Preis für belgischen Film "Illegal"

30. August 2010, 11:44
posten

Drama über die dunklen Seiten europäischer Integrationspolitik

Freistadt - Der belgische Regisseur Olivier Masset-Depasse hat mit seinem Film "Illegal" den Spielfilmpreis beim 23. Festival "Der neue Heimatfilm" in Freistadt in Oberösterreich gewonnen. Den Dokumentarfilmpreis vergab die Jury an zwei Filme: "Rumore Bianco" von Alberto Fasulo und "Europolis - The Town of the Delta" von Kostadin Bonev, teilten die Veranstalter in einer Presseaussendung mit.

"Illegal", ein Drama über die dunklen Seiten europäischer Integrationspolitik, beeindruckte die Jury durch die herausragende schauspielerische Leistung der Hauptdarstellerin und das Aufzeigen, wie doppelbödig demokratische Rechte ausgelegt werden können. Besonders erwähnt wurde der Schweizer Film "Zwerge sprengen" von Christof Schertenleib, da dieser Doppelmoral und Scheintoleranz beinhalte, die den "moralischen Nährboden aufzeigen, der die Geschichte des Siegerfilms erst möglich macht".

Die Dokumentarfilmpreise wurden an zwei Filme verliehen, die jeweils unterschiedliche Ansätze wählen, um einen Ort an einem Fluss zu zeigen und filmisch zu vermitteln, so die Veranstalter. "Rumore Bianco" von Alberto Fasulo überzeugte durch seinen "beobachtenden Zugang, der den Fluss und den an seinen Ufern lebenden Menschen mit großer Detailgenauigkeit gleichrangig behandelt". "Europolis" von Kostadin Bonev setzte sich durch den Einsatz von Interviews durch.

Den Würdigungspreis der Stadt Freistadt erhielt der Filmemacher Andreas Horvath für sein Werk "The Passion According Zo The Polish Community Of Pruchnik". Das 24. Festival "Der neue Heimatfilm" wird Ende August 2011 stattfinden. (APA)

Share if you care.