es nicht gibt und 40.000 steirische Arbeitslose sind ihnen egal. Sie können nicht mehr als zu hetzen und Banken und Bundesländer zu ruinieren." Winter hatte den Propheten Mohammed als "Kinderschänder im heutigen Rechtsverständnis" bezeichnet und war 2009 zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Die FPÖ-Steiermark kommentiert das Spiel auf ihrer Facebook-Seite mit: "Ein spiel zu den aktuellen aussagen von Schakfeh!".

Schießstand-Optik und die Jugend

Der steirische FPÖ-Chef Gerhard Kurzmann erklärte, das "Spiel" sei eine Art, die Jugend auf die Probleme aufmerksam zu machen und "für die Jugend, die sich nicht für Politik interessiert", erzählte er dem STANDARD. Er habe etwas dagegen, wenn Libyens Staatschef Gaddafi fordere, Europa solle sich zum Islam bekehren, der Radikalislamismus müsse bekämpft werden. Kurzmann stellte in Abrede, dass es sich bei der Machart des "Spiels" um eine Schießstand-Optik handle, es gehe nur um einen Stopp für Minarette-Bau. Man habe "Moschee-Baba" gemeinsam mit der Werbefirma des Schweizers Alexander Segert gemacht, der auch schon die Werbelinie für ein Minarettverbot in der Schweiz gestaltete.

Reaktionen

Der Steirische VP-Landtagsklubchef Christopher Drexler sagte, dieses "Spiel" sei eine Geschmacklosigkeit, "das ist nicht unser Stil". Der steirische BZÖ-Obmann Gerald Grosz meinte: "Es ist schlichtweg kindisch und entwertet jegliche politisch harte Auseinandersetzung über die Gefahren des Islamismus, wenn man ein ernstes Thema auf so eine vollkommen dumme Art und Weise herunterblödelt". Die KPÖ-Spitzenkandidatin Claudia Klimt-Weithaler erklärte, die FPÖ gehöre nicht in den Landtag: "Was würden die steirischen Freiheitlichen sagen, wenn in einem Spiel auf Kirchen und Priester geschossen wird?"

"Rassistische Hetze"

SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas meinte zum Spiel: "Die FPÖ hat sich für den steirischen Wahlkampf Fremdenfeindlichkeit und rassistische Hetze auf die Fahnen geheftet". Was hier als "Spiel" ausgegeben werde, sei in Wirklichkeit ein Aufruf zu Gewalt gegen eine Minderheit. "Ein derartiges politisches Stilmittel ist ein noch nie dagewesener Skandal", so Rudas, die die FPÖ ebenfalls aufforderte, das Spiel unverzüglich aus dem Netz zu nehmen.

"Geschmacklos und religionsfeindlich"

Die islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) überlegt rechtliche Schritte. IGGiÖ-Präsident Anas Schakfeh bezeichnete das Spiel im ORF-"Morgenjournal" als geschmacklos und religionsfeindlich. Die FPÖ wolle Missgunst säen, das Spiel sei "geschmacklos und nicht nachvollziehbar in einem Land, in dem die Menschen bis jetzt in Frieden und Harmonie gelebt haben", so Schakfeh. "Das ist Religions- und Fremdenfeindlichkeit sondergleichen." Die IGGiÖ überlegt nun, welche rechtlichen Schritte zu unternehmen seien. "Man kann in Österreich mit anerkannten Kirchen und Religionen nicht so umgehen."

"Von allen guten Geistern verlassen?"

