ZDF als Vorreiter bei Fernsehen und Internet

31. August 2010, 12:42
1 Posting

Start des Hybrid-Fernsehens anlässlich Funkausstellung IFA - Bis Jahresende sollen in Deutschland mehr als zwei Millionen Geräte im Einsatz sein

Berlin - Zur Funkausstellung IFA in Berlin prescht das ZDF mit dem Start des Hybrid-Fernsehens vor. Das neue Format HbbTV soll klassisches Fernsehen und Internet-Angebote nahtlos miteinander verbinden. Die Zuschauer brauchen allerdings neue Geräte mit Online-Zugang.

Kaum wurde Fernsehen in hoher Auflösung in Deutschland eingeführt, wartet die Branche mit einer weiteren Neuerung auf. Zur Internationalen Funkausstellung IFA will das ZDF Fernsehen und Online-Angebote miteinander verschmelzen. "Das neue Hybrid-TV ist ein Meilenstein auf dem Weg in die digitale Welt", sagt ZDF-Intendant Markus Schächter.

Die Idee ist, dass die Zuschauer auf einem Gerät und mit nur einer Fernbedienung parallel Fernsehen und spezielle Angebote des Internets nutzen können. In einigen Jahren soll dabei ein interaktives Fernsehen entstehen, bei dem sich die Zuschauer ins Geschehen auf dem Bildschirm einmischen können.

Für den Service sind allerdings neue Geräte mit Internetzugang erforderlich. "Die Verschmelzung von Fernsehen und Internet ist die Zukunft. Wir stehen aber noch am Anfang der Entwicklung", betont Schächter.

Mediathek

Zunächst bringt das ZDF seine Mediathek in die Wohnzimmer. Bisher war die Nutzung des Kurzzeitarchivs praktisch nur auf Computern möglich - und deshalb für viele unbequem. Von September an können die Zuschauer nun Sendungen, die sie verpasst haben, auf einem Hybridfernseher anschauen. "Es gibt dann auch in der klassischen Fernsehsituation kein Diktat der Zeit mehr. Das schätzen vor allem junge Menschen", meint Schächter. So könne man das "heute-journal" nachts um halb zwei anschauen, ohne den Computer hochzufahren oder den Rekorder einzustellen.

Der Intendant rechnet für diesen Herbst zunächst mit einigen hunderttausend Nutzern. Bis Jahresende soll es deutschlandweit bereits mehr als zwei Millionen solcher Geräte geben. Im kommenden Jahr baut der Sender das Angebot weiter aus, so dass sich Zuschauer zum Beispiel unmittelbar an Wahlsendungen beteiligen können, was bisher nur vom PC oder Laptop aus möglich war. Auch ein begleitendes Angebot zum "heute-journal" ist in der Entwicklung.

Dem Hybridfernsehen "HbbTV" liegt ein neuer internationaler Standard zugrunde, auf den sich führende europäische TV-Veranstalter und Unternehmen der Elektronikbranche geeinigt haben. Dazu gehören unter anderem Sony, Loewe, LG, Philips, Fernsehsender wie ARD, ZDF, RTL, ProSiebensat.1 und France Television sowie der Satellitenbetreiber Astra.

Drei Hürden für 3D

Skeptisch ist Schächter hingegen beim dreidimensionalen Fernsehen, auf das viele Zuschauer nach dem Kinoerfolg von "Avatar" hoffen. "Wir werden uns an Pilotprojekten beteiligen und Erfahrungen sammeln. Aber die Technik ist derzeit für das Fernsehen noch viel zu aufwendig und teuer." Insgesamt sieht Schächter drei Hürden: "Die Produktion ist bis zu 60 Prozent teurer, für die Übertragung benötigt man zusätzliche Kanäle oder Transponder und so lange man eine spezielle Brille braucht, wird es 3D in einem Alltagsmedium schwer haben."

Allerdings wird das ZDF die Möglichkeiten der neuen Technik in den nächsten Jahren zusammen mit dem japanischen Fernsehen ausloten. "Südkorea und Japan sind fünf Jahre weiter. Man ist aber auch dort der Meinung, dass ein Durchbruch noch viele Jahre dauern wird." Ein Pilotprojekt hat der Sender aber gestartet: Filmregisseur Wim Wenders inszeniert derzeit in Zusammenarbeit mit ZDF und arte eine Hommage an die Tänzerin Pina Bausch als dreidimensionalen Film. "Der Rohschnitt ist gerade fertig geworden", sagt Schächter.

Sind solche Neuerungen bei einem Altersdurchschnitt des ZDF-Publikums von über 60 Jahren überhaupt notwendig? Sicher wollen manche nur die Berieselungstaste drücken und nicht gleichzeitig im Internet surfen und bei einem Voting mitmachen. Aber Schächter möchte damit die nachwachsenden Zuschauer binden und verweist auf die schnelle Verbreitung des Fernsehens in hoher Auflösung (HDTV). Erst im Februar hatten ARD und ZDF den Regelbetrieb gestartet. Bis Jahresende können schon 40 Prozent der Haushalte die unverschlüsselten Programme der Öffentlich-Rechtlichen in HD-Qualität anschauen. Mehr als 16 Millionen Empfangsgeräte sollen bis dahin verkauft sein. "Das ist eine Erfolgsgeschichte", schwärmt Schächter. (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die IFA steht ganz im Zeichen des digitalen Fernsehens.

Share if you care.