"Hurra, wir leben noch"

29. August 2010, 18:33
17 Postings

Salzburg verlor in Mattersburg 1:0 und verschaffte den Burgenländern wieder das zuletzt so schmerzlich vermisste Gefühl, doch auf der Welt zu sein

Mattersburg - Selten noch hat man den Mattersburg-Obmann so nervös gesehen. Mit zunehmender Spieldauer neigt Martin Pucher ja zu so mancher Extrovertiertheit. Diesmal entfuhr ihm nach dem xten Gelbfoul von Rabiu Afolabi bloß die Feststellung, der frustriert wirkende Salzburg-Verteidiger müsste längst schon unter der Dusche sein. Ansonsten schwieg er, ballte die Fäuste so, als drückten sie die darin verborgenen Daumen bis zur Schmerzgrenze.

Martin Puchers hoch konzentrierte Schweigsamkeit hatte etwas beinahe Magisches, als fürchtete er, er könnte was verschreien. Seit der achten Minute, seit diesem glücklichen Freistoß von Manuel Seidl aus 36 Metern, führte sein SVM 1:0. Und das immerhin gegen den Meister. Und das immerhin nach sieben verlorenen Spielen und unzähligen Beispielen dafür, wie man einen Erfolg wieder verjankern kann.

Diesmal war es - unter Mitwirkung der Salzburger, klar - ganz anders. So wie Pucher blieb auch die Mannschaft bis zum Ende der fünfminütigen Nachspielzeit konzentriert. Die knapp 3500 Zuschauer, die sich schon an die Letschertheit des Teams gewöhnt hatten, trauten ihren Augen kaum. Manche - Kapitän Michael Mörz zum Beispiel - schienen gar als ihre runderneuerten Doppelgänger aufgelaufen zu sein.

Runderneuerte Doppelgänger

Franz Lederer, der zuletzt so geschurigelte Trainer, der sich gegen den Augenschein ein ums andere Mal die Welt schönreden musste, durfte diesmal durchatmen. "Wir leben noch", meinte er. Zu Johannes Mario Simmel fehlte da bloß das kurze "Hurra", aber das trug er mit Sicherheit im Herzen. Immerhin war es ihm sichtlich gelungen, endlich wieder zur Mannschaft durchzudringen. "Am Montag haben wir eine ernste Aussprache gehabt. Da habe ich unmissverständlich zu Männern geredet, zu Bundesliga-Männern." Gerade für die Jungen war das offenbar der richtige Ton.

Dass Glück dabei war bei diesem 1:0 über den Meister, bestreiten weder er noch sein Obmann. Glück, aber kein Zufall. Die Mattersburger gewannen deutlich mehr Zweikämpfe, was Afolabi so entnervte, dass er schließlich doch noch, in der 84. Minute, frühzeitig unter die Dusche ging.

Mag sein, Huub Stevens stellte sich dann zur Abkühlung dazu. Jedenfalls verweigerte der Salzburg-Coach in einem bemerkenswerten Akt von amateurhafter Unsouveränität jede Stellungnahme.

Martin Puchers Nervosität verwandelte sich mit dem Schlusspfiff schlagartig in eine Art dankbare Zufriedenheit. Das knappe, glückliche, aber sehr verdiente 1:0, die ersten Saisonpunkte, das war auch sein Sieg. "Wir sind unseren Weg konsequent gegangen, haben uns nicht aus der Ruhe bringen lassen." Das Konzept mit den Jungen fange an zu greifen.

Nein, ein Sieg mache noch keinen Klassenerhalt. Aber die nächsten Spiele würden schon deutlich einfacher werden. "Wir haben gesehen, was wir können", sagt Lederer, "das nehmen wir in die Länderspielpause mit."

Dem Martin Pucher ist ein gewisser Stolz anzuhören, wenn er sagt, "wir haben auch an Franz Lederer festgehalten". Und der dankte es ihm, indem er offenbar den richtigen Ton traf. (Wolfgang Weisgram, DER STANDARD Printausgabe 30.08.2010)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Franz Lederer musste auf die Tribüne, der Schiri blieb.

Share if you care.