Die Ästhetik eines Neins

30. August 2010, 12:38
posten

Das "Nein" ist bis heute nicht Teil der Geschichtsschreibung der Frauenbewegung - Die Veranstaltung "No is Beautiful" geht dem nach

Ein künstlerisch frauenbewegtes und/oder feministisches "Nein" ist zunächst innerhalb der sich allgemein formierenden politischen Frauenbewegungen "schön" geworden. Suffrage-Künstlerinnen brachten ihre Anliegen mittels Flugblätter,
Poster oder Transparenten auf die Straße. Doch trotz dieser historischen Verortung eines Suffrage-Neins innerhalb der "Ersten künstlerischen Frauenbewegungen" ist das "Nein" bis heute nicht Teil der Frauenbewegungsgeschichtsschreibung, heißt es in einer Aussendung der VBKÖ.

Der Begriff Frauenbewegung

Die VBKÖ fragt vorerst noch grundlegender: Wie wird der Begriff Frauenbewegung überhaupt geschrieben? Wie kann er methodisch organisiert werden? Wo liegen seine theoretischen und praktischen Grenzen? Wo beginnt, wo endet er? All diese Fragen, mit denen sich die Historikerin Natascha Vittorelli umfassend beschäftigt, wird sie am 4. September in der VBKÖ näher ausführen. In einem anschließenden Gespräch wird sie ihre diesbezüglichen Überlegungen gemeinsam mit Sabine Plakolm-Forsthuber (Kunsthistorikerin) und Rudolfine Lackner (VBKÖ) in einen künstlerischen Kontext setzen und diese sich ausnehmende Auslassung einer Nicht-Benennung der "Ersten künstlerischen Frauenbewegungen" thematisieren.

Jahrhundertjubiläum

Anlässlich des Jahrhundertjubiläums der VBKÖ wird über das Jahr ein Programm präsentiert, das sich aus theoretischen Aktivitäten und einer sich erweiternden Jahresausstellung zusammensetzt. Aktuell sind Beiträge von 100 Poster Club, Amanda Amaan/Rudolfine Lackner, Elke Auer/Esther Straganz, Linda Bilda, Veronika Dirnhofer, Lina Dokuzovic, Drogerie, Nino Jaeger und Sands Murray-Wassink zu sehen. Alle Aktivitäten nehmen Bezug auf die historische Herkunft der VBKÖ im
Außen androzentrischer Institutionstotalitäten und auf aktuelle Anknüpfungspunkte vorwiegend feministisch geprägten Widerstands. (red)

Info

No is Beautiful: Samstag 4. September 2010:
14:00: Ein/Führung durch die VBKÖ von Rudolfine Lackner
15:00: Präsentation Natascha Vittorelli (Historikerin), anschließend Gespräch mit
Sabine Plakolm-Forsthuber (Kunsthistorikerin) and Rudolfine Lackner (VBKÖ)

Link

VBKÖ

  • 100 Poster Club.
    foto: 100 poster club

    100 Poster Club.

Share if you care.