Leitbörsen in Fernost schließen überwiegend fester

27. August 2010, 13:25
posten

Hong Kong knapp behauptet

Wien - Die Leitbörsen in Fernost haben am Freitag überwiegend fester tendiert. Der Nikkei-225 Index in Tokio verteuerte sich um 84,58 Zähler oder 0,95 Prozent auf 8.991,06 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong fiel dagegen leicht um 14,71 Zähler (minus 0,07 Prozent) auf 20.597,35 Einheiten.

Die Märkte in Singapur und Sydney konnten wiederum zulegen. Der FTSE Straits Times Index schloss bei 2.938,74 Zählern und einem Plus von 12,87 Punkten oder 0,44 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney stieg um 14,7 Zähler oder 0,33 Prozent auf 4.404,1 Einheiten. Die Chinesische Börse schloss ebenfalls mit positivem Vorzeichen. Der Shanghai Composite legte um 0,28 Prozent oder 7,26 Zähler auf 2.610,74 Punkte zu.

In Tokio profitierten die Aktien Experten zufolge von Umschichtungen aus langlaufenden japanischen Staatsanleihen. Zudem mehrten sich am Markt die Hoffnungen, dass die japanische Regierung gegen den starken Yen vorgehen werde. Das kam vor allem Exportwerten zugute. Händler warnten jedoch vor zu viel Euphorie.

Autobauer im Fokus

Zu den aktivsten Titeln im Markt zählten die Aktien von Nissan, Honda und Suzuki, nachdem die Autobauer im Juli ihr weltweites Produktionsvolumen im Vergleich zum Vorjahresmonat ausbauen konnten. Nissan gewannen 3,17 Prozent auf 651 Yen. Honda und Suzuki konnten um 1,63 Prozent auf 2.811 Yen bzw. 3,05 Prozent auf 1.688 Yen zulegen.

Ebenfalls zulegen konnten die Titel der Einzelhandelskette Aeon, nachdem das Unternehmen Restrukturierungsmaßnahmen bei seinen Supermarktketten angekündigt hatte. Aeon-Papiere reagierten mit einem Aufschlag von 1,78 Prozent auf 916 Yen.

In Hong Kong tendierte der Hang Seng Index etwas leichter, nachdem das Immobilienunternehmen Henderson Land Development einen stärker als erwarteten Gewinnrückgang verkündet hatte und so auch Titel branchengleicher Unternehmen belastet hatte. Henderson Land selbst verloren 1,57 Prozent auf 47,00 Hongkong-Dollar. Auch Hang Lung Properties-Titel büßten ein. Die Papiere fielen um 2,57 Prozent auf 34,10 Hongkong-Dollar.

Die Titel der Industrial and Commercial Bank of China konnten dagegen um 1,25 Prozent zulegen, nachdem der Gewinn im zweiten Quartal die Analystenerwartungen übertroffen hatte.

In Shanghai stand heute Gezhouba mit Halbjahresergebnissen im Fokus. Nachdem das Unternehmen, das im Wasserwirtschaftsbereich tätig ist, beim Halbjahres-Nettogewinn ein Plus von 16,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erzielen konnte, legten die Titel um 0,65 Prozent auf 9,30 Yuan zu.

In Sydney konnten die Papiere von Fairfax punkten. Die Titel von Australiens zweitgrößtem Zeitungsverlag gewannen 4,41 Prozent auf 1,42 australische Dollar, nachdem das Unternehmen für das im Juni zu Ende gegangene Geschäftsjahr einen Nettogewinn von 282,1 Millionen australische Dollar verkündet hatte. Im Vorjahr hatte es noch rote Zahlen geschrieben. (APA)

Share if you care.