Fabasoft schüttet Geld an Aktionäre aus

31. August 2010, 09:31
posten

Kapitalschnitt im Verhältnis 7:5 - Aus je 1,4 Aktien wird 1

Wien - Der an der Börse Frankfurt notierte oberösterreichische Softwarehersteller Fabasoft AG nimmt eine Kapitalherabsetzung im Verhältnis von 7 zu 5 vor. Zum Zweck der Rückzahlung eines Teils des Grundkapitals wird das Nominale der Gesellschaft von 7 Mio. um 2 Mio. auf 5 Mio. Euro herabgesetzt, teilte das Unternehmen in der Nacht auf Dienstag mit. Bei der Zusammenlegung werden aus jeweils 1,4 Aktien eine Aktie. Die durch die Herabsetzung des Grundkapitals freiwerdenden Einlagen werden an die Aktionäre rückgewährt, heißt es in dem von den Vorständen Helmut Fallmann und Leopold Bauernfeind unterzeichneten Vorstandsbeschluss.

Bereits vor einem Jahr hatte Fabasoft einen Kapitalschnitt vorgenommen und einen Teil des Grundkapitals an die Aktionäre ausgezahlt. Damals wurde das Nominale von 8,518 Mio. um 1,518 Mio. auf 7,0 Mio. Euro reduziert. Dies entsprach einer Verminderung des Nominale um rund 17,8 Prozent.

Hauptaktionär der Fabasoft AG ist derzeit mit 69,64 Prozent die Fallmann & Bauernfeind Privatstiftung.

Zuletzt hatte Fabasoft im 1. Quartal 2010/11 (April bis Juni) 5,3 Mio. Euro umgesetzt und dabei ein Betriebsergebnis (EBIT) von 0,02 Mo. Euro erzielt. Der Bestand an liquiden Mitteln sei mit 16,5 Mio. Euro stabil geblieben, hatte das Unternehmen vorige Woche erklärt. (APA)

 

 

Share if you care.