Auch der Integrationsbeauftragte der Islamischen Glaubensgemeinschaft, Omar Al-Rawi, sparte in nicht mit Kritik am Online-Spiel: "Ist die FPÖ mittlerweile von allen guten Geistern verlassen? Die Hetze gegen Religionen hat ein absolut untragbares Ausmaß erreicht." Vom Spielaufbau her handle es sich um einen Shooter, also ein Spiel, wo es darum geht, in kürzester Zeit möglichst viele Ziele abzuschießen und zu zerstören. Für Al-Rawi bläst die FPÖ damit zur virtuellen Jagd auf religiöse Symbole und Einrichtungen. Er fordert die Verantwortlichen nun auf, das Spiel umgehend zu entfernen. (Birgit Riegler/derStandard.at/31. August 2010/Colette M. Schmidt/DER STANDARD/1.9.2010/APA)

UPDATE: FPÖ musste Anti-Minarett-Spiel vom Netz nehmen

Der WebStandard auf Facebook

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 1104
zum todlachen ...

oder auch nicht, je nach dem ...

das spiel trauen die sich ins netz zu stellen, die blauen - aber wenn der hatsche am v.adlerplatz im 10. seine luftballons verteilt - wer steht da in der schlange mit ihren 3 und mehr kindern? warum traut sich keiner von den blauen "luftballonverteilern" einem türkischen kind den luftballon zu verweigern? das ist doch offensichtlich das der mustafa nicht blau wählen wird. wozu kriegen seine kinder dann ein luftballon wo groß "FPÖ" drauf steht??

Dieses 'Spiel' an sich ist sowieso indiskutabel (aber natürlich bringt es dank ständiger Medienpräsenz Stimmen). Interessant ist die Wehleidigkeit, wenn mal wer zurückschlägt. Ich erinnere an diesen jungen youtube-Rapper... da fühlte er sich gleich bedroht, der nibelungengleiche Super-HC.

Eine Schande

Man muss sich schon schämen für eine solche Dummheit. Unendlich schämen.... Immer wenn ich denke die FPÖ hätte nun des Bodensatz jeglichen Niveaus erreicht nehmen sie sich eine Schaufel und graben noch weiter. Unglaublich - ich bleibe kopfschüttelnd zurück

Ich mag die Fpö und Strache und Kurzmann nicht

aber auch falsche überschriften sind nicht angebracht, denn abgeschossen wird hier nichts. Zwischen Schuss mit Blut oder auch ohne und einem Stop Schild ist ein Minarett-hoher Unterschied. Bitte da doch mehr Sorgfalt walten lassen, lieber Standard. Siehe dazu auch die klage der Facebook Userin die gar nicht tot ist ;) Im übrigen bin ich der Meinung das es in Österreich genausoviele Minarette und Religionsfreiheit geben sollte wie Kirchen und Religionsfreiheit in der Türkei. Wer die Reportage gesehen hat, über die Kirche und eben Religionsfreiheit in der Türkei, weiss was ich mein..

Ich wette einiges, dass die Umfrage am Ende maipuliert wurdew, gestern wars noch gut 50:50 jetzt liegen die Jas deutchi vorne, aber mit sicherheit wurde von Kritikern öfters abgestimmt

"Tatsache ist die FPÖ darf es nicht geben!" diesen Worten von HC Strache möchte ich unterstreichen ;-))

Paranoid Parrot

http://tiny.cc/zsr1i

Danke für die Blumen

FPÖ Baba

Viele wissen, dass ich mich in den letzten Monaten dafür einsetzte, aus FPÖ und BZÖ wieder eine Partei zu machen, sowie mit der FPÖ/K Bewegung ins freiheitliche Fahrwasser zu gelangen.

Die Kritik Höbarths aus Niederösterreich ist berechtigt und auch ich habe mich entschlossen, meine Konsequenzen aus der Spielaffäre, die ich übrigens schon in der Schweiz kritisiert hatte zu ziehen.

Ich werde daher am 10.10.2010 bei den Wienwahlen für die "Plattform Direkte Demokratie" antreten und wünsche Euch in der Zukunft mit Eurem Menschenhass noch sehr viel Freude.

Wer nach einer österreichnahen, aber nicht rassistischen Alternative sucht, den lade ich herzlich auf http://www.demokratie.at (Plattform Direkte Demokratie) ein.

