Elf Tote nach Erdrutsch in Türkei

27. August 2010, 08:53
posten

Nach heftigem Regen sind in einem türkischen Dorf mindestens elf Menschen bei Erdrutschen und Überschwemmungen getötet worden. Rettungsteams suchten zwischen verschütteten Häusern und Autos am Freitag weiter nach zwei Vermissten, wie türkische Medien berichteten. Bei dem Unglück in Gündogdu in der nordöstlichen Provinz Rize wurden außerdem sieben Menschen verletzt. Der Bürgermeister von Rize, Halil Bakirci, sagte, es handle sich um eines der schwersten Unglücke der letzten Jahrzehnte in der Provinz. Unter den Toten ist ein siebenjähriges Kind.

Am Vortag hatten in der Region starke Regenfälle eingesetzt. Flüsse und Bäche traten über die Ufer. An mehreren Stellen lösten sich dann in der Nacht Erdmassen aus Berghängen. Etwa 20 Häuser wurden zerstört, rund 100 Gebäude beschädigt. Mehr als 50 Fahrzeuge wurden verschüttet oder weggespült. Schäden gab es in mehreren Dörfern. Einige Zugangsstraßen in der Region waren zunächst unpassierbar. Strom- und Wasserleitungen waren am Freitag unterbrochen. Die türkische Regierung versprach Nothilfe. (APA)

Share if you care.