Hans-Georg Peitl

Hans Georg Peitl Baba

Wir brauchen Sie nicht. Wir haben die SPÖ. Wenn Sie bessere Demokratie bieten können als Häupl kann man reden. Doch Sie haben bis jetzt nichts geleistet und der Häupl ist immerhin Bürgermeister der Stadt Wien.

Mfg und Baba HG P

super demokratieverständnis, wir brauchen keine alternativen wir haben eh die spö...

Häupl

Ja, stimmt genau oder glaubst Du es wird jemand anderer als der Häupl? Sollte nämlich Strache gewinnen, werdens vermutlich das gleiche machen wie beim Haider mit einen kleinen Unfall.

ganz

unschuldig hat sich die japanisch reichskriegsfahne in das spiel geschlichen. waren sich links linke hacker die das nachträglich gemacht haben....

ein geiles Spiel,

wo gibts das für die HDD-Installation?? Har har, will haben, *gg*.

Will die FPÖ jetzt damit sagen, ...

... dass sie für einen freien Zugang ohne Altersbegrenzung zu Killerspielen bzw Spielen mit moralisch bedenklichen/verwerflichen Inhalt ist?

...ich glaub´s nicht...unpackbar!

Ich bin sprachlos...

...aber bei einer Justiz die zunehmend von Rechtsnationalen unterwandert wird, braucht Ihr Ösi´s euch gar nicht zu wundern über diese Dreistigkeit!

Die gehören nicht in Ö verklagt sondern International!

Und wenn man schon dabei ist sollte man Ö´s Justiz von Aussen genauestens durchforsten und besonders die Richter, Staatsanwälte usw. durchleuchten und bespitzeln, welche während der Fascho Böhmdorfer Justizminister war angelobt wurden!
Da laufen derart viele private Deals in den Villen irgendwelcher Funktionäre, Wirtschaftsbosse und Obersten Behörden!

Wenn in Europa irgendwo der Faschismus ausbricht, dann in Österreich - bzw könnte man manchmal den Eindruck gewinnen, hinter den Kulissen ist es schon wieder so weit!

Ihr Blödis?

...Nein, so weit gehe ich nicht, wenn schon von Haß, Faschismus und Menschenverachtung gesprochen wird, dann betrachtet einmal die schriftstellerischen Ergüsse Deutscher Banker,
passt nicht ins Konzept, ein Sozi und die CDU wettert dagegen, lächerliche Ergüsse kleinkarierter Politiker, oder nicht?

FPÖ und viele "Migranten" sind sich aufallend ähnlich

bei Gruppen haben einen etwas derben schwarzen Humor + neigen zu Vorurteilen. und beide Gruppen werden immer mehr zum ungeliebten Feindbild der Intellektuellen....zeigt such tagtäglich, wenn man man diese 3 Gruppen beobachtet, uzw. live beobachtet.
bald sind Migras + FPÖler gegen die streng "moralische" humor-freie westliche Linke (wo viel verdrängt/"verschoben" wird, gibts wenig zu lachen)

da wird nicht geschossen in dem spiel. so einfach is des.

Zitat

Kurzmann (zur Anzeige in den ATV News) - netter Versprecher: "Wir sehen dem Ganzen ganz entlassen entgegen."

Die FPÖ bringt ja richtig Spannung in den Wahlkampf. Überall sonst sieht man nur lange Gesichter, aber das mit dem Spiel ist richtig lustig!

wissen sie, wenn's in der Politik nur drumm ging lustig und spannend zu sein, dann würde ich auch den Strache wählen.
Aber für ein paar Lacher und ein bißchen Action die Zukunft meiner Kinder in den Sand setzen. Muss nicht sein.

österreicher haben eben keinen Humor

etwas südliches Blut braucht das Wiener Blut :-)

auch wenn das Spiel richtig dämlich ist, so muss ich den Titel des Artikel korrigieren. Es wird nicht in dem Spiel nicht geschossen.
Und dank der medialen Aufregung hat die site soviel zugriffe dass das laden ewig dauert. Ich würde mal sagen zweck erfüllt.

Posting 1 bis 25 von 1104

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.